Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Februar 2020

Der 44. DEL2-Spieltag am Sonntag Frankfurt gewinnt Verfolgerduell nach 0:3-Rückstand, Steelers finden ihren Meister in Freiburgs Ben Meisner, Weißwasser siegt im Kellerduell

Die Lausitzer Füchse feierten gegen Bayreuth einen 5:3-Heimerfolg.
Foto: Heide

Der 44. Spieltag der DEL2 bot Spannung in allen sechs Partien – Spitzenreiter Kassel und Dresden hatten am Sonntag spielfrei. Durch einen Comeback-Sieg in Kaufbeuren festigten die Löwen Frankfurt Platz vier. Freiburg schob sich durch ein 1:0 in Bietigheim bis auf einen Zähler an die Huskies auf Platz eins heran. Während Weißwasser (Platz elf) nach dem letzten Strohhalm in Sachen Playoffrennen griff, mussten die Kellerkinder Landshut, Bayreuth und Crimmitschau richtungsweisende Niederlagen einstecken.

Das Verfolgerduell zwischen Kaufbeuren und Frankfurt ging an die Löwen. Die Gäste aus Hessen drehten die Partie nach zwischenzeitlichem 0:3-Rückstand. Ausgerechnet Ex-Joker Mike Mieszkowski erzielte den 3:3-Ausgleich in Minute 45. Der späte Siegtreffer der Hessen war dann dem Doppeltorschützen Roope Ranta vorbehalten, der Frankfurt in der 57. Minute doch noch den Auswärts-Dreier bescherte.

Leer gingen derweil die Bietigheim Steelers im Heimspiel gegen den EHC Freiburg aus. Die Hausherren fanden vor 2.834 Zuschauern im schwäbisch-badischem Duell keinen Weg vorbei an Gästetorhüter Ben Meisner, der nach 27 Saves sein sechstes Zu-null-Spiel der Saison feierte und den Wölfen einen 1:0-Auswärtserfolg sicherte. Den einzigen Treffer des Abends markierten Tobias Kunz bereits in Minute sechs. Durch den Sieg rückte der EHC Freiburg bis auf einen Punkt an den spielfreien Spitzenreiter Kassel heran.

Einen kuriosen Verlauf nahm die Partie zwischen dem EC Bad Nauheim und dem EV Landshut. Nach torlosen ersten Abschnitt zogen die Hessen im zweiten Drittel auf 3:0 davon. Doch wie schon am Freitag zu Hause gegen Bietigheim kam der Aufsteiger im Schlussabschnitt noch einmal auf – und mit drei Treffern zum Ausgleich. Die Verlängerung brachte keine Entscheidung, im Penalty-Schießen sicherte Zach Hamill den Hausherren den 4:3-Sieg.

DIE SPIELE IM STENOGRAMM: (6 Einträge)

 


Siege gab es auch für die beiden Mittelfeld-Teams Ravensburg und Bad Tölz. Während sich die Towerstars zu Hause einen 4:2-Erfolg über Crimmitschau erkämpften, setzten sich die bayerischen Löwen mit 3:2 nach Verlängerung beim Tabellendritten in Heilbronn durch. Ein Shorthander von Jared Gomes brachte den Titelverteidiger im Duell mit den Eispiraten spät auf die Siegerstraße. In Heilbronn war es ausgerechnet Reizfigur Shawn Weller, die in der Overtime zum Erfolg der Tölzer einschoss.

Deutlich mehr Tore fielen im Kellerduell zwischen Weißwasser und Bayreuth, das die heimischen Füchse letztendlich mit 5:3 für sich entschieden. Dabei war das Team von Corey Neilson schon mit 5:0 in Front gelegen, ehe es sich in den Schlussminuten zu sehr das Spielende herbeisehnte. Die Aufholjagd der Tigers begann aber letztlich zu spät.

Sebastian Groß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 5 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 6 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 9 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 9 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige