Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. Februar 2021

Der 32. DEL2-Spieltag am Sonntag 1.000 Pflichtspiel-Sieg für den EHC Freiburg, kuriose Schlussminute in Bad Nauheim, Frankfurt schießt Ravensburg aus der Halle

Freibugrs Torhüter Ben Meisner sichert die Scheibe.
Foto: imago images/Beautiful Sports

Am 32. DEL2-Spieltag am Sonntag hat Tabellenführer Kassel seine Siegesserie auf fünf Spiele erweitert. Verfolger Bad Tölz ging hingegen leer aus, davon profitierten die Bietigheim Steelers. Bad Nauheim machte einen großen Sprung in der Tabelle und ist wieder an den Playoff-Plätzen dran. Der EHC Freiburg beendete den Lauf des ESV Kaufbeuren.

Die Dresdner Eislöwen hatten beim Ligaprimus in Kassel nichts zu melden. Mit nur 13 Torschüssen und einem 0:4-Rückstand musste Trainer Andreas Brockmann nach 40 Minuten arbeiten. Lukas Laub verbuchte zwei Scorer-Punkte. Für die Eislöwen kam der Doppelschlag von Roope Ranta und Evan Trupp (52.) binnen neun Sekunden letztlich zu spät. Die Eispiraten Crimmitschau kehrten nach zwei Pleiten in die Erfolgsspur zurück. Ausgerechnet der gebürtige Tölzer Timo Gams ärgerte beim 4:2-Coup seinen Heimatverein mit zwei Toren.

Gut erholt von der 0:5-Abreibung am Freitag in Bietigheim zeigten sich die Löwen Frankfurt im Heimspiel gegen die Ravensburg Towerstars, das die Mainhessen am Ende überdeutlich mit 7:1 gewannen. Vier Löwen-Tore fielen dabei erst in den letzten neun Spielminuten. Mit zwei Toren und drei Vorlagen war Stephen MacAulay der bester Scorer des Abends. Durch den Sieg zogen die Löwen in der Tabelle an den Gästen aus Oberschwaben vorbei auf Platz sechs.

Ein packendes Duell lieferten sich der EHC Freiburg und der ESV Kaufbeuren. Dabei erwischten die Wölfe einen Blitzstart: Scott Allen überwand den wiedergenesenen Jan Dalgic bereits nach 31 Sekunden. Chris Billich verdoppelte die Führung (18.) noch vor der ersten Pause. Die Allgäuer kamen im Schlussabschnitt zum Ausgleich, den Andreé Hult jedoch postwendend mit dem 3:2 beantwortete. Für Freiburg war es der 1.000 Pflichtspiel-Sieg der Vereinsgeschichte, für Kaufbeuren – nach fünf Siegen in Folge – die erste Niederlage im Februar.

Die Spiele in der Statistik (7 Einträge)

 

 

Der EC Bad Nauheim setzte sich nach der Overtime-Niederlage in Dresden gegen den EV Landshut durch. Einmal mehr trugen sich Cason Hohmann und Jamie Arniel in die Torschützenliste ein. Überragend präsentierte sich Goalie Felix Bick (41 Saves), der auch den späten Ansturm der Gäste überstand. Kurios: In der Schlussminute gelang Marcus Power vermeintlich gleich zweimal der 2:2-Ausgleich für den EVL, doch beide Treffer fanden nach dem Videobeweis keine Anerkennung. Erst überquerte die Scheibe die Linie ganz knapp nicht, danach war ein Hoher Stock der Auslöser. Für die Niederbayern war es die fünfte Pleite in Serie.

Doppeltorschütze Andrew Clark hielt die Lausitzer Füchse gegen Bietigheim im Spiel, die Steelers führten in Ostsachsen zwischenzeitlich bereits mit 3:1. Kurz vor der zweiten Pause markierte der Kanadier den Ausgleich. Das Team von Danny Naud ließ sich davon nicht beirren: Brett Breitkreuz und ein Shorthander von Alex Preibisch (für beide der zweite Tagestreffer) ebneten den Weg zum 6:3-Sieg.

Im Kellerduell zwischen Heilbronn und Bayreuth waren es die Gäste aus Oberfranken, die in einem torreichen Spiel am Ende jubeln durften. Drei Tore im Schlussabschnitt der Tiger sorgten für die Entscheidung. Tyler Gron und Martin Davidek erzielten jeweils einen Doppelpack für den Tabellenvorletzten.

Tim Heß/Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Dominik Gräubig hat seinen Vertrag bei Oberliga-Aufsteiger EHC Klostersee verlängert und bildet in der neuen Saison zusammen mit Philipp Hähl das Torhüterduo der Grafinger. Goalie Rudi Schmidt hingegen wird den Club verlassen.
  • vor 10 Stunden
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 10 Stunden
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • gestern
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • gestern
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige