Anzeige
Anzeige
Dienstag, 28. Januar 2020

Vor dem Nachholspiel am Dienstag Kölner Haie erneut im Duell mit Nürnberg: Sechs-Punkte-Spiel nach zehn Niederlagen in Serie für Stewart-Team – Fontaine-Debüt muss warten

Zweikampf zwischen Nürnbergs Daniel Fischbuch und Kölns Tyler Aronson.
Foto: imago images / osnapix

Für die krisengeplagten Kölner Haie steht bereits am heutigen Dienstagabend das nächste richtungsweisende Spiel im Kampf um einen Top-Ten-Platz in der DEL an. Als Tabellenelfter liegen die Domstädter bereits fünf Zähler hinter dem heutigen Gegner aus Nürnberg. Die Ice Tigers festigten am Wochenende Platz neun mit einem 4:1-Derbysieg am Sonntag über Ingolstadt.

Zuvor waren die Franken bereits am vergangenen Donnerstag in Köln zu Gast und entführten beim 3:2-Auswärtserfolg alle drei Punkte. Die Niederlagenserie der Haie hielt derweil auch am Sonntag in Mannheim an und das Kölner Powerplay wartet seit sage und schreibe zwölf Spielen auf ein Erfolgserlebnis.

 

Kölner Haie - Thomas Sabo Ice Tigers
(Dienstag, 28. Januar, 19.30 Uhr)

SITUATION: Playoff-Kampf pur am Dienstagabend in Köln. Nach zehn (!) Niederlagen in Serie drohen die Kölner Haie die Playoffs gänzlich zu verpassen. Die Mannschaft von Trainer Mike Stewart muss schnell den Schalter umlegen, um zum Hauptrunden-Ende noch einen Top-Ten-Platz zu ergattern. Diesen hat Nürnberg aktuell als Neunter inne, ist mit nur fünf Zählern Vorsprung vor den Haien aber auch alles andere als save.
STATISTIK: Es ist das dritte Aufeinandertreffen beider Teams binnen zehn Tagen. Die ersten beiden Duelle dieses straffen Programms gingen mit 3:2 und 6:3 an die Ice Tigers. Auch den ersten Saisonvergleich im September gewann Nürnberg mit 4:0.
PERSONAL: Der kürzlich nachverpflichtete Justin Fontaine sollte am Dienstagabend eigentlich erstmals das Trikot der Kölner Haie tragen, fällt nun allerdings krankheitsbedingt kurzfristig aus. Der ehemalige NHL-Spieler (218 Partien, 72 Scorer-Punkte) war 2019/20 bisher vereinslos und lief 2018/19 in der KHL für den chinesischen Club Kunlun Red Star (54 Spiele, acht Tore, 14 Vorlagen) auf.

Quoten bei sportwetten.de:
2.05 | 4.30 | 2.78


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 13 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 14 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 20 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige