Anzeige
Anzeige
Montag, 11. April 2022

Die Besten der Besten Bietigheims Riley Sheen ist Spieler des Jahres in der PENNY DEL – Auszeichnungen auch für Strahlmeier, Redmond, Aubin und Dietl

Riley Sheen von den Bietigheim Steelers ist Spieler des Jahres in der PENNY DEL.
Foto: IMAGO / Eibner

Riley Sheen von den Bietigheim Steelers ist „Spieler des Jahres“ in der diesjährigen Saison der PENNY DEL. Der Stürmer wurde damit für seine herausragenden Leistungen in der abgelaufenen Spielzeit für den Aufsteiger aus Schwaben geehrt. Wie in jedem Jahr stimmten die sportlich Verantwortlichen der 14 Clubs (Trainer/Manager und Kapitäne), Experten von MagentaSport, die Redaktion der Eishockey NEWS sowie eine PENNY DEL-Expertenjury über die besten Spieler ab.

Er war so etwas wie die Lebensversicherung für die Bietigheim Steelers. Die Rede ist von Riley Sheen, der in der abgelaufenen Hauptrunde sage und schreibe 40 (!) Tore für den Aufsteiger erzielte und damit wesentlichen Anteil am vorzeitigen Klassenerhalt des letztjährigen Zweitligisten hatte. Zum Vergleich: Letztmals schaffte Thomas Greilinger (ERC Ingolstadt) in der Spielzeit 2009/10 eine ähnliche Marke – Greilinger erzielte damals 38 Treffer in der Vorrunde. Dass Sheen auch prächtig mit seinen Nebenleuten Evan Jasper und C.J. Stretch harmonierte und von diesen profitierte, soll an dieser Stelle nicht verschwiegen werden.

In den weiteren Kategorien der Spieler setzten sich Torhüter Dustin Strahlmeier (Grizzlys Wolfsburg) sowie Verteidiger Zach Redmond (EHC Red Bull München) durch. Die Zahlen sprechen für dabei für Strahlmeier: In 40 Spielen der Hauptrunde stand der Wolfsburger Schlussmann als Starter im Kasten der Grizzlys, wies dabei einen Gegentorschnitt von 2,07 und eine Fangquote von 93,0 Prozent auf. In insgesamt sechs Spielen blieb er ohne Gegentor.

Die 16 Volltreffer des Münchner Abwehrspielers Zach Redmond sind in der Liga einsame Spitze. Redmond ist die zentrale Figur im Powerplay der Roten Bullen. Er glänzt durch eine grandiose Übersicht, ein gutes Stellungsspiel und einen perfekten Schlagschuss. Herausragend in der Rubrik Verteidiger aber auch die insgesamt 47 Torvorlagen von Iserlohns Ryan O‘Connor und die +31 von Berlins Nationalspieler Kai Wissmann in der Plus/Minus-Wertung. Die Expertenjury honorierte dies mit den Plätzen zwei (für Wissmann) und drei (für O‘Connor).

"Junior des Jahres" wurde Straubings junger Torhüter Philipp Dietl. Diese Kategorie, präsentiert von MagentaSport, wurde durch ein Online-Voting der Fans ermittelt. MagentaSport hatte in dieser Saison die Fans dazu aufgerufen, nicht den klassischen Rookie des Jahres mit einer bestimmten Anzahl von DEL-Spielen im ersten Profijahr und entsprechend auffallenden Leistungen zu wählen, sondern eher einen Junior mit magischen Momenten. So war es keine allzu große Überraschung, dass Straubings Junioren-Nationalspieler Phlipp Dietl bei dieser Fanwahl auf Rang eins landete. Dietl musste im zarten Alter von 17 Jahren ausgerechnet im Derby beim EHC Red Bull München ins Tor – und bot zur Überraschung aller eine tadellose Leistung. Am Ende stand ein 2:0-Auswärtssieg der Tigers beim Favoriten und ein Shutout für den Youngster im allerersten DEL-Spiel über 60 Minuten.

Als "Trainer des Jahres" darf sich Serge Aubin (Eisbären Berlin) über die Auszeichnung freuen. Er ist kein Mann der lauten Töne, wirkt zumindest hinter der Bande eher ruhig und abgeklärt. Dass er nach schlechten Spielen seiner Eisbären und Niederlagen aber durchaus mal laut in der Kabine werden kann, davon wissen die Spieler ein Lied zu singen. Offensichtlich ist auch, dass er die Berliner Meistermannschaft in der zurückliegenden Hauptrunde noch einmal weiterentwickelt hat.

Die exakten Platzierungen bei den Wahlen in allen Kategorien finden Sie in der neuen Printausgabe von Eishockey NEWS, die ab Dienstag, 12. April, im gut sortieren Zeitschriftenhandel erhältlich ist. Um die Gewinner gebührend zu küren sowie alle Eishockey-Fans daran teilhaben zu lassen, hat die Liga erstmals in Eigenregie eine „Award Show“ produziert. Die 30-minütige Sendung läuft am Gründonnerstag (14. April 2022) direkt im Nachgang der Viertelfinalspiele bei MagentaSport.

Die Ausgezeichneten in der Übersicht (5 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 15 Stunden
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 18 Stunden
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 21 Stunden
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
  • gestern
  • Die Saint John Sea Dogs (QMJHL) sind Memorial-Cup-Champion der kanadischen Nachwuchsligen. Sie bezwangen die Hamilton Bulldogs (OHL) mit 6:3. Der deutsche QMJHL-Legionär Haakon Hänelt war mit den Gatineau Olympiques im Viertelfinale ausgeschieden.
  • vor 3 Tagen
  • Die Dresdner Eislöwen haben Fabian Belendir mit einem Fördervertrag für die nächsten drei Spielzeiten ausgestattet. Der 19-jährige Verteidiger wechselt vom EV Landshut nach Dresden.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige