Anzeige
Anzeige
Freitag, 15. Juli 2022

DEL2-Personalien Regensburg holt Goalie Williams, Gooch doch nicht nach Freiburg, Eric Stephan wechselt nach Bayreuth

Eric Stephan im Trikot des EC Bad Nauheim.
Foto: Andreas Chuc

Update (18:00 Uhr): Nur wenige Tage nach seiner Vertragsunterschrift meldete sich der US-amerikanische Stürmer Trevor Gooch formlos bei den Wölfe-Verantwortlichen und erklärte, dass er seinen Vertrag nicht erfüllen wird und somit nicht nach Freiburg kommen werde. Alle Versuche seitens des EHC Freiburg, mit dem US-Amerikaner Kontakt aufzunehmen, blieben zunächst erfolglos.

„Wir sind sehr überrascht und maßlos enttäuscht über dieses Verhalten und können es weder nachvollziehen noch akzeptieren. Alle Gespräche liefen bis dato sehr positiv und sämtliche notwendigen Formalitäten und Anforderungen wurden von beiden Seiten erfüllt. Dieses Verhalten ist dem EHC Freiburg gegenüber äußerst respektlos und wir können das nicht tolerieren“, erklärt Sportdirektor Peter Salmik. Gooch (27) war mit 41 Treffern (!) und 32 Vorlagen in der vergangenen ECHL-Saison einer der Hoffnungsträger der Breisgauer in Sachen Offensivproduktion für die kommende DEL2-Spielzeit. „Derweil hat der EHC Freiburg die vergangenen Wochen intensiv genutzt und einen mehr als adäquaten Ersatz für diese wichtige Importstelle gefunden. Kommenden Montag wird dabei der neue Stürmer bereits vorgestellt“, heißt es vom Club weiter.

Eric Stephan komplettiert die Defensive der Bayreuth Tigers. In der Saison 2021/22 spielte der Verteidiger für Ligakonkurrent EC Bad Nauheim. In 43 Hauptrundenspielen kam der 28-Jährige auf zwölf Vorlagen. In den Playoffs verhalf Stephan den Roten Teufeln mit einem Tor und zwei Vorlagen zum Halbfinaleinzug. Insgesamt kommt der Linksschütze bereits auf 59 DEL-Spiele (Düsseldorf, Nürnberg) sowie 382 DEL2-Matches. Mit Kassel (2016) und Frankfurt (2017) holte Eric Stephan jeweils einmal den DEL2-Titel. „Wenn so ein Mann wie Eric auf dem Markt ist, und wir die Chance haben, ihn zu verpflichten, überlegt man normalerweise nicht lange. Wir sind uns dann auch ziemlich schnell handelseinig geworden und haben uns auf einen Vertrag für die kommende Spielzeit verständigt“, so Tigers-Geschäftsführer Matthias Wendel.

„Mit Eric bekommen wir einen charakterstarken Mann, der als harter Arbeiter auf dem Eis agiert. Er ist gut auf den Schlittschuhen, trifft gute und clevere Entscheidungen, auch unter Druck, und kann dadurch seine Stärken – unter anderem seinen sehr guten ersten Pass – im Aufbau ausspielen. Er ist sehr gut mit dem Schläger gegen die Scheibe und im 'box out' vor dem eigenen Tor. Durch seine große Erfahrung in der DEL sowie in der DEL2 wird dem Team definitiv helfen und zusammen mit anderen Akteuren dieses führen. Wir sind sehr glücklich, dass sich Eric für uns und den neuen Weg der Tigers entschieden hat“, so Co-Trainer Marc Vorderbrüggen.

Yannick Drews bleibt den Dresdner Eislöwen erhalten. In der letzten Saison kam der 24-jährige Allrounder in 52 Spielen auf zehn Tore und 17 Assist. Damit spielte der Linksschütze seine punktbeste DEL2-Saison. Sportdirektor Matthias Roos: „Yannick ist einfach zu coachen und zählt zu unseren zuverlässigsten Spielern. Er hat in der vierten Sturmreihe mit Tom Knobloch und Matej Mrazek, in der ersten Sturmreihe an der Seite von Jordan Knackstedt oder sogar als Verteidiger seine Leistung überzeugend abgerufen.

Auf der Suche nach einem neuen Torhüter ist Aufsteiger Eisbären Regensburg in der Slowakei fündig geworden: Vom dortigen Erstligisten HK Dukla Michalovce wechselt der US-Amerikaner Devin Williams in die Domstadt. Der 26-Jährige stand in seiner ersten Saison in Europa bei 22 Hauptrundenspielen zwischen den Pfosten und kam dabei auf eine Fangquote von 91,3 Prozent sowie einen Gegentorschnitt von 2,58. In vier Playoff-Spielen verbuchte der Linksfänger sogar noch bessere Statistiken (93,9 Prozent/1,62). Zuvor spielte Williams ausschließlich in Nordamerika, darunter vier Jahre in der ECHL für die Tulsa Oilers (153 Matches).

Eisbären-Trainer Max Kaltenhauser: „Wir sind schon frühzeitig auf Devin gestoßen und ich habe mir anschließend von verschiedensten Quellen Informationen über ihn eingeholt – auch ein Ex-Coach von ihm in der Slowakei, der auch schon in der DEL2 gearbeitet hat. Alle haben beteuert, dass Devin ein sehr starker Torhüter für unsere neue Liga ist.“ Auch mit seinem Torhüter-Trainer aus der ECHL habe er gesprochen, berichtet Kaltenhauser: „Er hat mir versichert, dass Devin für ihn über Jahre der beste Torhüter war, der in dieser Liga unter Vertrag stand.“ Ebenso hätten andere Goalies, die den Regensburger Neuzugang kennen und selbst schon in der DEL2 gespielt haben, unisono berichtet, dass Williams ein „richtiger Top-Mann“ sei. Nicht zuletzt deshalb, sondern auch weil der US-Amerikaner menschlich hervorragend in die Mannschaft passe, ist Kaltenhauser glücklich, dass sich Williams für die Donau-Stadt entschieden habe. Kaltenhauser sagt: „Ich bin sehr optimistisch. Ich habe wirklich keine einzige negative Meinung gehört, weder zum Sportlichen, noch zum Charakter – und ich mache mir bei sowas wirklich immer sehr viel Arbeit.“ Williams sei auch schon in Regensburg gewesen und extra nach Deutschland geflogen, wo es ihm gut gefallen habe. 


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Maximilian Hofbauer und Oberligist Rosenheim gehen getrennte Wege. Der eigentlich noch für die Saison 2022/23 gültige Kontrakt des Stürmers wurde aufgelöst. Im Vorjahr erzielte der 32-jährige Stürmer in 21 Spielen ein Tor und bereitete einen Treffer vor.
  • vor 7 Stunden
  • US-Stürmer Trevor Gooch, der trotz Zusage im Sommer schließlich nicht von den Reading Royals (ECHL) zum EHC Freiburg in die DEL2 wechselte, schließt sich nun den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • gestern
  • Der EV Füssen hat den Abschied von Marc Sill bestätigt. Der 33-jährige Angreifer war zwei Spielzeiten für den Süd-Oberligisten aktiv und kam in diesem Zeitraum in 62 Pflichtspielen zu 15 Treffern sowie 14 Assists. Der neue Verein des gebürtigen Oberstdorfers ist noch nicht bekannt.
  • gestern
  • Gastgeber Kanada hat mit einem 4:1 (2:1, 1:0, 1:0)-Erfolg über Schweden zum 23. Mal, jedoch erstmals seit 2018 den Hlinka Gretzky Cup für U18-Nationalteams gewonnen. Rang drei sicherte sich Finnland mit einem 3:1 (1:1, 1:0, 1:0)-Sieg gegen Tschechien. Deutschland wurde sieglos Turnier-Letzter.
  • vor 2 Tagen
  • Mit den Selber Wölfen haben nun alle DEL2-Teams einen Teammanager. Günter Rudolph, der zuletzt ehrenamtlich tätig war, übernimmt die Aufgabe nun hauptamtlich.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige