Anzeige
Anzeige
Freitag, 15. Mai 2020

Neuer Plan der Liga Thema mit Sprengkraft: DEL-Spieler sollen in der kommenden Saison vorerst auf 25 Prozent ihres Gehalts verzichten

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke
Foto: City-Press

Es ist ein heikles Thema mit Sprengkraft für die gesamte Liga: Neben den neuen „Corona-Klauseln“ in den Spielerverträgen sollen die DEL-Profis aller 14 Clubs noch eine weitere einschneidende Veränderung akzeptieren: Das Einfrieren von 25 Prozent ihres Jahresgehalts. Und das – so ist das Ziel von Liga und Clubs – schon bis zum 24. Mai, wenn Abgabeschluss für die Lizenzunterlagen ist.

Was bedeutet das? Die „75/25-Prozent-Klausel“ sieht vor, dass die Spieler aller 14 Clubs bei laufendem Spielbetrieb zunächst nur drei Viertel ihres Lohns erhalten. Die Auszahlung des offenen Viertels soll in der Saison 2020/21 abhängig von den Einnahmen des jeweiligen Clubs sein, bei dem der Spieler unter Vertrag steht. Bewegen sich diese auf dem Niveau des Vorjahres, erhalten die Profis am Saisonende die einbehaltenen 25 Prozent ausbezahlt. Konnte der Club zum Beispiel nur 90 Prozent erlösen, werden noch 15 der fehlenden 25 Prozent überwiesen. Liegt der Umsatz nur bei 75 Prozent oder darunter, gibt es keine weitere Auszahlung – was in der anstehenden Saison das realistischste Szenario ist.

„Wir wollen keinen über den Tisch ziehen. Das Geld ist derzeit einfach nicht da. Das müssen die Spieler realisieren. Es gibt keine Gesellschafter oder Aktionäre, die sich an dem Entgegenkommen der Spieler bereichern würden“, sagte Gernot Tripcke im Gespräch mit Eishockey NEWS. Das Szenario bei Verweigerung ist laut dem DEL-Geschäftsführer düster. „Im Worst case gibt ein Club erst gar keine Lizenzunterlagen ab, auch wenn ich das natürlich nicht hoffe. Und ob das im Sinne des Spielers wäre, wage ich doch sehr zu bezweifeln.“

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der nächsten Print-Ausgabe von Eishockey NEWS, die ab Sonntagabend als E-Paper oder ab Dienstag im Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Der Herner Eissportverein aus der Oberliga Nord hat mit dem EV Duisburg (Regionalliga West) einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein. Die HEV-Stürmer Noah Bruns und Maximilian Herz erhalten eine Förderlizenz für den EVD.
  • vor 14 Stunden
  • Torhüter Nico Henseleit und Verteidiger Robin Maly verlassen die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) mit unbekanntem Ziel.
  • gestern
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • gestern
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige