Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. März 2019

Die DEL2-Playoffs und Playdowns am Freitag Frankfurt und Ravensburg nach Shutouts von Andryukhov und Langmann weiter ungeschlagen – Palka führt Dresden zum Sieg in Bietigheim

Löwen-Goalie Ilya Andryukhov war im dritten Viertelfinalspiel zwischen Frankfurt und Crimmitschau nicht zu bewzingen.
Foto: Hübner

Die Löwen Frankfurt stehen mit einem Bein in Halbfinale der DEL2-Playoffs. Auch im dritten Match setzte sich der Sieger der Hauptrunde am Freitagabend gegen die Eispiraten Crimmitschau durch. Torhüter Ilya Andryukhov gelang dabei ein 32-Save-Shutout. Youngster Max Eisenmenger und Routinier Dan Spang trugen sich für die Hessen in die Torschützenliste ein. Auch die Ravensburg Towerstars bleiben ungeschlagen. Das Team von Rich Chernomaz besiegte den EC Bad Nauheim mit 3:0. Die Roten Teufel machten ein ordentliches Auswärtsspiel, konnten den überragend aufgelegten Jonas Langmann (37 Paraden) aber kein einziges Mal überwinden. Verteidiger Ondrej Pozivil war an den ersten beiden Treffern beteiligt.

Die Spiele in der Statistik (6 Einträge)

 


Die Lausitzer Füchse holten sich in Kaufbeuren den ersten Auswärtssieg der Serie. Nach dem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand drehten die Ostsachsen mit drei Toren im Mitteldrittel die Partie. Der Anschlusstreffer von ESVK-Center Jere Laaksonen (51.) reichte den Gastgebern nicht mehr. Die Weißwasseraner führen die Serie nun mit 2:1 an. Das gleiche Kunststück gelang den Dresdner Eislöwen, die mit 5:1 überraschend deutlich in Bietigheim siegten. Dennis Palka überragte gegen seinen Ex-Club mit vier Punkten (zwei Tore, zwei Assists). Dresden sammelte in der Partie ingesamt 56 Strafminuten, 34 davon gingen auf das Konto von Stefan Della Rovere.

In den Playdowns verspielte der Deggendorfer SC in Bayreuth eine 3:1-Führung im letzten Drittel. Die Oberfranken egalisierten erst durch einen Doppelpack von Kevin Kunz, ehe Benjamin Kronawitter die 4:3-Führung besorgte. Durch den zweiten Tagestreffer von DSC-Verteidiger Max Gläßl ging aber auch das dritte Duell in die Overtime. Und zum dritten Mal waren es die Tigers, die sich in der Extrazeit durchsetzten. Ivan Kolozvary traf nach knapp fünf Minuten. Auch das Spiel zwischen den Tölzer Löwen und dem EHC Freiburg konnte nicht in der regulären Spielzeit entschieden werden. Letztlich sorgte Lubor Dibelka nach 88 packenden Minuten für den ersten Playdown-Erfolg der "Buam". Trotz der Freiburger Niederlage war Wölfe-Torhüter Jimmy Hertel der beste Spieler der Partie. Der Schlussmann parierte 58 Schüsse, bekam aber zu wenig Unterstützung von seinen Vorderleuten.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Nach Andreas Druzhinin hat auch Danil Voskresenskij sein Tryout beim EHC Freiburg (DEL2) nicht bestanden. Aktuell werden mit Raphael Grünholz (zuletzt Lindau/OL) und Anton Seewald (Bad Kissingen/BYL) zwei weitere Cracks getestet.
  • vor 22 Stunden
  • Marc Kohl (27) bleibt bei den Rostock Piranhas. Der Defender verbuchte in der vergangenen Spielzeit 2018/19 bei insgesamt 41 Einsätzen für den Nord-Oberligisten 17 Scorer-Punkte (zwei Tore, 15 Assists). „In der neuen Saison wird er eine größere Rolle im Team bekommen", so Co-Trainer Tomas Kurka.
  • vor 22 Stunden
  • Nach zwei späten Gegentreffern hat das deutsche U17-Nationalteam am Freitagabend seine dritte Partie beim Fünf-Nationen-Turnier in Füssen trotz einer zweimaligen Führung gegen die Schweiz mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) verloren. Haakon Hänelt traf für die DEB-Auswahl dabei doppelt.
  • gestern
  • Für das Winter Derby der DEL2 zwischen dem EC Bad Nauheim und den Löwen Frankfurt wurden 120 Tage vor dem Event bereits über 10.000 Tickets verkauft. Bei 20.500 Zuschauern ist das Fußballstadion in Offenbach ausverkauft.
  • gestern
  • Allrounder Gabriel Federolf wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom SC Riessersee zum EV Lindau. Für die Werdenfelser kam der 23-Jährige in der vergangenen Saison in 40 Partien zu drei Treffern sowie acht Assists.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige