Anzeige
Anzeige
Freitag, 4. Januar 2019

Der 34. Spieltag der DEL2 am Freitag Bad Nauheim und Frankfurt gewinnen die Spitzenspiele, Heilbronn siegt im Derby, Freiburg fertigt Deggendorf ab

<p>Die Wölfe Freiburg feierten gegen Deggendorf einen Kantersieg. <br/>Foto: Achim Keller</p>

Die Wölfe Freiburg feierten gegen Deggendorf einen Kantersieg.
Foto: Achim Keller

Der Spiele-Marathon der vergangenen Wochen befindet sich in der Schlussphase und der DEL2-Spieltag am Freitagabend hatte es in sich. Im Spitzenspiel empfingen die Lausitzer Füchse als Tabellendritter den Zweitplatzierten aus Frankfurt, die arg dezimiert in die Lausitz reisten. Trotz des kleinen Kaders reichte es am Ende zu einem knappen 2:1-Auswärtssieg nach Penalty-Schießen für die Hessen. Das direkte Duell zweier Teams, die noch hoffen, die Pre-Playoffs zu umgehen, entschieden die Kassel Huskies bei den Eispiraten Crimmitschau deutlich mit 5:1 für sich. Der Kasseler Stürmer Corey Trivino traf beim Auswärtssieg doppelt.

Ein weiteres Top-Spiel fand in Bad Nauheim statt. Zu Gast waren die Ravensburg Towerstars. Vor 2.580 Zuschauern führte der Tabellenführer nach dem ersten Drittel mit 2:0, ehe die Kurstädter das Spiel nach einem fulminanten Schlussabschnitt noch drehten. Ausschlaggebend war einmal mehr das hervorragende Überzahlspiel von Bad Nauheim. Zwei der sechs Tore beim 6:3-Endstand erzielte Bad Nauheim in numerischer Überlegenheit durch Defender Daniel Stiefenhofer. Ein packendes Spiel sahen 2.712 Zuschauer in Bad Tölz, bei dem der ESV Kaufbeuren letztendlich knapp mit 2:1 gewinnen konnte. Nach zwei Dritteln hatte es noch 1:1 gestanden, ehe Florin Ketterer der entscheidende Treffer in einer ruppigen Partie mit 72 Strafminuten gelang.

Die Spiele vom Freitag im Stenogramm (7 Einträge)

 


Das Derby zwischen den Heilbronner Falken und den Bietigheim Steelers gewann zum ersten Mal in dieser Saison Heilbronn. Vor der tollen Kulisse von 3.792 Zuschauern führten die Falken bis zur 35. Minute bereits mit 3:0, ehe die Steelers aufdrehten und zum 3:3 ausglichen. Im Penalty-Schießen erzielte Roope Ranta den entscheidenden Treffer. In Freiburg gelang den Wölfen gegen den Deggendorfer SC ein wichtiger Sieg im Kampf um Tabellenplatz zehn. Beim deutlichen 6:1-Erfolg spielten sich die Wölfe in einen Rausch und sorgten bei den 2.419 Zuschauern für beste Laune. Der Freiburger Stürmer Nikolas Linsenmaier steuerte zwei Tore bei und bereitete einen weiteren Treffer vor.

Dank eines 5:3-Auswärtssieges bei den Bayreuth Tigers behaupteten die Dresdner Eislöwen einen Tabellenplatz in den Top Ten und vergrößerten den Abstand auf die Tigers auf vier Punkte. Der Dresdner Stürmer Georgiy Saakyan erzielte zwei Tore, während Thomas Pielmeier drei Treffer vorbereitete.

Frank Gantert


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • NHL am Freitag: San Jose verliert beim 3:4 nach Verlängerung gegen Anaheim (Holzer punktlos) das fünfte Spiel in Folge. Minnesota siegt in Washington mit 2:1.
  • gestern
  • Der SC Riessersee hat am Donnerstag die Vertragsverlängerung mit den Stürmern Aziz Ehliz und Moritz Miguez bekannt gegeben. Beide Akteure haben nach Clubangaben jeweils einen neuen Einjahresvertrag erhalten.
  • gestern
  • Die Eispiraten Crimmitschau haben den Vertrag mit Angreifer Dominik Walsh um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. In der aktuellen Spielzeit kam der Deutsch-Brite in bisher 53 Spielen zu 14 Toren und 23 Assists für den DEL2-Club.
  • gestern
  • Die Tilburg Trappers müssen im weiteren Verlauf der Playoffs auf Verteidiger Kilian van Gorp verzichten. Wie der Nord-Oberligist mitteilte, verletzte sich der 24-jährige Verteidiger im dritten Playoff-Achtelfinale gegen Lindau und fällt längerfristig aus.
  • gestern
  • Die EXA Icefighters Leipzig aus der Oberliga Nord haben Stürmer Gianluca Balla verpflichtet. Der 21-Jährige kommt von den Crocodiles Hamburg und sammelte in 48 Spielen 40 Punkte (16 Tore, 24 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige