Anzeige
Anzeige
Freitag, 24. Januar 2020

Der 40. DEL-Spieltag am Freitag Wolfsburg siegt in letzter Sekunde, Augsburg erobert Platz zehn, Straubing ringt den Meister nieder

Die Grizzlys feierten im Rennen um Platz zehn einen wichtigen Sieg.
Foto: imago

"Buzzer beater" im Sauerland: Beim 3:2-Auswärtssieg der Grizzlys Wolfsburg in Iserlohn schockte Gäste-Torjäger Anthony Rech die heimischen Roosters mit seinem Powerplay-Tor in letzter Sekunde. Die Niedersachsen verteidigten durch ihren dramatischen Erfolg am 40. DEL-Spieltag Rang neun und halten so weiter Kurs auf die Pre-Playoffs. Unterdessen konnten die Augsburger Panther auf Platz zehn vorrücken. Die Fuggerstädter zogen durch ein 2:0 über die Düsseldorfer EG an den kriselnden Kölner Haien vorbei. Scott Kosmachuk und Jaroslav Hafenrichter sorgten für die AEV-Treffer.

Einen Auswärtscoup feierte Berlin - die Eisbären konnten Tabellenführer München ein Bein stellen. Ohne ihren Chefcoach Serge Aubin, der wegen eines Trauerfalls in Kanada weilte, setzten sie sich in der bayerischen Landeshauptstadt mit 3:2 nach Penaltyschießen durch und festigten damit Rang vier. Top-Scorer Marcel Noebels und Maxim Lapierre trafen für die Gäste, Yasin Ehliz und Frank Mauer egalisierten zweimal für die Red Bulls. Den entscheidenden Penalty verwandelte Berlins Youngster Lukas Reichel.

Verfolger Mannheim vermochte den Ausrutscher des Spitzenreiters allerdings nicht zu nutzen. Die Adler unterlagen am Straubinger Pulverturm in einem rassigen Match mit 4:5 nach Penaltyschießen. Zwar hatten die Kurpfälzer bereits mit 2:0 geführt, doch im Mitteldrittel drehten die Tigers das Spiel. Ein Doppelschlag von Mitchell Heard und Kael Mouillierat innerhalb von 14 Sekunden sorgte dabei für die zwischenzeitliche Wende. Erst kurz vor Schluss gelang Joonas Lehtivuori der Ausgleich für den Meister. Im Shootout war dann aber Torjäger Jeremy Williams für die Niederbayern zur Stelle.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

Für ein Ausrufezeichen sorgten die finanziell angeschlagenen Krefeld Pinguine. Die Seidenstädter feierten einen seltenen 4:1-Heimsieg gegen den ERC Ingolstadt. Vincent Saponari schoss den Außenseiter bei doppelter Überzahl in Front, Daniel Pietta baute die Führung kurz vor Ende des zweiten Abschnitts aus. Chad Costello und erneut Saponari trafen im letzten Drittel ins leere Tor, nachdem Brett Olson zwischendurch auf 1:3 verkürzt hatte. Die Schwenninger Wild Wings unterlagen derweil in einer wilden Partie Bremerhaven mit 4:6. Erst in den Schlussminuten sicherten Cory Quirk und Brock Hooton dem Favoriten doch noch die drei Zähler beim Schlusslicht.

André Schall


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 6 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 8 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 10 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 10 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige