Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 12. August 2020

Nie dagewesene Terminhatz Terminplan ohne Puffer: Wertungen? Quotientenregel? DEL arbeitet auch an Lösungen bei möglichen Spielausfällen

Das Datum 13. November für einen geplanten Saisonstart in der DEL steht im Raum. Ob die Spiele aber vor halbwegs gut gefüllten Rängen in den Arenen stattfinden können, ist nach wie vor offen.

Foto: imago images

Der Plan ist ambitioniert. Binnen 182 Tagen will die DEL in der kommenden Saison Hauptrunde und Playoffs absolvieren. Vom 1. Spieltag am 13. November bis zum möglichen fünften Finale am 13. Mai stehen für Clubs, Spieler und Schiedsrichter Partien im Zwei-/Drei-Tages-Rhythmus auf dem Programm. Wochen mit nur zwei Begegnungen an Freitag und Sonntag haben Seltenheitswert. Alle Beteiligten stehen vor einer in dieser Form nie erlebten Terminhatz. Das geht aus einem Rahmenterminplan hervor, der Eishockey NEWS vorliegt und der in der aktuellen Printausgabe (seit Dienstag im Handel) veröffentlicht ist.

Doch was macht die Liga, wenn die Corona-Pandemie dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung macht? Damit beschäftigt sich derzeit Jörg von Ameln, Leiter Spielbetrieb der DEL. Das vermeintlich geringste Problem wäre ein steigendes Infektionsgeschehen vor Ort, das nicht die Spieler betrifft. "Im schlimmsten Fall müsste dann ohne Zuschauer gespielt werden, sofern es wirtschaftlich darstellbar ist", sagt von Ameln und verweist auf den Leitfaden für die Wiederzulassung von Besuchern, den die DEL im Rahmen der "Task Force Eishockey" für das Hygiene- und Zuschauerkonzept mit erarbeitet hat. Sollte der Pandemielevel hoch sein (mehr als 35 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohnern) müsste vor leeren Rängen gespielt werden.

Aus sportlicher Sicht schwieriger wird der Umgang bei möglichen Infektionen innerhalb des Clubs oder der Mannschaft. Eine von den örtlichen Behörden angeordnete Quarantäne könnte den Spielplan kräftig durcheinander würfeln, da es keine Puffer für Nachholspiele gibt. "Wir kennen das Problem und diskutieren derzeit intern einige Lösungsansätze", sagt von Ameln. Eine mögliche Lösung wären Spielwertungen. Oder eine Punktequotientenregel für die Tabelle, falls man sich gegen Wertungen und damit für eine nicht einheitliche Anzahl von Spielen der einzelnen Teams entscheiden würde. Die Thematik soll auch bei der zweitägigen Sitzung der Sportlichen Leiter am 24./25. August in Köln diskutiert werden. "Ich gucke auch, wie andere Länder sich für diese Fälle aufstellen", erklärt von Ameln.

Noch habe man Zeit, so der Leiter Spielbetrieb, aber spätestens zum Start sollen alle möglichen Szenarien in die Spielordnung aufgenommen worden sein – inklusive des Schreckensszenarios eines erneuten Saisonabbruchs. Denn die kommende Saison sieht erstmals seit 2006 wieder einen Absteiger in die DEL2 vor. Konfliktpotenzial ist da durchaus vorhanden, sollte die Entscheidung nicht allein auf dem Eis fallen können...

Torsten Weiß


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Paul Kranz und Joey Luknowsky von den Kassel Huskies erhalten in der Saison 2020/21 Förderlizenzen für den Herforder EV. Der neue Nord-Oberligist kooperiert künftig mit dem DEL2-Club.
  • vor 3 Stunden
  • Leopold Tausch hat seinen ursprünglich bis zum Ende der Spielzeit 2020/21 laufenden Vertrag bei den Eisbären Regensburg aufgelöst, um ein Medizinstudium zu beginnen. Der 27-jährige Angreifer bestritt in der vergangenen Saison 43 Partien (ein Tor, sechs Assists) für den Süd-Oberligisten.
  • vor 6 Stunden
  • Die Hannover Indians aus der Oberliga Nord haben nach Parker Bowles einen zweiten Kontingent-Spieler verpflichtet. Der 28-jährige Kanadier Brett Bulmer, der die letzte Saison beim EHC Freiburg beendete und in vier DEL2-Spielen sechs Punkte sammelte, wechselt an den Pferdeturm.
  • gestern
  • Die Ottawa Senators trennen sich von Stürmer Bobby Ryan. Er hätte noch zwei Jahre Vertrag (Cap Hit 7,25 Mio.). Im Laufe der Saison kehrte er nach einer Therapie wegen Alkoholmissbrauch zurück in die NHL und wurde von der Liga mit der Masterton Trophy ausgezeichnet.
  • gestern
  • Süd-Oberligist EV Füssen besiegte am Freitag vor 175 Zuschauern Bayernligist Ulm/Neu Ulm mit 3:1 (0:1, 1:0, 2:0). Die Tore erzielten Michael Simon (Ulm) sowie Quirin Stocker, Dejan Vogl und Marco Deubler.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige