Anzeige
Anzeige
Sonntag, 10. März 2019

Die DEL2 Pre-Playoffs am Sonntag Kassel setzt Ausrufezeichen in Crimmitschau und gleicht die Serie aus, Timo Walther rettet Dresden in der Overtime

<p>Jubel bei Top-Scorer Jordan Knackstedt und den Dresdner Eislöwen. Mit einem Sieg über Heilbronn konnten die Gastgeber das Saisonaus abwenden. <br/>Foto: Heide</p>

Jubel bei Top-Scorer Jordan Knackstedt und den Dresdner Eislöwen. Mit einem Sieg über Heilbronn konnten die Gastgeber das Saisonaus abwenden.
Foto: Heide

Perfekte Antwort der Kassel Huskies: Die Schlittenhunde standen nach der 4:5-Heimpleite gegen die Eispiraten Crimmitschau am Freitag unter Zugzwang und mussten bei den Westsachsen gewinnen, um die Chance auf eine Viertelfinal-Teilnahme am Leben zu halten. Diese Aufgabe meisterte das Team von Tim Kehler mit Bravour. Am Ende stand ein deutlicher 6:1-Sieg zu Buche. Überragend agierte ECK-Goalie Jerry Kuhn. Der Deutsch-Amerikaner parierte 55 Schüsse.

Durch Treffer von Jens Meilleur (5./10.) und Sébastien Sylvestre (ebenfalls 5.) führten die Gäste bereits früh mit 3:0. Adrian Grygiel verkürzte vor der Pause. Davon ließen sich die Huskies nicht beirren. Richie Mueller folgte Teamkollege Meilleur und erzielte ebenfalls einen Doppelpack, der zudem äußerst sehenswert war. Sam Povorozniouks 6:1 war letztlich der Endstand, da der letzte Abschnitt torlos endete.

Die Spiele in der Statistik (2 Einträge)

 


Die Dresdner Eislöwen und die Heilbronner Falken lieferten sich - wie schon in Spiel 1 - ein Duell auf Augenhöhe. Nach drei Führungswechseln ging die Partie beim Stand von 3:3 in die Overtime. Die Gastgeber waren zuvor zweimal in Front gegangen, unter anderem per Shorthander durch Nick Huard nach 54 Sekunden. Für den letzten Ausgleich sorgte Kyle Helms (54.), der in den Playoffs scheinbar zu alter Stärke zurückfindet.

In der Verlängerung verhinderte Falken-Goalie Mirko Pantkowski zunächst die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber, dennoch dauerte es lediglich 137 Sekunden, bis der entscheidende Treffer fiel. Youngster Timo Walther verwertete - freistehend im Slot - ein schönes Zuspiel von Kapitän Thomas Pielmeier. Somit fällt in beiden Serien die Entscheidung am Dienstag.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 11 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 13 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 14 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige