Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 19. März 2020

Aktuelles Interview Feodor Boiarchinov: „Nicht sicher, ob wir richtig fit in die neue Saison gehen können“

Feodor Boiarchinov
Foto: imago images/Hentschel

Vor einem Jahr wurde Stürmer Feodor Boiarchinov nach der Einnahme eines Rheuma-Mittels mitten in den Playoffs durch die Nationale Dopingagentur gestoppt. In diesem Jahr endete die Saison für den 26-Jährigen erneut abrupt.

Herr Boiarchinov, zweimal hintereinander blieben die Spielzeiten unvollendet. Wie reflektieren Sie das?
Feodor Boiarchinov: „Das Ganze hatte ja zwei verschiedene Gründe. Im Vorjahr war es ein persönlicher Rückschlag, diesmal ein sportlicher – und der praktisch für das komplette Land. Bis vor ein paar Tagen habe ich keine Nachrichten geguckt, um ‚Corona‘ auszublenden. Am Dienstag war es dann plötzlich Thema in unserer Kabine. Da habe ich gemerkt, dass es jetzt ernst wird. Nun hoffe ich, dass sich alle Clubs von diesem Drama erholen.“

Wie verliefen die letzten Tage aus Spieler-Sicht?
Boiarchinov: „Plötzlich standen wir vor einer neuen Situation, auf die keiner vorbereitet war. Das abrupte Ende erinnerte mich etwas an mein letztes Jahr. Zwar fiel der Druck der Playdowns von uns ab, aber nun war und ist alles ungewiss. Dabei haben wir ja nicht ansatzweise die Verantwortung wie der Geschäftsführer beispielsweise. Ich habe bei den Füchsen noch einen Vertrag für die neue Saison. Aber wird die überhaupt starten? So gab es sehr viele Telefonate mit anderen Spielern, in denen wir uns über das mögliche ‚Wie weiter?‘, ausgetauscht haben.“

Ein Leistungssportler kann doch aber nicht einfach aufhören zu trainieren…
Boiarchinov: „Das Fitnessstudio wäre ja eine Option. Aber kann man sich dahin trauen? Mal drei Wochen zu pausieren, ist ja nun kein Problem. Aber geht es dann weiter? Ich bin mir nicht sicher, ob wir Eishockeyspieler so richtig fit in die neue Saison gehen können.“

Wegen der Sperre sind Sie erst später in die Spielzeit gestartet. Ein Nachteil?
Boiarchinov: „Ich hatte genügend Zeit, um mich zu fangen. Daher lag es nicht an der Sperre, dass es für mich eine schlechte Saison wurde. Ich hätte gern bessere Leistungen gezeigt. In der vierten Reihe zu spielen, ist nicht mein Anspruch. Das muss im nächsten Jahr wieder anders werden.“

Warum haben die Lausitzer Füchse das Saisonziel „Playoffs“ verpasst?
Boiarchinov: „Das Team hat nicht so funktioniert, wie es sollte. An sich haben wir alle nicht das gebracht, was von uns erwartet wurde.“

Wie sehen die kommenden Tage aus? Geht es in den Urlaub?
Boiarchinov: „Ich habe Urlaub in Thailand gebucht. Eigentlich freue ich mich sehr auf den Urlaub. Ob er wirklich stattfindet, muss ich abwarten. Zum Glück habe ich eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen. Die Verunsicherung ist eben groß und an allen Stellen greifbar.“

Interview: Waldemar Heinz

Weitere Interviews und Hintergründe zur derzeitigen Ausnahmesituation finden Sie in unserer aktuellen Ausgabe!


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 5 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige