Anzeige
Anzeige
Samstag, 13. Juni 2020

32. Ordentliche DEB-Mitgliederversammlung DEB ist weiter konsolidiert und hofft auf nächste Heim-WM 2027 oder 2028 – „derzeit nicht erreichbare Hürden“ für Staatshilfen

DEB-Präsident Franz Reindl am 12. März bei der letzten offiziellen DEB-Pressekonferenz in München. Die Mitgliederversammlung fand nun über eine Videokonferenz statt.

Foto: Bauer

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat sich sechs Jahre nach der Satzungsänderung und der Neuwahl des aktiven Präsidiums zu Franz Reindl, Daniel Hopp, Berthold Wipfler und Marc Hindelang weiter konsolidiert. „Die Reform hat gegriffen“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl am Samstag bei der erstmals und wegen der Corona-Krise virtuell durchgeführten Mitgliederversammlung, auf der das Präsidium entlastet wurde, aber keine Neuwahlen stattfanden.

Diese Krise und deren Ausmaß könne jedoch noch nicht abgeschätzt werden. Reindl sieht mögliche Unterstützungen von Seiten der Politik derzeit wenig optimistisch entgegen. Das aktuell von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Konjunkturpaket mit Überbrückungshilfen beinhaltet „derzeit nicht erreichbare Hürden“. Im Verbund Teamsport Deutschland bemühe man sich jedoch weiterhin. „Die Krise wird den Eishockeysport erst richtig erfassen, wenn ein Spielbetrieb nicht mit Zuschauern gestartet werden kann. Hilfen müssen zeitnah und effektiv ankommen.“

Die bis 2014 katastrophale Finanzlage hat sich weiter verbessert. Bereits bei der letzten Mitgliederversammlung 2018 in Freising hatte Wipfler davon gesprochen. „Die Finanzen des DEB sind geordnet und konsolidiert. Rücklagen aus der WM 2017 konnten wie angekündigt gebildet werden“, fuhr Reindl fort. DEB-Vizepräsident Wipfler, der die Finanzen verantwortet, sprach von der „Aktion Eichhörnchen“. Die aktuellen Rücklagen müssten bis zur Austragung der nächsten Weltmeisterschaft reichen. Er prognostiziert aktuell einen Verlust von 200.000 bis 300.000 Euro pro Jahr. „Wir gehen aber davon aus, dass wir 2020 mindestens eine schwarze Null erreichen, möglicherweise einen kleinen Überschuss.“ Das habe mit vielen Absagen und eventuell noch kommenden Absagen aufgrund der Corona-Krise zu tun. Kosten kämen dann aber 2021 mehr auf den DEB zu. Aufgrund der unsicheren Lage lasse sich auch kein exakter Budgetplan aufstellen.

Reindl erklärte erneut, dass das aktuell noch für zwei Jahre gewählte Präsidium bis 2022 eine erneute Bewerbung für eine Weltmeisterschaft einreichen werde. Frühestmögliches Datum für eine WM in Deutschland ist das Jahr 2026, bis dahin sind alle Turniere vergeben. Reindl hofft auf eine Zusage für 2027 oder 2028. „Auch neue Märkte wie Norwegen, Kasachstan oder Großbritannien zeigen mittlerweile Interesse.“ Rund zehn Jahre nach der letzten WM in Köln (zusammen mit Paris) sei es dann „wieder Zeit, eine WM in Deutschland zu haben.“ Dies deckte sich mit Wipflers Ausführungen, der die rund zwei Millionen Euro Einnahmen aus 2017 bis dahin verplant sieht. Der DEB könne so für zehn Jahre gesichert werden.

Reindl vermied es, eine Kandidatur für das IIHF-Präsidentenamt zu erwähnen. Die Council-Wahlen des IIHF sind um ein Jahr verschoben, deshalb bleibt auch der amtierende, aber scheidende Präsident René Fasel weiter im Amt. „Deshalb ist auch meine offizielle Kandidatur, für welche Position auch immer, noch nicht erfolgt.“

Unterdessen erklärte Vizepräsident Daniel Hopp, dass er keine Ambitionen auf die Nachfolge Reindls hege. „Ich besitze bei den Adlern und in der Arena bereits zwei Fulltime-Jobs“, sagte er in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Von daher glaube ich nicht, dass sich die Häufung der Aufgaben mit der Verantwortung verträgt, die dieses Amt mit sich bringt.“

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Goalie Kieren Vogel (22) geht den Weg des Herforder EV in die Oberliga Nord mit. Der gebürtige Düsseldorfer setzte seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier und wird 2020/21 in sein viertes Jahr bei den Ice Dragons gehen. 2017 war Vogel aus dem DEG-Nachwuchs zum HEV gestoßen.
  • vor 21 Stunden
  • Herbert Geisberger ist zurück bei den Selber Wölfen. Der 35-jährige Angreifer lief bereits von 2011 bis 2018 für den Süd-Oberligisten auf (332 Pflichtspiele, 209 Treffer, 304 Assists). 2019/20 sammelte er in 46 Spielen für Ligakonkurrent Blue Devils Weiden 41 Scorer-Punkte (zehn Tore, 31 Vorlagen).
  • gestern
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • gestern
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • gestern
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige