Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 29. Juli 2020

Neues Gesicht in der DEL Krefeld Pinguine verpflichten norwegischen Nationalverteidiger Christian Bull – Hattrick bei der WM 2019

Krefelds Neuzugang Christian Bull im Trikot des norwegischen Nationalteams während der Eishockey-Weltmeisterschaft 2019. Beim Turnier in der Slowakei gelang dem Linksschützen gegen Österreich das seltene Kunststück eines Verteidiger-Hattricks.
Foto: imago images/GEPA pictures/Andreas Pranter

Die Krefeld Pinguine haben ein neues Gesicht für ihre Verteidigung an Land gezogen: Wie der Tabellenzwölfte der vergangenen DEL-Saison 2019/20 am Mittwoch mitteilte, wechselt der 23-jährige Christian Bull nach Krefeld. Der norwegische Nationalspieler war bis dato – abgesehen von 37 Partien für den schwedischen Zweitligisten IF Björklöven in der Saison 2016/17 – ausschließlich für Clubs aus seinem Heimatland aktiv. In der höchsten Spielklasse Norwegens, der GET-ligaen, verzeichnete Bull bei insgesamt 267 Einsätzen für Lillehammer sowie Storhamar 76 Scorer-Punkte (26 Treffer und 50 Assists).

Im Trikot von Storhamar Hockey hat Bull darüber hinaus bereits 14 Begegnungen (sechs Vorlagen) in der Champions Hockey League. Internationale Aufmerksamkeit erlangte der Linksschütze allerdings insbesondere im Rahmen der Eishockey-Weltmeisterschaft 2019 in der Slowakei, als Bull beim norwegischen 5:3-Erfolg über Österreich gleich drei Treffer erzielte und damit das seltene Kunststück eines Verteidiger-Hattricks komplettierte.

 

 

„Christian ist ein junger Spieler mit vielfältiger internationaler Erfahrung. Er hat ein gutes Offensivgeschick und überzeugt mit guten Skating-Fähigkeiten. Es wird für ihn eine große Chance sein, sich in einer neuen und höherklassigen Liga zu zeigen. Er ist ein sympathischer und teamfähiger Charakter“, beschreibt Sergey Saveljev, Assistent der Sportlichen Leitung der Pinguine, den Neuzugang.

Christian Bull selbst sagt zu seinem Wechsel: „Ich habe bei den Krefeld Pinguinen unterschrieben, weil ich Teil von etwas Gutem sein will. Dieses neue Kapitel in Krefeld ist ein spannendes Projekt, bei dem ich zeigen möchte, was ich kann. Der Wechsel in die DEL ist eine große Chance für mich, um mich auf und abseits des Eises zu entwickeln.“


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 14 Stunden
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor 14 Stunden
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 16 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 17 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 17 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige