Anzeige
Anzeige
Sonntag, 9. Februar 2020

46. Spieltag der DEL2 am Sonntag Schlusslicht Crimmitschau besiegt Spitzenreiter Freiburg, auch Kellerkinder Landshut und Bayreuth überraschen, Heilbronn gewinnt Top-Spiel

Kunststück: Frankfurts Roope Ranta versuchte es gegen Bad Tölz wieder mit einem Lacrosse-Move, scheiterte aber diesmal.
Foto: Hübner

Schlusslicht Crimmitschau hat am 46. Spieltag der DEL2 für eine große Überraschung gesorgt. Die Eispiraten besiegten den neuen Tabellenführer Freiburg mit 3:2 nach Penalty-Schießen. Dabei lag der Favorit aus dem Breisgau nach dem ersten Abschnitt noch 2:0 in Front. Doch ein Tor von Christoph Körner und ein später Treffer von Mitch Wahl schickten die Partie in die Verlängerung. Die Entscheidung fiel aber erst im Shootout. Austin Fyten markierte dort den Siegtreffer für die Sachsen.

Auch zwei andere Kellerkinder muckten auf. Der EV Landshut gewann nur zwei Tage nach der Heimpleite gegen Frankfurt das Traditionsduell beim ESV Kaufbeuren deutlich mit 7:3. Maximilian Brandl traf zweimal für die Niederbayern, Mathieu Pompei verbuchte mit einem Tor und vier Assists gleich fünf Scorer-Punkte. Ebenfalls mit vier Toren Unterschied setzte sich Bayreuth in Ravensburg durch. Mit 4:0 behielten die Tigers die Oberhand. Mit jeweils zwei Toren binnen zwei Minuten in den Abschnitten eins und zwei sorgten die Gäste für die Überraschung. Goalie Timo Herden wehrte bei seinem Shutout 40 Schüsse ab.

Keinen Nutzen aus der Niederlage von Tabellenführer Freiburg konnte Kassel ziehen. Durch eine 2:4-Niederlage im Top-Spiel beim Dritten Heilbronn verpassten die Huskies die sofortige Rückkehr auf Platz eins. Derek Damon und Tim Miller verbuchten jeweils ein Tor und eine Vorlage für die Falken.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Favoritensiege fuhren Frankfurt und Bietigheim auf eigenem Eis ein. Vor der Tages-Rekordkulisse von 5.098 Zuschauern setzten sich die Löwen gegen den EC Bad Tölz mit 4:1 durch. Roope Ranta trug sich für die Südhessen einmal in die Torschützenliste ein und bereitete einen weiteren Treffer vor. Matchwinner für die Steelers beim 4:2 gegen die Lausitzer Füchse war Norman Hauner mit einem Doppelpack. Bietigheim musste aber bis in die Schlussminute zittern, ehe Benjamin Zientek mit einem Empty-Net-Goal für den Endstand sorgte.

Die torreichste Partie des Spieltags sahen die Zuschauer in Bad Nauheim. Die Hausherren rangen Dresden mit 6:5 nach Verlängerung nieder, nachdem sie in der regulären Spielzeit vier Führungen verspielt hatten. Jack Combs erzielte 26 Sekunden vor Ende der Overtime den Siegtreffer für die Hessen. Petr Pohl und Dale Mitchell gelangen Doppelpacks für die Eislöwen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 6 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 8 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 10 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 10 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige