Anzeige
Anzeige
Samstag, 29. Juni 2019

Nach McNeely und Weller weitere prominente Neuzugänge Bruder-Doppelpack für die Tölzer Löwen: Sinisa Martinovic kommt aus Bietigheim, Sasa Martinovic aus Iserlohn

Sinisa (links) und Sasa Martinovic. Fotos: City-Press (2)

Bruder-Doppelpack für die Tölzer Löwen: Der DEL2-Club hat am Freitag die Verpflichtungen von Torhüter Sinisa Martinovic (38) und dessen Bruder Sasa (34) bekannt gegeben. Den Brüdern sei es ein großes Anliegen, gemeinsam in einem Team zu spielen, heißt es in der Pressemitteilung der Löwen. Die beiden sollen nicht die letzten prominenten Spieler sein, die den Kader verstärken. Auch mit Lubor Dibelka, der eigentlich schon in Ravensburg unterschrieben hatte, dort aber seinen Vertrag wieder aufgelöst hat,stehe man in Verhandlungen, hieß es am Mittwoch: "Sobald alle Originale vorliegen (Vertragsauflösung mit Ravensburg, neuer Vertrag mit den Löwen) und im Original unterschrieben sind, hoffen wir, die Verpflichtung von Lubor Dibelka offiziell bekannt geben zu können."

Die Martinovic-Brüder Sinisa und Sasa durchliefen die Nachwuchsabteilung des EV Füssen, gingen dann sportlich verschiedene Wege. Sinisa Martinovic verbrachte den Großteil seiner Karriere in Deutschlands zweithöchster Spielklasse, feierte unter anderem mit den Bietigheim Steelers und dem neuen Tölzer Trainer Kevin Gaudet zwei Meistertitel und spielte dort zuletzt auch mit den beiden weiteren Tölzer Zugängen Tyler McNeely und Shawn Weller. In Bietigheim hatte er keinen neuen Vertrag erhalten (24 Spiele, Gegentorschnitt 3,12, Fangquote 89,8 Prozent).

Verteidiger Sasa ging aus Füssen in die DEL nach Hamburg, spielte auch in Krefeld, Ingolstadt, Wolfsburg und für Medvescak Zagreb in der EBEL und KHL. Zuletzt spielte er zwei Jahre in Nürnberg und Iserlohn (vergangene Saison vier Tore und neun Vorlagen in 36 Spielen), kommt so insgesamt auf 550 DEL-Spiele sowie noch einmal 105 in der KHL. "Er bringt eine enorme Erfahrung mit und wird unserer Abwehr die nötige Stabilität verpassen", sagt Geschäftsführer Donbeck. "Wo man helfen kann, hilft man", sagt Sasa Martinovic. "Ich werde natürlich versuchen, den jungen Spielern Tipps zu geben. Da muss man als Führungsspieler den Jungen einfach helfen."

Die Gespräche mit den beiden Brüdern seien problemlos verlaufen, wie sowohl Donbeck, als auch Torhüter Silo bestätigten: "Kevin Gaudet und Christian Donbeck haben mich vom Konzept überzeugt. Es war das beste Gesamtpaket, das mir geboten wurde. Wenn ich davon nicht zu hundert Prozent überzeugt wäre, wäre ich nicht gewechselt, da ich in Bietigheim sesshaft bin. Natürlich freue ich mich auch darauf mit meinem Bruder zu spielen. Ich kenne Max Prommersberger, Schwarz, Schlager, McNeely, Weller, Borzecki, die Familien Ehliz und Kathan - jeder hat mir nur Gutes von Bad Tölz erzählt", so Sinisa Martinovic.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Angreifer Michal Mlynek verlässt den Höchstadter EC und legt aus privaten Gründen vorerst eine Pause ein. Der 30-jährige Deutsch-Tscheche, der im Sommer aus Pegnitz zum Schlusslicht der Oberliga Süd wechselte, kam in 20 Partien zu vier Treffern sowie acht Assists.
  • vor 3 Stunden
  • Die Lausitzer Füchse aus der DEL2 lizenzieren Eddy Rinke-Leitans. Der Stürmer bekommt einen Tryout-Vertrag für vier Spiele und wird bereits am Wochenende auflaufen. Zuletzt spielte der Deutsch-Lette für den ECC Preussen Berlin in der Oberliga Nord.
  • gestern
  • Philipp de Paly wird dem ESV Kaufbeuren (DEL2) länger fehlen als erwartet. Bereits am morgigen Donnerstag muss sich der Verteidiger einer Operation unterziehen. Bei einem idealen Heilungsverlauf ist frühestens in sechs bis acht Wochen mit einer Rückkehr in den Kader zu rechnen.
  • gestern
  • Der ERC Sonthofen hat das vorgezogene Spiel des 21. Spieltags der Oberliga Süd gegen Rosenheim mit 9:5 (5:1, 2:2, 2:2) gewonnen und sich damit auf Tabellenrang acht verbessert. Überragender Akteur beim ERC war dabei Edgars Homjakovs, der sieben Scorer-Punkte (drei Tore, vier Assists) verbuchte.
  • gestern
  • Die Hannover Indians haben der Bitte von Verteidiger Robert Peleikis entsprochen und einer Vertragsauflösung zugestimmt. Peleikis (25) kam in zwölf Partien auf zwölf Punkte (ein Tor, elf Vorlagen), war zuletzt aber nur Zuschauer bei den Indians und wird künftig für die Hannover Scorpions spielen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige