Sonntag, 1. Oktober 2017

Der sechste DEL2-Spieltag im Überblick Frankfurt weiterhin Tabellenführer - Ravensburg siegt im Derby gegen Freiburg

<p>Benjamin Zientek und die Bietigheim Steelers erkämpften sich in Weißwasser ein 3:2.<br/>Foto: Heide</p>

Benjamin Zientek und die Bietigheim Steelers erkämpften sich in Weißwasser ein 3:2.
Foto: Heide

Meister Frankfurt besiegt Bayreuth mit 3:2 nach Penalty-Schießen und bleibt an der Tabellenspitze. Die Bietigheim Steelers festigten mit einem 3:2-Erfolg in Weißwasser den zweiten Platz. Die Eispiraten Crimmitschau stehen nach der deutlichen 1:5-Schlappe beim SC Riessersee nach diesem Wochenende komplett ohne Punkte da. Die Ravensburg Towerstars landeten dank eines 4:3-Siegs im Derby gegen Freiburg einen Befreiungsschlag. In der unteren Tabellenregionen bleiben die Heilbronner Falken, die bei der 1:2-Heimniederlage gegen die Kassel Huskies am Punktgewinn nah dran waren.

Die Bietigheim Steelers mühten sich in Weißwasser zu einem 3:2-Sieg. Max Lukes war mit zwei Treffern der Matchwinner für das Team von Kevin Gaudet. Die Füchse zeigten nach der 2:9-Niederlage in Frankfurt dennoch eine gute Reaktion und kämpften sich nach einem frühen 0:3-Rückstand nochmal ran, aber für Punkte reichte es nicht.

Die Bayreuth Tigers stellten einmal mehr ihre Heimstärke unter Beweis. Den Löwen Frankfurt rangen die Bayern immerhin einen Zähler ab. Die beiden Torhüter Tomas Vosvrda und Florian Proske spielten beide stark auf. Tyler Gron verwandelte als einziger Schütze seinen Penalty.

Die DEL2-Spiele in der Übersicht (6 Einträge)

 


Die Eispiraten Crimmitschau unterlagen mit 1:5 beim SC Riessersee. Dank einem starkem Auftakt- und Schlussdrittel behielten die Garmischer alle drei Punkte. Richie Mueller, Jared Gomes und Andreas Driendl verbuchten jeweils zwei Scorerpunkte beim verdienten Sieg.

Einen offenen Schlagabtausch sahen die Zuschauer beim Spiel in Ravensburg. Die Towerstars besiegten die Gäste aus Freiburg mit 4:3. Jakub Svoboda erzielte knapp zwei Minuten vor Spielende den entscheidenden Treffer. Sören Sturm (Ravensburg) und Chris Billich (Freiburg) erzielten jeweils einen Doppelpack.

Die Kassel Huskies gewannen ihr einziges Spiel an diesem Wochenende mit 2:1 bei den Heilbronner Falken. Der überragende Markus Keller sicherte den Nordhessen mit 50 Saves die drei Auswärtspunkte, Verteidiger Andre Reiß (55.) erzielte in doppelter Überzahl den Siegtreffer.

Die Dresdner Eislöwen gewannen das Auswärtsspiel in Bad Tölz mit 3:2. Spielentscheidend war das Mitteldrittel, in dem die Sachsen drei Treffer binnen fünf Minuten erzielten. Die Tölzer verkürzten in den letzten Minuten nochmal auf 2:3, doch die Eislöwen retteten das Ergebnis über die Zeit. Somit bleibt Bad Tölz weiterhin ohne Punkt.



Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Der Vertrag von Angreifer Adam Penc (18) bei den Lausitzer Füchsen (DEL2) wurde aufgelöst. Das Talent kam in dieser Saison lediglich sechsmal für Selb in der Oberliga zum Einsatz.
  • vor 8 Stunden
  • Der ehemalige NHL-Spieler Zarley Zalapski, 2000/01 auch in München unter Vertrag, ist im Alter von 49 Jahren aus bisher unbekanntem Grund verstorben.
  • [mehr]
  • vor 8 Stunden
  • Die Frauen-Nationalmannschaft unterliegt Schweden im ersten Spiel des 5-Nationen-Turniers in Rauma (Finnland) knapp mit 2:3 nach Verlängerung.
  • [mehr]
  • gestern
  • NHL (fast) ohne deutsche Akteure am Dienstag: Weder Tom Kühnhackl noch Thomas Greiss oder Korbinian Holzer kamen zum Einsatz: Siege gab es für Anaheim und die Islanders, bei denen zumindest Dennis Seidenberg auflief. Pittsburgh unterlag Colorado zu Hause mit 1:2.
  • vor 2 Tagen
  • Keine Punkte für Tobias Rieder und Leon Draisaitl am Sonntag in der NHL: Die beiden deutschen Top-Stürmer verlieren jeweils ihre Partien. Arizona unterliegt in Chicago mit 1:3, Edmonton in Toronto mit 0:1.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.