Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 23. Juli 2020

Eisenhut muss gehen Riku Helenius und Nick Jordan Vieregge bilden Torhüter-Duo der Dresdner Eislöwen 2020/21

Ist 2020/21 die klare Nummer eins in Dresden: Riku Helenius.
Foto: imago images/Hentschel

Die Fragezeichen rund um die Goalie-Positionen in Dresden sind beseitigt, denn das Torhüter-Duo der Dresdner Eislöwen ist fix. Wie der DEL2-Club am Donnerstagvormittag mitteilte, gehen sie mit Riku Helenius und dem nach Vereinsangaben umworbenen 17-jährigen Nick Jordan Vieregge in die neue Saison. Im Umkehrschluss bedeutet das den Abschied von Marco Eisenhut (25) nach drei Jahren im Eislöwen-Trikot. Wohin es den gebürtigen Deggendorfer zieht, ist noch nicht bekannt.

Mit der Nachverpflichtung des Finnen Helenius (32) von Liiga-Club Pelicans Lahti hatten die Verantwortlichen Mitte Januar auf den Ausfall von Torhüter Florian Proske reagiert. Der 24-Jährige ist laut Marco Stichnoth, dem Sportlicher Berater der Eislöwen, nach wie vor verletzt und soll vom Verein „weiterhin Unterstützung erhalten“. Man werde alles für seine Genesung tun.

In elf Hauptrundenpartien konnte Helenius eine Fangquote von 89,4 Prozent sowie einen Gegentorschnitt von 3,77 vorweisen, in zwei Pre-Playoff-Partien waren es dann Werte von 88,9 Prozent und 3,50. 2020/21 wird der KHL-erfahrene Schlussmann nun als Nummer eins der Sachsen fungieren.

Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen, sagte über Helenius: „Riku hat in der letzten Saison bereits nach kurzer Zeit bewiesen, dass er ein starker Rückhalt für uns ist und wollte auch in der neuen Saison unbedingt wieder bei den Dresdner Eislöwen spielen. Jetzt hat er die Möglichkeit, sich von Beginn an zu beweisen und seine Leistung zu steigern. Wir freuen uns auf Riku und wissen, dass wir mit ihm einen Top-Torhüter haben.“

Helenius selbst meinte, dass ihm Dresden wieder den Spaß am Eishockey eingebracht hatte, und sagte in der zugehörigen Mitteilung: „Ich habe ein einhundertprozentiges Vertrauen in unser Team und ich denke, dass wir in der nächsten Saison etwas Besonderes machen können. Ich bin wirklich dankbar, dass Rico Rossi und Marco Stichnoth mir und darauf vertrauen, dass ich unser Team verbessern kann. Ich werde alles tun, um nächste Saison das Beste von mir zu zeigen. Genießt den Sommer, bleibt gesund und wir sehen uns bald.“

Vieregge kam im Sommer 2019 aus der Weißwasseraner Jugend zu den Eislöwen und stand dort vorrangig im Kasten der U20 in der DNL Division II (30 Partien, 1,97 Gegentore pro Spiel). Zudem debütierte der Youngster, den Stichnoth als „einen der talentiertesten jungen Goalies in Deutschland“ bezeichnete, in der DEL2. Fortan ist er als Backup von Helenius eingeplant, soll aber weiterhin ebenso Spielpraxis für die U20 der Eislöwen Juniors sammeln.

Vieregge zeigte sich „froh, dass meine Reise nach der ersten gelungenen Saison weitergehen kann.“ Er sei dem Club sehr dankbar für das Vertrauen und will dieses zurückzahlen: „Für die nächste Saison heißt es, weiterhin hart arbeiten und mich weiterentwickeln, sodass ich meine eigenen Erwartungen und denen des Clubs gerecht werde.“


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Verteidiger Mike Ortwein (27) hat seinen Vertrag bei den Hammer Eisbären verlängert. Der Neu-Oberligist vermeldete zudem die Verpflichtung von Angreifer Tom Lorer. Der 20-Jährige stand zuletzt für die DNL-Mannschaft der Düsseldorfer EG auf dem Eis.
  • vor 16 Stunden
  • Angreifer Patrick Demetz hat seinen Vertrag beim Krefelder EV 81 (Oberliga Nord) um zwei Jahre verlängert. In der vergangenen Saison kam der 19-jährige Italiener mit deutschem Pass zu 28 Oberligaeinsätzen, in denen er drei Treffer erzielte und acht Assists sammelte.
  • gestern
  • Vorbehaltlich des Erhalts seines deutschen Passes hat der ECDC Memmingen (Oberliga Süd) Angreifer Peter Donat verpflichtet. Der 20-jährige Ungar war zuletzt für die U20-Mannschaft des Augsburger EV aktiv und in der Spielzeit 2019/20 mit 50 Punkten (25 Tore, 25 Assists) zweitbester Scorer der DNL.
  • gestern
  • Maximilian Otte wechselt innerhalb der Oberliga Süd von den Höchstadt Alligators zu den Selber Wölfen. Für Höchstadt bestritt der 21-jährige Verteidiger in der Saison 2019/20 42 Partien (vier Tore, drei Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Philipp Halbauer verlässt die Eispiraten Crimmitschau nach fünf Jahren und 278 DEL2-Spielen (acht Tore, 34 Assists). Nach Angaben des Vereins hat der 23-jährige Verteidiger ein neues Vertragsangebot abgelehnt. Die Eispiraten vermeldeten zudem den Abgang von Co-Trainer Fabian Dahlem.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige