Anzeige
Anzeige
Sonntag, 12. September 2021

PENNY DEL am Sonntag München ringt Köln nieder, zweiter Sieg für DEG und Bremerhaven, Berlin gewinnt in Iserlohn, Nürnberg mit Shutout gegen Bietigheim

Zweikampf vor dem Tor: Münchens Yasin Ehliz (links) gegen Kölns Pascal Zerressen.
Foto: City-Press

Düsseldorf, nach angekündigtem Sparkurs eher als Außenseiter in die Saison gestartet, ist nach dem ersten Wochenende – ebenso wie München – noch ohne Punktverlust. Dem Erfolg vom Freitag in Krefeld ließ die DEG am Sonntag ein 5:3 über Augsburg folgen. Sevensson und Neuzugang O'Donnell machten im Mitteldrittel aus einem 0:1 eine 2:1-Führung, doch dank eines Doppelschlages (Trevelyan in Unterzahl, Graham in Überzahl) glich Augsburg die Partie aber kurz vor Schluss aus. D'Amigo und Tobi Eder machten kurz vor dem Ende aber Düsseldorfs Heimsieg vor über 5.000 Fans perfekt.

Erneut nicht viel zu bestellen hatte Krefeld beim Match in Wolfsburg, das letztlich mit 3:6 verloren ging. Überragender Mann auf Seiten der Grizzlys war vor lediglich 1.151 Besuchern Neuzugang DeSousa, der drei Tore erzielte. Bei Krefeld konnte lediglich das Stumduo Lessio/Bracco überzeugen, die Defizite in der Hintermannschaft sowie auf der Torhüterposition waren jedoch unübersehbar.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Ein spektakuläres und bis weit ins Schlussdrittel hinein ausgeglichenes Match sahen rund 3.000 Zuschauer am Iserlohner Seilersee. Erst in der 49. Minute brachte White Berlin erstmals mit 4:3 in Führung. Nochmals White, Noebels und Boychuk gestalteten bei einem Gegentreffer von Ziegler das Ergebnis für die Eisbären am Ende deutlich.

Zweites Spiel, zweiter Sieg auch für die Roten Bullen: Der EHC Red Bull München hat ein perfektes Auftakt-Wochenende in der PENNY DEL hingelegt. Nach dem 4:1 in Erfolg bei Meister Berlin siegte der Titelkandidat am Sonntag mit 6:4 gegen die Kölner Haie. Bis zur Spielmitte durften die Rheinländer auf ein Ende ihrer acht Spiele andauernden Niederlagenserie in München hoffen. 2:0 lag zu diesem Zeitpunkt in Front, kassierte dann aber binnen nur 84 Sekunden drei Treffer. Auch der anschließende 3:3-Ausgleich brachte den EHC Red Bull, für den Zach Redmond und Frederik Tiffels (im ersten Spiel gegen seinen Ex-Club) zweimal trafen, nicht mehr vom Erfolgsweg ab.

Bis in die Schlussphase offen gestalten konnte Aufsteiger Bietigheim sein erstes Erstliga-Auswärtsspiel in Nürnberg, verlor am Ende aber 0:3. Nach der frühen Führung der Ice Tigers hatten die Steelers immer wieder Chancen zum Ausgleich, konnten Niklas Treutle (25 Paraden beim Shutout) aber nicht überwinden. Im Schlussdrittel ging dem Neuling, der erneut fast auschließlich mit drei Reihen operierte, die Kraft aus. Ryan Stoa und Chris Brown bauten Nürnbergs Vorsprung in den letzten zehn Minuten so noch aus.

„Wir waren ein bisschen undiszipliniert“, sagte Straubings Verteidiger Lampl nach dem Match in Bremerhaven, das die Gastgeber mit 5:4 gewannen, am Mikro von MagentaSport. Die vielen, unnötigen Strafen kosteten den Niederbayern letztlich auch den Sieg. 2:1 hatten die starken Fischtown Pinguins nach 20 Minuten geführt, dann aber zwei Powerplay-Tore nachgelegt. Dem Anschlusstreffer der Gäste durch Conolly ließen die Nordseestädter im Schlussdrittel das 5:2 folgen. Straubing steckte aber nicht auf und kam in der Schlussphase noch auf 4:5 ran, mehr ließ Bremerhaven aber nicht mehr zu.

Kalt erwischt wurde Ingolstadt im Heimspiel gegen Schwenningen. Der Norweger Olimb brachte nämlich die Wild Wings schon nach gut vier Minuten in Führung. Geschockt zeigten sich die Gastgeber durch das Gegentor aber nicht, Aubry schaffte schon eine Minuten später in Überzahl den Ausgleich. In der Folgezeit stand die Partie im Zeichen zweiter starker Torhüter – Rämö auf Seiten des ERC Ingolstadt und Eriksson bei Schwenningen. Als die rund 3.000 Fans im Stadion schon mit einer Verlängerung rechneten, schlug erneut Aubry zu und machte zehn Sekunden vor dem Ende das 2:1 für die Gastgeber.


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Für Christian Ettwein vom EV Lindau ist die Saison 2021/22 bereits beendet. Der 23-jährige Verteidiger, der im Sommer vom EV Landshut (DEL2) zum Süd-Oberligisten an den Bodensee wechselte und seither zu vier Ligaeinsätzen kam, hat sich eine schwere Schulterverletzung zugezogen.
  • gestern
  • Die Selber Wölfe und Sebastian Christmann gehen getrennte Wege. Der Vertrag mit dem Stürmer wurde in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Der 22-Jährige bestritt in der DEL2 acht Spiele für den Aufsteiger. Christmann schließt sich den Hannover Indians (Oberliga Nord) an.
  • vor 2 Tagen
  • Angreifer Brandon Alderson vom EV Landshut wurde nach seiner Matchstrafe (Check gegen den Kopf) aus der Partie am Freitag in Heilbronn für eine DEL2-Partie gesperrt. Damit fehlt der Torjäger den am heutigen Sonntag spielfreien Niederbayern am kommenden Freitag in Ravensburg.
  • vor 5 Tagen
  • Verletzungspech: Peter Flache fällt nach einer Verletzung aus dem letzten Spiel gegen Höchstadt mit einer „Oberkörperverletzung“ für ungefähr sechs Wochen aus. Dies gaben die Eisbären Regensburg am Donnerstag bekannt.
  • vor 5 Tagen
  • Nach seinem Tryout bei den Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) erhält der US-Amerikaner Austin Albrecht einen festen Vertrag. In vier Spielen erzielte der 25-Jährige drei Tore und gab vier Vorlagen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige