Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. August 2020

Reaktionen auf Bekanntgabe des DEL-Starttermins: „Endlich ein konkretes Szenario“ – „Das lange Warten hat an den Nerven gezerrt“ – „Kleiner Lichtblick am Corona-Horizont“

Die Deutsche Eishockey Liga hat nach langem Zögern am Dienstag bestätigt, dass der Start für die Spielzeit 2020/21 am 13. November erfolgen soll.

Foto: imago images

Kollektives Aufatmen bei den 14 Clubs der Deutschen Eishockey Liga. Am Dienstag hatte die Liga mit dem 13. November den von Eishockey NEWS schon vor zwei Wochen benannten Termin für den geplanten DEL-Start bestätigt und damit offenbar auch vielerorts "Druck aus dem Kessel“ genommen. Ex-Bundestrainer Uwe Krupp hatte die DEL in der Vorwoche (nochmals) mit Nachdruck zum Handeln aufgefordert, einen Starttermin zu benennen, um die ohnehin aufgrund der Corona-Pandemie schwierige Saisonplanung konkret in Angriff zu nehmen. "Langsam werden alle ungeduldig. Man kann jetzt erwarten, dass die Liga tätig wird und uns bestätigt, dass wir spielen“, hatte der neue Cheftrainer der Haie gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger gesagt.

Dementsprechend fielen nun die Reaktionen bei den Clubs aus. Die Adler Mannheim zum Beispiel sprachen nach der Bekanntgabe der Liga, am Freitag, den 13. November, in die Saison 2020/21 zu starten von einem "kleinen Lichtblick am Corona-Horizont“. Düsseldorfs Geschäftsführer Stefan Adam ließ via Pressemitteilung verlauten: "Nun gibt es endlich ein konkretes Szenario. Sollte die bundesweite und regionale Corona-Pandemie-Lage es zulassen, können wir ab November im ISS Dome vor Zuschauern Eishockey spielen. Das war und ist unser Ziel.“

Auch Münchens Kapitän Patrick Hager brachte seine Erleichterung und auch seinen leichten Missmut angesichts der (unnötigen) Verzögerung auf die offizielle Bestätigung seitens der Liga zum Ausdruck. Hager ließ sich in der Pressemitteilung der Münchner wie folgt zitieren. "Endlich wissen wir, wann es in der DEL losgeht. Das lange Warten hat schon ein wenig an den Nerven gezerrt.“ Spürbare Erleichterung klang auch aus den Worten von Kölns Geschäftsführer Philipp Walter. Er sagte gegenüber dem Kölner Express: "Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit den anderen Clubs die Entscheidung für den Saisonstart am 13. November 2020 treffen konnten. Mit großem Einsatz bereiten wir als KEC auf allen sportlichen und gesundheitlichen Ebenen den Saisonstart im November verantwortungsvoll vor. In guter Zusammenarbeit mit der Arena, unseren Fans und Partnern sind wir zuversichtlich, dass es uns gelingt, eine gemeinsame Eishockey-Saison zu erleben.“

Allerdings: Ob überhaupt und vor wie vielen Zuschauern dieser Auftakt in die Spielzeit 2020/21 dann stattfinden wird, steht derzeit in den Sternen. Das aktuell von den Clubs zu erstellende Hygienekonzept muss zunächst von den einzelnen Regierungen der Bundesländer genehmigt und von den Gesundheitsämtern vor Ort abgesegnet werden. Die Aussichten auf halbwegs gut gefüllte Ränge sind eher gering.


Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Fabian Dahlem wird in der kommenden Saison als Co-Trainer von Danny Naud bei den Bietigheim Steelers (DEL2) agieren. Der 54-Jährige hatte diese Funktion bereits bei Nauds letzter Trainerstation in Crimmitschau inne.
  • gestern
  • Der Herner Eissportverein aus der Oberliga Nord hat mit dem EV Duisburg (Regionalliga West) einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein. Die HEV-Stürmer Noah Bruns und Maximilian Herz erhalten eine Förderlizenz für den EVD.
  • gestern
  • Torhüter Nico Henseleit und Verteidiger Robin Maly verlassen die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) mit unbekanntem Ziel.
  • vor 2 Tagen
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • vor 2 Tagen
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige