Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. März 2019

Die DEL2-Playoffs und Playdowns am Freitag Frankfurt und Ravensburg nach Shutouts von Andryukhov und Langmann weiter ungeschlagen – Palka führt Dresden zum Sieg in Bietigheim

<p>Löwen-Goalie Ilya Andryukhov war im dritten Viertelfinalspiel zwischen Frankfurt und Crimmitschau nicht zu bewzingen. <br/>Foto: Hübner<br/></p>

Löwen-Goalie Ilya Andryukhov war im dritten Viertelfinalspiel zwischen Frankfurt und Crimmitschau nicht zu bewzingen.
Foto: Hübner

Die Löwen Frankfurt stehen mit einem Bein in Halbfinale der DEL2-Playoffs. Auch im dritten Match setzte sich der Sieger der Hauptrunde am Freitagabend gegen die Eispiraten Crimmitschau durch. Torhüter Ilya Andryukhov gelang dabei ein 32-Save-Shutout. Youngster Max Eisenmenger und Routinier Dan Spang trugen sich für die Hessen in die Torschützenliste ein. Auch die Ravensburg Towerstars bleiben ungeschlagen. Das Team von Rich Chernomaz besiegte den EC Bad Nauheim mit 3:0. Die Roten Teufel machten ein ordentliches Auswärtsspiel, konnten den überragend aufgelegten Jonas Langmann (37 Paraden) aber kein einziges Mal überwinden. Verteidiger Ondrej Pozivil war an den ersten beiden Treffern beteiligt.

Die Spiele in der Statistik (6 Einträge)

 


Die Lausitzer Füchse holten sich in Kaufbeuren den ersten Auswärtssieg der Serie. Nach dem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand drehten die Ostsachsen mit drei Toren im Mitteldrittel die Partie. Der Anschlusstreffer von ESVK-Center Jere Laaksonen (51.) reichte den Gastgebern nicht mehr. Die Weißwasseraner führen die Serie nun mit 2:1 an. Das gleiche Kunststück gelang den Dresdner Eislöwen, die mit 5:1 überraschend deutlich in Bietigheim siegten. Dennis Palka überragte gegen seinen Ex-Club mit vier Punkten (zwei Tore, zwei Assists). Dresden sammelte in der Partie ingesamt 56 Strafminuten, 34 davon gingen auf das Konto von Stefan Della Rovere.

In den Playdowns verspielte der Deggendorfer SC in Bayreuth eine 3:1-Führung im letzten Drittel. Die Oberfranken egalisierten erst durch einen Doppelpack von Kevin Kunz, ehe Benjamin Kronawitter die 4:3-Führung besorgte. Durch den zweiten Tagestreffer von DSC-Verteidiger Max Gläßl ging aber auch das dritte Duell in die Overtime. Und zum dritten Mal waren es die Tigers, die sich in der Extrazeit durchsetzten. Ivan Kolozvary traf nach knapp fünf Minuten. Auch das Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EHC Freiburg konnte nicht in der regulären Spielzeit entschieden werden. Letztlich sorgte Lubor Dibelka nach 88 packenden Minuten für den ersten Playdown-Erfolg der "Buam". Trotz der Freiburger Niederlage war Wölfe-Torhüter Jimmy Hertel der beste Spieler der Partie. Der Schlussmann parierte 58 Schüsse, bekam aber zu wenig Unterstützung von seinen Vorderleuten.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 19 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 19 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige