Anzeige
Anzeige
Dienstag, 15. September 2020

Tagung der Chefs der Staatskanzlei: Zuschauerfrage: Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Regeln, sechswöchigen Testbetrieb und vorerst auf eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität

Auch im Eishockey sind ab sofort wieder Zuschauer erlaubt. Die Auslastung in den jeweiligen Stadion darf vorerst allerdings nur zu 20 Prozent erfolgen.

Foto: City-Press

Die Zeit der Geisterspiele, nicht nur im Fußball, ist vorbei. Die Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag auf eine flächendeckende Fan-Rückkehr in die Fußballstadien und Sporthallen. Dabei soll eine sechswöchige Testphase zeigen, ob die Hygienekonzepte umgesetzt werden können. Unter strenger Einhaltung von Hygieneregeln soll es zunächst eine Auslastung von 20 Prozent der jeweiligen Stadionkapazität geben.

Ende Oktober soll die Lage neu bewertet werden. “Es soll eine Art Experiment werden, ein Probestart“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Vor der mit Spannung erwarteten Sitzung war vor allem der Wunsch nach einer einheitlichen Linie bei Söder groß. Der dpa sagte er: "Es kommt darauf an, dass wir eine einheitliche Regelung bekommen." Alles andere wäre "für die Liga und die Akzeptanz sehr schwierig". Zudem gehe es nicht nur um Fußball, sondern auch um Volleyball, Handball, Basketball oder Eishockey.

Im Rahmen der Rückkehr von Zuschauern sind – wie im Vorfeld vermutet – die üblichen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Darauf hatten sich die Clubs schon mit ausgearbeiteten Hygienekonzepten vorbereitet. Vergeben werden dürfen nur personalisierte Tickets, Gästefans sind vorerst nicht erlaubt, außerdem gilt in den Stadien ein Alkoholverbot.

Die Politik hat nun jedenfalls – wohl auch auf Druck von "König Fußball“ – unerwartet schnell reagiert und ein Zeichen gesendet. Die PENNY DEL wird auf ihrer Gesellschafterversammlung am kommenden Montag (21. September) darüber entscheiden, ob sie am vorgesehenen Starttermin 13. November festhält. Auch die anderen Ligen werden in den nächsten Tagen beraten und entscheiden müssen, ob sie unter diesen Voraussetzungen den Spielbetrieb aufnehmen können. Klar ist schon jetzt: Ohne zusätzliche Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung werden die allerwenigsten Clubs bei einer 20-prozentigen Auslastung der Stadien überleben können.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • gestern
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • gestern
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
  • gestern
  • Der EV Lindau hat auch seine zweite Kontingentstelle für die neue Saison mit einem Schweden besetzt. Neben Fredrik Widén wird in der Spielzeit 2020/21 dessen Landsmann Linus Lundström für den Süd-Oberligisten auf dem Eis stehen. Der 29-jährige Angreifer kommt von den HC Fassa Falcons aus der AlpsHL.
  • vor 2 Tagen
  • Paul Kranz und Joey Luknowsky von den Kassel Huskies erhalten in der Saison 2020/21 Förderlizenzen für den Herforder EV. Der neue Nord-Oberligist kooperiert künftig mit dem DEL2-Club.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige