Anzeige
Anzeige
Dienstag, 12. März 2019

Pre-Playoffs in der DEL2 Talbot schießt Crimmitschau 22 Sekunden vor Spielende ins Viertelfinale – Dresden gewinnt in Heilbronn

<p>Während für die Heilbronner Falken um Roope Ranta nun Sommerpause ist, stehen die Dresdner Eislöwen um Jordan Knackstedt im Playoff-Viertelfinale.</p><p>Foto: Thorwartl<br/></p>

Während für die Heilbronner Falken um Roope Ranta nun Sommerpause ist, stehen die Dresdner Eislöwen um Jordan Knackstedt im Playoff-Viertelfinale.

Foto: Thorwartl

Die Eispiraten Crimmitschau und die Dresdner Eislöwen haben sich die beiden noch freien Viertelfinal-Tickets in der DEL2 gesichert. Crimmitschau gewann am Dienstag das dritte und entscheidende Pre-Playoff-Spiel bei den Kassel Huskies mit 2:1 und trifft nun ab Freitag im Viertelfinale auf die Löwen Frankfurt. Dresden behauptete sich im Parallelspiel bei den Heilbronner Falken mit 7:4 und duelliert sich damit in der nächsten Runde mit den Bietigheim Steelers. Kassel und Heilbronn verabschieden sich dagegen in die Sommerpause.

Vor 3.583 Zuschauern in Kassel dominierten die Gäste von Beginn an. Jace Hennig stellte den Spielverlauf im ersten Drittel aber auf den Kopf (8. Spielminute) und brachte Kassel in Führung. In der Folgezeit bewahrte ein starker Jerry Kuhn im Tor die Huskies mehrfach vor dem Ausgleich. Der fiel dann erst gegen Ende des zweiten Drittels durch Vincent Schlenker (36.). Auch im Schlussabschnitt waren die Eispiraten die wesentlich frischere Mannschaft. Es dauerte aber bis 22 Sekunden vor dem Ende, ehe Julian Talbot Crimmitschau mit dem verdienten Siegtreffer ins Viertelfinale schoss.

Die Spiele im Stenogramm (2 Einträge)

 

Auch im zweiten Pre-Playoff-Spiel hatten die Gäste das bessere Ende für sich. Nach der frühen Führung für Heilbronn durch Kevin Lavallée (3.) kam Dresden immer besser in die Partie und drehte diese mit drei Treffern binnen sieben Minuten. Tom Knobloch (9.), Thomas Pielmeier (11.) und Steve Hanusch (16.) waren erfolgreich. Im Mittelabschnitt kamen die optisch überlegenen Falken aber durch Lavallées zweiten Treffer (23.) sowie einem Tor von Kyle Helms in doppelter Überzahl (31.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Aleksejs Sirokovs nutzte jedoch kurz darauf ebenfalls ein Powerplay zur erneuten Fürhung für die Eislöwen (35.). Im Schlussabschnitt kam Heilbronn durch Justin Kirsch zum erneuten Ausgleich (45.), ehe Dresden mit drei weiteren Treffern innerhalb von nur 2:14 Minuten in der Schlussphase für die Entscheidung sorgte. Erneut Sirokovs (57.) sowie Timo Walther (58.) und Stefan Della Rovere (60.) sorgten letztendlich für das Weiterkommen der Sachsen.

Sebastian Saradeth


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 10 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 12 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 13 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 13 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige