Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. Februar 2021

PENNY DEL am Sonntag Wild Wings sorgen für Nürnbergs neunte Niederlage in Folge, Bremerhaven kassiert Heimschlappe, Overtime-Erfolg für Wolfsburg

Schwenningens Travis Turnbull (links) jubelt über sein 2:0 gegen Nürnberg.
Foto: imago images/Eibner

Die Nürnberg Ice Tigers können einfach nicht mehr gewinnen. Am Sonntag kassierten die Franken beim 1:4 in Schwenningen die neunte Niederlage nacheinander und bleiben damit abgeschlagenes Schlusslicht in der Gruppe Süd der PENNY DEL. Beim nächsten Spiel am kommenden Freitag gegen Straubing droht den Ice Tigers damit die Einstellung des eigenen Club-Negativrekords aus der Saison 1996/97. Bereits nach 40 Minuten war die Partie beim Stand von 4:0 entschieden. Die Wild Wings zeigten sich beim Ausnutzen der Chancen effektiv und hatten bei ihren Abschlussversuchen im Gegensatz zu Nürnberg auch das Glück auf ihrer Seite. So schoss Troy Bourke beim 1:0 aus spitzem Winkel Goalie Niklas Treutle den Puck so an den Schlittschuh, dass dieser den Weg ins Tor fand. Beim 3:0 fälschte nicht nur Maximilian Hadrascheks die Scheibe im Slot ab, sondern auch Nürnberger Defensivakteure. Mit 23 Punkten hat Schwenningen nun einen Zähler mehr auf dem Konto als der Vierte Augsburg, bleibt aber aufgrund des aktuell schlechteren Punktedurchschnitts in der Tabelle hinter den Panthern.

Die Spiele im Stenogramm (3 Einträge)

 

Die dritte Niederlage in Folge kassierte am Sonntag Bremerhaven, das erneut auf Jan Urbas verzichten musste. Bremerhaven legte gegen Düsseldorf einen Start nach Maß hin: Schon nach 61 Sekunden gelang Alexander Friesen das 1:0 für die Nordseestädter. Doch dann leisteten sich die Fischtown Pinguins regelrecht einen Blackout. Die Folge: Düsseldorf kam innerhalb von exakt 70 Sekunden zu drei Treffern. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Pause. Auch im Mitteldrittel fanden die Nordseestädter kein probates Mittel, um die dicht gestaffelte Abwehr der Rheinländer zu knacken. Im Gegenteil: Svensson setzte mit dem 4:1 den nächsten Nadelstich. Auch im Schlussabschnitt ließen die Düsseldorfer nichts mehr anbrennen.

Im Abendspiel kamen die Grizzlys Wolfsburg zu einem hart erkämpften 3:2-Erfolg nach Verlängerung in Krefeld. Die Pinguine boten nicht nur in kämpferischer Hinsicht eine sehr gute Partie, sondern konnten auch spielerische Akzente setzen. Vor allem im Schlussdrittel versuchten sie alles, um nach knappem Rückstand (1:2) zum Ausgleich zu kommen. Dies gelang Olson in der 54. Minute. In der Overtime schoss dann Machacek die Gäste aus Niedersachsen doch noch zum Sieg. Mit dem vierten Erfolg in Serie schafften die Grizzlys (23 Punkte) den Sprung auf Rang vier in der Nord-Gruppe.


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Der EHC Freiburg, aktuell Tabellendritter der DEL2, hat sich auf der Torhüter-Position abgesichert und mit Christoph Mathis sowie Maurice Hempel zwei Standby-Goalies lizenziert. Mathis (33) war nach drei Spielzeiten in der Oberliga Nord zuletzt ohne Club, Hempel (17) kommt aus dem eigenen Nachwuchs.
  • vor einer Stunde
  • Die Mannschaft des EC Peiting (Oberliga Süd) verbleibt weiterhin in Corona-Quarantäne. Inzwischen wurden auch die für das kommende Wochenende geplanten Partien gegen Weiden und Deggendorf abgesagt.
  • vor einer Stunde
  • Head Coach Jacek Plachta (51) und die Crocodiles Hamburg werden nach der laufenden Saison getrennte Wege gehen. Der Ex-DEL-Angreifer trainiert den derzeitigen Tabellenfünften der Oberliga Nord seit 2018. „Nach einer gewissen Zeit muss auch mal eine Veränderung rein", sagt Geschäftsführer Sven Gösch.
  • vor 20 Stunden
  • Nachdem sich der Corona-Verdachtsfall beim Deggendorfer SC nicht bestätigte, nimmt der Süd-Oberligist bereits am Montag den Trainingsbetrieb wieder auf. Dem geplanten Heimspiel am Freitag gegen den EV Lindau sollte damit nichts im Wege stehen.
  • vor 20 Stunden
  • Die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) müssen bis Saisonende auf Routinier Vitalij Aab verzichten. Der 41-jährige Angreifer muss sich einer Schulteroperation unterziehen. Glück hatte hingegen Milan Kostourek, der aufgrund seines Stockstichs am Sonntag nur für eine Partie gesperrt wurde.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige