Anzeige
Anzeige
Freitag, 1. Oktober 2021

Erster Spieltag der DEL2 am Freitag Landshut gewinnt Tor-Festival – Ravensburg, Weißwasser und Bayreuth mit Derbysiegen, Bad Tölz überrascht in Kassel

Thomas Holzmann (weißes Trikot, links) gewann zum Start mit Landshut knapp mit 6:5 nach Overtime in Bad Nauheim.
Foto: Andreas Chuc

Welcome Back! Auch die DEL2 ist jetzt endlich zurück im Spielbetrieb. Und das nach fast 600 Tagen wieder vor Zuschauern! Zum Auftakt bekamen die Fans gleich drei Derbys zu sehen. Weißwasser (3:2 nach Overtime gegen Dresden) und Ravensburg (4:2-Erfolg in Kaufbeuren) sorgten für strahlende Gesichter bei den eigenen Anhängern, genauso wie Bayreuth. Die Tigers rangen Aufsteiger Selb mit 4:2 nieder. Einen großen Ausrutscher leistete sich Kassel, die Huskies verloren zum Auftakt gegen Bad Tölz mit 1:3. Spektakel pur dagegen in Bad Nauheim, am Ende hatten die Gäste aus Landshut mit 6:5 nach Verlängerung das bessere Ende für sich. Crimmitschau kam gut aus den Startlöchern und siegte in Heilbronn mit 5:1.

Marco Pfleger heißt der erste Torschütze der neuen Saison. Der Neu-Landshuter machte genau dort weiter, wo er in der letzten Spielzeit im Trikot von Bad Tölz aufgehört hat. Nur wenige Minuten brauchte der Top-Scorer der vergangenen Runde für die Führung im Powerplay in Bad Nauheim (3.). Und auch danach ging es munter weiter, Bad Nauheim spielte gegen den Favoriten gut mit. Landshut ging sage und schreibe fünfmal (!) in Führung, aber die Hausherren schlugen immer wieder zurück. Kevin Schmidt schickte das packende Duell in der 57. Minute in doppelter Überzahl in die Overtime. Die sechste Gästeführung des Abends durch Sahir Gill sorgte dort aber für den zweiten Landshuter Punkt (63.).

Abtasten zunächst in Freiburg, die Wölfe und Frankfurt legten zunächst Wert auf die Defensive. Das sollte sich auch im weiteren Spielverlauf nicht groß ändern. Die Gäste waren gefährlicher, aber wie so oft musste ein Überzahlspiel her. Das nutzte Carson McMillan zur Frankfurter Führung (38.). Den Gastgebern fiel nicht viel ein, die Hessen standen gut. Und legten im letzten Drittel durch Yannick Wenzel und Rylan Schwartz (51./58.) entscheidend nach. Toller Abend also für Löwen-Goalie Jake Hildebrand, der gleich in seinem ersten DEL2-Einsatz einen Shutout verbuchen konnte.

Derbyfeeling in Weißwasser, die runderneuerten Eislöwen waren zu Gast. Beide Teams trafen bereits vor einer Woche in der Vorbereitung aufeinander (Endstand 1:5). Jetzt entwickelte sich aber ein Duell auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für die Füchse. Beide Mannschaften verteidigten aber gut, außerdem hielten die Torhüter stark. Erst der Finne Arttu Rämö brach den Bann und traf in der 41. Minute für Weißwasser. Insgesamt auch verdient. Dann war aber schwedische Power angesagt, Simon Karlsson und David Rundqvist (52./55.) drehten den Spieß für Dresden um. Reichen sollte das aber nicht, Clarke Breitkreuz hatte etwas dagegen (57.). In der Overtime machte Fuchs Peter Quenneville im ersten Angriff kurzen Prozess mit den Gästen und traf zum umjubelten Lausitzer Sieg.

 

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Die Kassel Huskies, bestes Team der Hauptrunde in der letzten Spielzeit, blamierten sich in frisch polierter Halle gegen die Gäste aus Bad Tölz. Dabei hatten die Löwen, 2020/21 immerhin noch Hauptrunden-Zweiter, eigentlich viel Qualität im Sommer verloren. Auch das erste Tor des Abends durch Timo Gams (34.) half den Huskies nicht, weil Lubor Dibelka drei Minuten später antwortete. Drittel drei begann mit dem nächsten Treffer für das Team von Kevin Gaudet, Thomas Brandl hieß in der 41. Minute der Torschütze. Der Gast spielte weiter erstaunlich gut, Kassel erwischte einen gebrauchten Abend zum Start. Grant Besse machte kurz vor dem Ende alles klar. Die erste dicke Überraschung der jungen Saison! Langsam los ging es auch zwischen den beiden Rivalen Kaufbeuren und Ravensburg, kein Team wollte den ersten Fehler machen. Im zweiten Drittel zogen die Towerstars aber an und erzielten mit gleich drei Toren ein beruhigendes Ergebnis. Tyler Spurgeon verkürzte zwar nochmal in zweifacher Überzahl (50.), aber Robbie Czarnik entschied letztendlich die Partie (52.), die mit 4:2 an die Towerstars ging.

Einen Traum-Einstand hatte Aufsteiger Selb beim Derby in Bayreuth. Die Wölfe, unterstützt von gut 1.000 mitgereisten Fans, durften durch Nick Miglio in der siebten Minute erstmals jubeln. Kurt Davis stellte aber in der 14. Minute im Powerplay auf Einstand. Erneut war dann wieder Miglio an der Reihe, der US-Amerikaner traf sogar per Shorthander nach einer halben Stunde. Kurz später brachte Dani Bindels seine Tigers aber zurück. Der Aufsteiger lieferte einen leidenschaftlichen Fight, musste aber in Minute 50 den erstmaligen Rückstand durch Ville Järveläinen hinnehmen. Davon erholte sich Selb nicht mehr, Bayreuth rettete den Vorsprung ins Ziel. Luke Pither machte Sekunden vor Schluss den Deckel drauf. Blitzstart für Crimmitschau, Vincent Schlenker verpasste dem Gastgeber aus Heilbronn schon in der zweiten Minute den ersten Dämpfer. Jeremy Williams konnte zwar ausgleichen (15.), aber insgesamt waren die Eispiraten die bestimmende Mannschaft. Und ihr gutes Spiel konnten die Gäste, die davonzogen, auch in Tore umsetzen. Am Ende stand ein 5:1 für die Westsachsen.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Der EHC Red Bull München (PENNY DEL) muss verletzungsbedingt bis Ende Janaur auf Andrew MacWilliam verzichten. Der Verteidiger hat sich vergangene Woche beim Champions-League-Rückspiel gegen Fribourg-Gottéron eine Fußverletzung zugezogen und wird noch im Laufe dieser Woche operiert.
  • vor 3 Stunden
  • Die deutsche Para Eishockey-Nationalmannschaft ist am Wochenende mit zwei Siegen aus drei Spielen (2:1 über Japan, 6:2 gegen Norwegen) und einer 1:4-Niederlage gegen Italien in die Qualifikation für die Paralympics 2022 gestartet. Am Dienstag (Spielbeginn 18:30 Uhr) geht es gegen Schweden weiter.
  • vor 19 Stunden
  • Angreifer Mitch Heard und die Bietigheim Steelers (PENNY DEL) gehen mit sofortiger Wirkung getrennte Wege. "Respekt im Umgang miteinander ist uns wichtig", heißt es von Seiten des Clubs zur Trennung. Der Kanadier (29) war in 19 Spielen auf sieben Tore und vier Vorlagen für die Schwaben gekommen.
  • vor 20 Stunden
  • Angreifer Lennart Otten vom EHC Freiburg (DEL2) fällt mit einer Verletzung im Oberkörperbereich ungefähr acht Wochen aus. Der 20-Jährige zog sich diese beim 6:1-Erfolg in Landshut am Freitag zu. Der DEL2-Neuling kam in bisher 15 Einsätzen für den EHC auf drei Tore und zwei Vorlagen.
  • gestern
  • Benedikt Kohl, Verteidiger der Straubing Tigers aus der PENNY DEL, und eine weitere Person aus dem Betreuerstab des Teams sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Beide wurden von der Mannschaft getrennt und befinden sich in häuslicher Isolation.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige