Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. Mai 2020

"75/25"-Vereinbarung: Erster DEL-Club bestätigt Gehaltsverzicht von 25 Prozent: Spieler der Fischtown Pinguins zeigen sich einsichtig

Bremerhavens Cheftrainer Thomas Popiesch, Teammanager Alfred Prey und Geschäftsführer Hauke Hasselbring (von links).
Foto: imago images / Nordphoto

Wie die Fischtown Pinguins am Freitag gegenüber lokalen Medien bestätigten, haben ihre Profis dem 75/25-Modell der DEL zugestimmt. Dieses sieht vor, dass die Spieler der DEL-Clubs in der kommenden Saison, deren Starttermin noch ungewiss ist, vorerst auf 25 Prozent ihrer Gehälter verzichten (Eishockey NEWS berichtete). Pinguins-Geschäftsführer Hauke Hasselbring sagte gegenüber nord24.de, dass bei den Bremerhavener Profis große Einsicht für die Notwendigkeit dieses Gehaltsverzichts herrschte: „Unsere Spieler haben die Situation verstanden.“

Mit dem auf 75 Prozent reduzierten Etat für Spielergehälter hat Hasselbring die Lizenzunterlagen bei der DEL eingereicht, so der Pinguine-Geschäftsführer gegenüber nord24.de. Am Sonntag (24. Mai 2020) endet die Frist zur Abgabe der Lizenzunterlagen für die 14 DEL-Clubs. Auch die Löwen Frankfurt aus der DEL2 werden aller Voraussicht nach ihre Unterlagen für die kommende DEL-Saison abgeben – für den Fall, dass ein DEL-Club in der Lizenzierungsphase scheitert.

Was bedeutet die „75/25-Prozent-Vereinbarung“? Sie sieht vor, dass die Spieler aller 14 Clubs bei laufendem Spielbetrieb zunächst nur drei Viertel ihres Lohns erhalten. Die Auszahlung des offenen Viertels soll in der DEL-Saison 2020/21 abhängig von den Einnahmen des jeweiligen Clubs sein, bei dem der Spieler unter Vertrag steht. Bewegen sich diese auf dem Niveau des Vorjahres, erhalten die Profis am Saisonende die einbehaltenen 25 Prozent ausbezahlt. Konnte der Club zum Beispiel nur 90 Prozent erlösen, werden noch 15 der fehlenden 25 Prozent überwiesen. Liegt der Umsatz nur bei 75 Prozent oder darunter, gibt es keine weitere Auszahlung – was in der anstehenden Saison das realistischste Szenario ist. Mehr zum Thema finden Sie hier.


Kurznachrichtenticker

  • vor 14 Stunden
  • Der Herner Eissportverein aus der Oberliga Nord hat mit dem EV Duisburg (Regionalliga West) einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein. Die HEV-Stürmer Noah Bruns und Maximilian Herz erhalten eine Förderlizenz für den EVD.
  • vor 15 Stunden
  • Torhüter Nico Henseleit und Verteidiger Robin Maly verlassen die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) mit unbekanntem Ziel.
  • gestern
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • gestern
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige