Anzeige
Anzeige
Dienstag, 18. Februar 2020

Vor dem 46. DEL-Spieltag, Teil 2 Niederlage 16? Köln könnte in Ingolstadt dem Liga-Negativrekord noch näher rücken, Schlüsselspiel um Platz sechs in Bremerhaven

Kann Köln die Negativserie beenden?
Foto: City-Press

Die Füchse Weißwasser, Revier Löwen Oberhausen und Füchse Duisburg schrieben keine Erfolgsgeschichten in der DEL und gehören schon lange nicht mehr dem Oberhaus an. Auch sie verloren einst 15 Spiele in Folge – so wie aktuell die Kölner Haie. Sollte sich die Misere der Rheinländer am Mittwoch in Ingolstadt fortsetzen, stünde der Club schon auf einer Stufe mit den Moskitos Essen. Die verloren vor 20 Jahren 16-mal nacheinander und halten derzeit noch allein den Negativrekord für die drittlängste Niederlagenserie der DEL-Geschichte. Aber auch für Ingolstadt sieht es derzeit nicht gut aus. Zu Platz sechs beträgt der Rückstand derzeit sechs Punkte. Den halten die Fischtown Pinguins, deren Trend zuletzt allerdings auch nach unten zeigte. Am Mittwoch steht ein Schlüsselspiel auf dem Programm. Die formstarken Grizzlys Wolfsburg kommen. Die sind derzeit Siebter und könnten den Abstand auf Bremerhaven durch einen Erfolg auf drei Zähler verkürzen. Ohne sportliche Bedeutung ist das Duell der abgeschlagenen Kellerkinder Krefeld und Schwenningen.

DIE PAARUNGEN:

ERC Ingolstadt - Kölner Haie
(Mittwoch, 19. Februar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Ingolstadt holte nur vier Punkte aus den vergangenen sieben Partien. Drei Zähler auf eigenem Eis gab es zuletzt am 20. Dezember bei einem 3:2 gegen Iserlohn. Über Kölns Misere ist alles gesagt.
PERSONAL: Beim ERC fehlt weiter Jerry D'Amigo. Die Haie sind komplett.
STATISTIK: Fünf der vergangenen sechs Duelle in Ingolstadt gewann der ERC.
Quoten auf sportwetten.de:
1,87 I 4,45 I 3,10

Fischtown Pinguins Bremerhaven - Grizzlys Wolfsburg
(Mittwoch, 19. Februar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Bremerhaven hat drei Spiele in Folge verloren, zwei davon zuhause. Wolfsburg gewann sechs der vergangenen sieben Partien und punktete auch bei der Niederlage.
PERSONAL: Bei den Grizzlys könnte der kurz vor Transferschluss verpflichtete dänische Nationalspieler Mikkel Aagaard sein Debüt feiern. Der Stürmer spielte zuletzt sechs Jahre in Nordamerika.
STATISTIK: Drei von sieben Auftritten in Bremerhaven gewann Wolfsburg – stets nur mit einem Tor Unterschied.
Quoten auf sportwetten.de:
1,95 I 4,50 I 2,90

Krefeld Pinguine - Schwenninger Wild Wings
(Mittwoch, 19. Februar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Für beide Teams ist der Playoff-Zug schon lange abgefahren. Es geht nur noch darum, die Saison einigermaßen ehrenvoll zu Ende zu bringen.
STATISTIK: Bei zwölf der jüngsten 15 Partien dieser beiden Teams in Krefeld behielten die Pinguine die Oberhand.
PERSONAL: Erst zweimal gewannen die Wild Wings in dieser Saison auswärts und sind damit das mit Abstand schwächste Team auf fremdem Eis.
Quoten auf sportwetten.de:
1,86 I 4,65 I 3.05


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 6 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige