Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 28. März 2019

„Sicherheit und Beweisaufnahme haben Vorrang“ Nach Ammoniak-Unfall im Straubinger Eisstadion: Kripo ermittelt, Kosten und Folgen für Baumaßnahme noch unklar

<p>Rund 500 Einsatzkräfte waren zur Hochphase des Einsatzes am Mittwoch rund um das Eisstadion Straubing beschäftigt. Foto: Bayer<br/></p>

Rund 500 Einsatzkräfte waren zur Hochphase des Einsatzes am Mittwoch rund um das Eisstadion Straubing beschäftigt. Foto: Bayer

Einen Tag nach dem Ammoniak-Unfall im Straubinger Eisstadion ist der exakte Schadenshergang weiter unklar. Die Kriminalpolizei Straubing hat in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Regensburg, Zweigstelle Straubing, die weiteren Ermittlungen übernommen, heißt es in einer Meldung des Polizeipräsidiums Niederbayern vom Donnerstagnachmittag. Nun werden Betroffene vernommen, Verantwortliche ermittelt und die Fräsmaschine begutachtet. Ebenfalls mit einbezogen werden nun das Gewerbeaufsichtsamt sowie ein Gutachter.

Die Polizei bestätigte, dass durch eine Fräsmaschine auf der Eisfläche mehrere Leitungen, in denen sich Ammoniak befand, beschädigt wurden. Das Straubinger Tagblatt hatte am Mittwoch von fünf beschädigten Leitungen berichtet, die durch den Beton hindurch in Mitleidenschaft gezogen worden seien, worauf Ammoniak austrat. Der Mann, der die Maschine bediente, konnte die Eishalle unverletzt verlassen. Mit der Fräsmaschine sollte das noch vorhandene Eis von der Spielfläche abgetragen werden. Das Eisstadion, das im Jahr 1967 erbaut wurde, erhält in einer Baumaßnahme innerhalb von zwei Jahren eine neue Piste und Kälteanlage.

Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr ließ sich am Donnerstagvormittag von Mitarbeitern der städtischen Hochbauverwaltung über den aktuellen Sachstand informieren, wie die Stadt Straubing in einer Pressemitteilung bekannt gab. Neben den polizeilichen Untersuchungen werden auch noch Messungen der Schadstoffkonzentration durchgeführt.

Die Stadt habe großes Interesse daran, dass der Schadenshergang zügig und genau aufgeklärt wird. Eine Aussage hierzu könne allerdings erst nach Abschluss der aktuell laufenden Ermittlungen getroffen werden, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage von Eishockey NEWS. Pannermayr sei am Dienstag zu Gast in einer von den Straubing Tigers veranstalteten Talksendung. Möglicherweise könne zu diesem Zeitpunkt schon Näheres gesagt werden.

"Sicherheit und die Beweisaufnahme haben auf alle Fälle Vorrang", wird Pannermayr in der Meldung zitiert. "Inwieweit sich Verzögerungen bei der Baumaßnahme ergeben, kann aktuell noch nicht abgeschätzt werden", so der Oberbürgermeister weiter. Ziel sei es aber, nach Möglichkeit den ursprünglich prognostizierten Bauzeitenplan einzuhalten.

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen (künftig in der Oberliga-Süd) hat den Vertrag mit Eigengewächs Marc Besl um ein Jahr verlängert. Der 21-jährige Angreifer war in der Aufstiegssaison mit 75 Scorer-Punkten (29 Tore, 46 Assists) in 48 Spielen Top-Scorer des Altmeisters.
  • vor 2 Tagen
  • Christoph Kiefersauer kehrt zurück nach Bad Tölz. Der Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger Deggendorfer SC, wo er in der vergangenen Spielzeit in 51 Spielen sechs Tore erzielte und neun weitere Treffer vorbereitete.
  • vor 2 Tagen
  • DEL2-Meister Ravensburg Towerstars hat die Verpflichtung von Ludwig Nirschl offiziell bestätigt. Der 19-Jährige war vergangene Saison Top-Scorer der Regensburger DNL-Mannschaft. Spielpraxis soll der U20-Nationalspieler aber vorerst vorrangig bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die Eisbären Berlin setzen auch in der kommenden Spielzeit die Kooperation mit dem Zweitligisten Lausitzer Füchse fort. Sozusagen als dritter Partner für beide Clubs fungiert der Oberligist ECC Preussen Berlin. Auch aufgrund der geringen Entfernung aller Clubs gilt die Kooperation als vorbildlich.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert und geht damit in seine sechste Saison für den DEL2-Club. In der Spielzeit 2018/19 bestritt der 30-jährige Angreifer 63 Spiele für die Eislöwen (neun Tore, 14 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige