Anzeige
Anzeige
Freitag, 15. Januar 2021

21. DEL2-Spieltag am Freitag Bietigheim gewinnt verrücktes Spitzenspiel gegen Kassel, Dresden ohne Probleme gegen Heilbronn, Driendl versaut Kaufbeuren die Geburtstagsparty

Ein guter Abend für die Dresdner Eislöwen: Sie besiegten die Heilbronner Falken mit 4:2.
Foto: Thomas Heide

Es hätte ein großes Fest werden sollen, doch schon die Coronapandemie machte dem ESV Kaufbeuren am Tage seines 75-jährigen Bestehens einen Strich durch die Rechnung. Eine Party war nicht möglich und so wären es nur noch drei Punkte im Derby gegen Ravensburg gewesen, die die Situation erträglicher hätten machen können. Die Joker starteten stark ins Spiel, führten nach rund zehn Minuten verdient mit 1:0 und gestalteten auch das zweite Drittel relativ stark. Erst vier Minuten vor dem zweiten Pausentee war es Man of the Match Andreas Driendl, der für den Ausgleich sorgte. Weil die Hausherren die Anfangsphase des Schlussdrittels verschliefen, gaben sie die Partie aus der Hand. Ravensburg schoss zwei Tore in weniger als zwei Minuten und ebnete somit den Weg zum Sieg. Nun konsternierte Joker fingen sich letztlich sogar noch einen weiteren Treffer und unterlagen maximal unglücklich, aber unterm Strich verdient mit 1:4. Auf Towerstars-Seite war Andreas Driendl an allen vier Treffern beteiligt.

Wichtige drei Punkte sicherte sich derweil Andreas Brockmann mit seinen Dresdner Eislöwen. Er gewann das Kellerduell gegen Heilbronn. Dabei sahen die Zuschauer zwei enge Drittel; zwischenzeitlich lagen die Gäste sogar in Führung. Erst in der finalen Phase des Mittelabschnitts brachten Trupp und Filin die Eislöwen auf die Siegerstraße. Am Ende siegte die Brockmann-Truppe mit 4:2. Schon früher an einen Sieg glauben durfte an diesem Abend der EV Landshut, der Bayreuth über weite Strecken des Matches im Griff hatte. Die Landshuter Dominanz führte zwischenzeitlich zu einer 3:0-Führung, Bayreuth erzielte den ersten Treffer des Abends in der 40. Minute. Auch im Schlussdrittel war der Sieg der Niederbayern quasi nie in Gefahr, wenngleich Bayreuth einige Momente vor Schluss noch den 3:4-Anschlusstreffer erzielte. Selbst die Herausnahme des Torwarts für einen zusätzlichen Feldspieler brachte nichts mehr; außer den 5:3-Siegtreffer der Hausherren durch Zach O'Brien. Bester Spieler auf dem Eis an diesem Abend war derweil Arturs Kruminsch mit drei Punkten.

Die Spiele im Stenogramm (5 Einträge)

 

Tabellenführer Kassel gastierte am Freitag derweil beim Drittplatzierten; die Bietigheim Steelers erwischten dabei einen sehr guten Start in die Partie, nach 27 Minuten führten die Baden-Württemberger sogar mir 2:0. Doch Kassel wäre eben nicht Kassel, wenn die Jungs um Coach Tim Kehler nicht eine passende Antwort gehabt hätten. Binnen dreieinhalb Minuten egalisierten die Hessen das Ergebnis - und so ging es mit einem Gleichstand in den Schlussabschnitt. Hier machten die Schlittenhunde einfach da weiter, wo sie im Mittelabschnitt aufgehört hatten - und lagen prompt nach weiteren gut sechs Spielminuten mit 4:2 in Führung. Philippe Cornet war bis zu diesem Zeitpunkt an drei Treffern der Hessen beteiligt. Wer Kassel für das Mega-Comeback feierte, wurde nochmals überrascht. Denn Bietigheim war noch nicht am Ende; drei Minuten und 46 Sekunden vor Ende schaffte Preibisch via Shorthander das 3:4 und 15 Sekunden vor Schluss schoss Sheen bei doppelter Überzahl den Ausgleich. Auch der Ausgang der Overtime passte letztlich zu diesem verrückten DEL2-Spiel, denn es war Bietigheims Brett Breitkreuz, der 20 Sekunden vom Penalty-Schießen entfernt seinen Jungs mit dem 5:4 den Extra-Punkt bescherte.

Mit Toren in der vierten und siebten Minute erwischte Crimmitschau im Derby gegen die Lausitzer Füchse einen Traumstart. Doch die Gäste aus Weißwasser kamen von Minute zu Minute mehr in Fahrt. Zwar kam Crimmitschau nach dem Seitenwechsel wieder besser aus der Kabine (was das 3:0 zur Folge hatte), aber die Füchse legten zwei Treffer nach, sodass sie keineswegs chancenlos in den letzten Abschnitt gingen. 

Zwei Spiele mussten derweil verschoben werden. Wegen der angeordneten Quarantäne-Maßnahmen sind Frankfurt und Bad Nauheim nicht im Spielbetrieb, auch die Teams aus Bad Tölz und Freiburg hatten somit einen freien Abend.

Manuel Weis


Kurznachrichtenticker

  • vor 25 Minuten
  • Die Saale Bulls Halle haben den Vertrag mit Angreifer Frantisek Wagner einvernehmlich aufgelöst. Der 24-jährige Angreifer war erst im Januar von den Bayreuth Tigers (DEL2) zum Nord-Oberligisten gewechselt. Für Halle erzielte der Tscheche mit deutschem Pass in sieben Partien einen Treffer.
  • vor 3 Stunden
  • Nach der Absage der beiden Wochenendpartien wurde nun auch das für Dienstag geplante Nachholspiel des EC Peiting bei den Starbulls Rosenheim gecancelt. Der kompletten Mannschaft des Süd-Oberligisten droht nach mehreren positiven Corona-Testergebnissen eine längere Quarantäne.
  • gestern
  • Die Ergebnisse aus der NHL vom Freitag: Arizona - Colorado 2:3 (Grubauer nicht im Einsatz), Minnesota - Los Angeles 3:1 (Sturm punktlos), New York Rangers - Boston 6:2.
  • vor 2 Tagen
  • Die Eisbären Berlin müssen in den kommenden Wochen auf Mark Zengerle und P.C. Labrie verzichten. Zudem werden die DNL-Spieler Gion Ulmer, Korbinian Geibel und Paul Reiner lizenziert.
  • vor 2 Tagen
  • Wenige Tage vor dem Transferschluss haben die Bayreuth Tigers (DEL2) Manuel Nix unter Vertrag genommen. Der 20-jährige Angreifer stand bis Januar für den Höchstadter EC auf dem Eis, konnte sich beim Süd-Oberligisten jedoch nicht durchsetzen. In 14 Partien glückte Nix lediglich ein Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige