Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 14. März 2019

Spannende Hauptrunde Kommentar: Gestiegene Ausgeglichenheit in der DEL2 klar erkennbar

<p>Frankfurts Adam Mitchell vor dem Tor von Bad Nauheims Felix Bick. Den Ersten und den Sechsten der Tabelle trennten in dieser Saison nur sieben Punkte. Foto: Storch<br/></p>

Frankfurts Adam Mitchell vor dem Tor von Bad Nauheims Felix Bick. Den Ersten und den Sechsten der Tabelle trennten in dieser Saison nur sieben Punkte. Foto: Storch

Zwei Jahre dauert es noch, bis es wieder einen sportlichen Aufsteiger in die DEL gibt. Dennoch: Die DEL2 schläft nicht, entwickelt sich stattdessen stetig weiter und stellt in dieser Saison so viele Mannschaften mit reellen Chancen auf die Meisterschaft wie noch nie zuvor. In der vergangenen Spielzeit führte der SC Riessersee die Tabelle nach der Hauptrunde mit 103 Punkten an. Das waren immerhin ganze 19 Zähler mehr als die sechstplatzierten Kassel Huskies. In dieser Runde trennten Primus Frankfurt und Bad Nauheim lediglich sieben Pünktchen. Bis zum letzten Wochenende der Hauptrunde war noch alles offen.

Überraschenderweise befanden sich weder die Kassel Huskies noch die Dresdner Eislöwen unter den sechs besten Teams der DEL2. Zum Saisonstart galten beide Teams gar als Top-Vier-Kandidaten. Beide Clubs mussten in den Pre-Playoffs antreten und können im Endeffekt sogar froh sein, dass sie den Gang in die Playdowns vermeiden konnten. Vor allem Dresden rüstete nach der Akquise des neuen Hauptsponsors ordentlich auf. Die Sommer-Verpflichtungen von Jordan Knackstedt, Jordan Heywood und Chris Billich waren ein vermeintliches Ausrufezeichen. Der gewünschte Effekt blieb aber aus. Stattdessen kämpften sich Teams wie der EC Bad Nauheim und die Lausitzer Füchse in die Spitzengruppe vor. Beide haben Voraussetzungen geschaffen, um sich dort zu etablieren - wie zuletzt der ESV Kaufbeuren, der nach der Ligagründung 2013 lange zu den Kellerkindern gehörte.

Seit Jahren gibt es in der DEL2 Ausreißer nach oben und unten. Das ist im Sport ja auch ganz normal. In der Vergangenheit gab es aber immer Teams, die sich an der Spitze absetzen konnten. Das ist erstmals nicht der Fall. Es wäre wahrscheinlich ein wenig vermessen, wenn man die Unterschiede zur DEL komplett ignoriert. Frankfurts Max Faber, der von DEL-Underdog Krefeld aussortiert wurde, überragte eine Etage tiefer. Das Tempo ist ein ganz anderes. Der deutliche Qualitätsunterschied ist vorhanden. Aber er wird kleiner.

All das sind Beweise für die gestiegene Ausgeglichenheit der DEL2. Extensives Aufrüsten wird nicht mehr automatisch mit einer Endrunden-Teilnahme belohnt.

Tim Heß

(Volontär)

Eishockey NEWS veröffentlicht ab sofort die Kommentare aus der aktuellen Printausgabe im Wochenverlauf auch online.



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Der 19-jährige Verteidiger Nick Dolezal wechselt aus der DNL-Mannschaft des ERC Ingolstadt zu Oberliga-Club Höchstadt Alligators. Zudem bleibt Verteidiger Patrick Wiedl beim EHC. Stürmer Friedrich Kolesnikov verlässt den Verein hingegen mit noch unbekanntem Ziel.
  • vor 11 Stunden
  • Die Iserlohn Roosters (DEL) haben Stürmer Daniel Weiß (Nürnberg) als Neuzugang bestätigt. Der 29-Jährige sammelte 2018/19 in 60 Spielen 30 Punkte (elf Tore, 19 Assists). In seiner Karriere absolvierte der Linksschütze bereits über 500-DEL-Spiele.
  • vor 13 Stunden
  • Stürmer Max Lukes (23) trägt auch kommende Saison das Trikot der Bietigheim Steelers. 2018/19 gelangen ihm in 51 Spielen fünf Tore und 13 Vorlagen. Geschäftsführer Volker Schoch: „Max ist ein junger deutscher Spieler, der seit drei Jahren immer alles gibt und ein wichtiger Teil unseres Spiels ist.“
  • vor 14 Stunden
  • Ivy van den Heuvel, Kapitän der Tilburg Trappers, hat mit 30 Jahren einen Schlussstrich unter seine aktive Spielerkarriere gezogen. Der Angreifer wurde von 2016 bis 2018 dreimal in Folge Oberliga-Meister und verbuchte in 235 Oberliga-Einsätzen 106 Tore sowie 146 Vorlagen.
  • vor 14 Stunden
  • Für den wegen häuslicher Gewalt suspendierten Slava Voynov besteht nach einem Schiedsspruch nun doch die Möglichkeit der NHL-Rückkehr nach 41 Partien 2019/20. Die LA Kings, bei denen seine NHL-Transferrechte liegen, ließen aber schon verlauten, nicht mit dem Russen zu planen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige