Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. Januar 2022

Nur noch vier spielfähige Akteure Massive Ausbreitung des Infektionsgeschehens bei den Iserlohn Roosters: Mittlerweile 25 Corona-Fälle diagnostiziert

Foto: imago images/Eibner/Jonas Brockmann

Die Iserlohn Roosters sind voll von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie getroffen worden: Derzeit stünden den Sauerländern nur vier spielfähige Akteure zur Verfügung. Insgesamt sind im Team und im Umfeld des Clubs aus der PENNY DEL inzwischen 25 (!) Corona-Fälle diagnostiziert worden, wie der Tabellenvorletzte am Dienstagmittag mitteilte. Alle Betroffenen befinden sich demnach in häuslicher Quarantäne.

„Bei einer Inkubationszeit von sieben bis zehn Tagen bleibt die weitere Dynamik abzuwarten“, erläutert Roosters-Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit in der Mitteilung des Clubs. Die Situation am Seilersee werde weiterhin durch regelmäßige Testungen akribisch analysiert. Eine Bestimmung der Corona-Variante sei zudem bereits in Arbeit, nehme aber deutlich mehr Zeit in Anspruch als die Auswertung der Testergebnisse. Hier rechne man im Laufe des morgigen Mittwochs mit einem Ergebnis.

Wann die Roosters wieder eine spielfähige Mannschaft stellen können, sei derzeit noch nicht absehbar. „Erfreulicherweise geht es allen Infizierten den Umständen entsprechend einigermaßen gut, wobei die Beschwerden natürlich variieren. Im Anschluss an die Quarantäne und nach dem Abklingen der Symptome werden wir die Spieler durch das Return-to-Play-Protokoll der Liga an die Belastungen heranführen“, erklärt Veit.

 

 

Der Mediziner weist darüber hinaus ausdrücklich darauf hin, dass erst nach dem Vorliegen der entsprechenden Belastungswerte wieder an einen Einstieg in den Trainings- und Spielbetrieb gedacht werden kann. „Im Vordergrund steht stets die Gesundheit der Betroffenen und die ihrer Angehörigen. Diese Werte variieren von Fall zu Fall“, so Veit.

Als Reaktion auf die Corona-Situation bei den Roosters wurde mittlerweile auch das ursprünglich für den morgigen Mittwoch angesetzte Spiel in Krefeld verschoben. Wie mit den darauffolgenden Partien verfahren wird, entscheide sich kurzfristig. Die beiden verlegten Spiele sind indes bereits neu terminiert worden: Die Iserlohn Roosters sollen sich demnach am 28. und 29. Januar zweimal hintereinander am heimischen Seilersee mit den Straubing Tigers duellieren, das Match in Krefeld wird am 15. März nachgeholt.


Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Der Deggendorfer SC (Oberliga Süd) konnte am Donnerstagabend eine weitere Personalie vermelden: Mit Youngster Justin Köpf (19) verlängert ein junger und talentierter Keeper seinen Vertrag bei den Niederbayern.
  • vor 21 Stunden
  • Mannheims David Wolf wurde nach seiner Spieldauer-Diszi im Spiel gegen Straubing aufgrund seines Checks mit dem Stock (Verstoß gegen DEL-Regel 59) für zwei Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt. Dies gab der Disziplinarausschuss der Liga am Donnerstag bekannt.
  • gestern
  • Drei Spiele fanden in der Nacht auf Donnerstag in der NHL statt – alle ohne deutsche Beteiligung: New Jersey – Arizona 1:4, N.Y. Rangers – Toronto 6:3 und Anaheim – Colorado 0:2.
  • gestern
  • Mit Cody Drover hat die EG Diez-Limburg aus der Oberliga Nord einen weiteren Kontingentspieler unter Vertrag genommen und damit auf die Verletzung von Kevin Loppatto. Der 26-jährige Kanadier machte zuletzt drei Spiele für Bordeaux in der ersten französischen Liga.
  • vor 2 Tagen
  • Aufgrund eines Engpasses bei den Bietigheim Steelers aus der PENNY DEL stellen die Selber Wölfe (DEL2) ihren Torhüter Michael Bitzer für deren Spiel am Mittwoch in Wolfsburg an den Kooperationspartner ab. Der Deutsch-Amerikaner (28) bringt die Erfahrung aus zwei DEL2-Spielzeiten in Crimmitschau mit.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige