Anzeige
Anzeige
Freitag, 10. Dezember 2021

Der 22. DEL2-Spieltag am Freitag Frankfurt springt dank Derbysieg auf Platz eins, Ravensburg und Dresden weiter stark, Kassel gewinnt souverän in Kaufbeuren

Die Löwen Frankfurt (weiße Trikots) gewannen mit 3:1 beim RIvalen in Bad Nauheim und sind damit neuer Tabellenführer der DEL2.
Foto: Andreas Chuc
 

Tag der Auswärtsteams am 22. Spieltag in der DEL2: In gleich sechs von sieben Partien triumphierte der Gast. Im Kracherduell des Abends gewann Frankfurt beim hessischen Rivalen in Bad Nauheim mit 3:1. Damit tauschen beide Teams die Plätze, Frankfurt ist neuer Tabellenführer. Auch die anderen Spitzenteams gaben sich keine Blöße. Ravensburg gewann in Landshut 4:3, Dresden hatte beim 5:0 in Selb keine Probleme. Auch Kassel und Freiburg triumphierten in der Fremde. Nur Crimmitschau holte einen Heimsieg.

Das Spitzenspiel des Abends stieg in Bad Nauheim. Der Tabellenführer empfing den direkten Verfolger aus Frankfurt zum Hessenderby. Bei den Gastgebern kehrten die beiden Top-Scorer Tristan Keck und Taylor Vause zurück. Im Tor wurde kurzfristig Niklas Lunemann lizenziert, der 19-Jährige kam zu seinem ersten Profispiel. Drittel eins gestaltete sich dann sehr ausgeglichen. Auch im weiteren Verlauf blieb es ein spannendes Duell auf Augenhöhe. Tore sollten aber erst im letzten Drittel fallen. Frankfurt traf doppelt, Bad Nauheim verkürzte. Rylan Schwartz sorgte schließlich mit einem Überzahltor für die Entscheidung. Frankfurt sackte die drei Zähler ein und ist neuer Tabellenführer.

Mir vier Siegen in Serie reisten die Ravensburg Towerstars nach Landshut. Und auch das Gastspiel in Niederbayern begann gut, die Oberschwaben führten schnell mit 2:0. Die Hausherren, die sechs Partien nacheinander verloren, verkürzten aber durch Brandon Alderson im Powerplay (11.). Danach zogen die Gäste wieder weg. Landshut zeigte diesmal aber Moral und holte zwei Tore auf. Den Ausgleich besorgte Andreé Hult kurz vor der zweiten Pause. Für den Siegtreffer sorgte schließlich David Zucker in der 46. Minute, weil die Towerstars den knappen Vorsprung ins Ziel brachten.

Tore satt gab es zwischen Kaufbeuren und Kassel. Das erste Drittel ging noch an die Hausherren, aber danach drehten die Huskies auf. Die Gäste waren im zweiten und dritten Drittel klar die bessere und effektivere Mannschaft. Jamie MacQueen und Brett Cameron sorgten für den Ausgleich (23./29.), anschließend zogen die Schlittenhunde davon. Am Ende stand ein ungefährdeter 7:3-Erfolg.
 

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 


Leichtes Spiel hatten die Dresdner Eislöwen in Selb. Der Aufsteiger hatte nur 13 Feldspieler zur Verfügung und geriet in der 19. Minute in Rückstand. Johan Porsberger brachte die Sachsen in Überzahl in Front. Auch danach spielte Dresden weiter souverän, Simon Karlsson baute die Führung per Doppelpack aus (25./34.). Danach schaltete Dresden einen Gang zurück. Goalie Janick Schwendener hielt sein Tor aber sauber. Lohn für den 5:0-Sieg ist der Sprung auf Rang drei. Gleich ohne sieben Stammspieler trat Freiburg in Heilbronn an. Die Wölfe steckten den Rückstand aber weg und spielten ein starkes zweites Drittel. Karl Fabricius brachte die Falken in der 41. Minute ran, aber Marvin Neher stellte in Überzahl den alten Abstand wieder her (50.). Am Schluss gewann Freiburg verdient mit 6:3.

Spannend war es in Bayreuth, die Tigers empfingen die Lausitzer Füchse. Bis Anfang des Mitteldrittels sah es gut aus für Weißwasser, aber dann traf Luke Pither per Shorthander zum Anschluss (25.). DEL2-Top-Scorer Ville Järveläinen erzielte das 3:3, Cason Hohmann sogar die Führung (46./55.). Fuchs Eric Valentin schickte die Partie allerdings in der 58. Minute in die Overtime. Und diese Moral belohnte Peter Quenneville in der Overtime mit dem 5:4-Siegtreffer für Weißwasser. Eine heiße Schlussphase gab es auch in Crimmitschau. Scott Feser und Vincent Schlenker (9./25.) trafen für die Eispiraten gegen Bad Tölz. Und es sah so aus, als ob die beiden Tore reichen würden. Philipp Schlager und Lubor Dibelka glichen allerdings in den Schlussminuten tatsächlich noch aus. Immerhin sicherte Scott Timmins den Westsachsen nach 15 Sekunden in der Verlängerung den 3:2-Sieg.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Oberligist Starbulls Rosenheim hat mit dem 23-jährigen Deutsch-Kanadier Brett Schäfer von der Wilfried Laurier University einen neuen Stürmer verpflichtet. Der gebürtige Deggendorfer war zum Probetraining an die Mangfall gereist und konnte überzeugen.
  • vor 13 Stunden
  • Die Vancouver Canucks aus der National Hockey League haben Patrik Allvin (47) als neuen General Manager verpflichtet. Der Schwede war bis dato als Assistenz-GM für die Pittsburgh Penguins tätig. Vancouver hatte sich Anfang Dezember vom bisherigen General Manager Jim Benning getrennt.
  • vor 14 Stunden
  • Philipp Mass (21) hat seinen Vertrag bei den Krefeld Pinguinen um zwei Jahre verlängert. Der Verteidiger bestritt bis dato insgesamt 62 Matches in der PENNY DEL im Trikot der Seidenstädter und verzeichnete dabei fünf Scorer-Punkte (ein Tor, vier Assists).
  • vor 19 Stunden
  • Die Hannover Indians haben den Vertrag mit Angreifer Jayden Schubert bis zum Ende der Saison 2022/23 verlängert. Der 24-jährige Deutsch-Kanadier wechselte im Sommer 2021 innerhalb der Oberliga Nord aus Rostock an den Pferdeturm und kam bis dato in 22 Partien zu 24 Scorer-Punkten.
  • gestern
  • Leon Lilik kehrt zu den Selber Wölfen (DEL2) zurück, für die er bereits in der Saison 2014/15 aktiv. Zuletzt stand der 26-jährige Verteidiger für den HC Landsberg in der Oberliga Süd auf dem Eis und kam in 25 Partien zu zwei Treffern, drei Vorlagen und 84 Strafminuten.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige