Anzeige
Anzeige
Freitag, 20. März 2020

Im Interview "Für uns gibt es nur noch eine Richtung, nach oben" – Bietigheims Geschäftsführer Volker Schoch

Volker Schoch, Geschäftsführer der Bietigheim Steelers.
Foto: imago images / Pressefoto-Baumann

In unserer aktuellen Print-Ausgabe blickt Volker Schoch, Geschäftsführer der Bietigheim Steelers, auf eine Saison zurück, die sich der DEL2-Club aus Schwaben ganz anders vorgestellt hatte. Nun, wenn die Corona-Krise überwunden ist, soll der Blick nach vorne gehen.

Herr Schoch, wie besorgt blickt man als Geschäftsführer eines DEL2-Clubs derzeit auf die aktuelle Welt-Lage?
Volker Schock: „Corona wird auch die Sponsoren erwischen. Das trifft die Wirtschaft und wir alle leben von gesunden Partnern aus der Wirtschaft, die bereit sind, unseren Sport zu unterstützen. Aber das ist kein Bietigheim-Thema, das betrifft den gesamten Sport.“

Blicken wir kurz zurück: Mit zwei Last-Minute-Niederlagen in den Pre-Playoffs gegen Kaufbeuren fand die Saison der Bietigheim Steelers noch vor dem Abbruch ein Ende...
Schoch: „Wir haben uns nach der Niederlage in Kaufbeuren etwas Zeit gelassen und haben dann angefangen zu reden. Ich habe mich bei dem Team für eine Saison bedankt, die zwar furchtbar war – aber alle haben gleichermaßen gelitten. Wenn du nicht mehr weißt, welchen Knopf du drücken musst, ist das eine sehr, sehr bittere Zeit. Trotzdem hat die Mannschaft weiterhin zusammengehalten, aber sie hat sich für ihr gutes Miteinander nicht belohnt.

Nächstes Jahr wird es – sofern alles nach Plan läuft – erstmals einen aufstiegsberechtigten Meister der DEL2 geben. Trotz der durchwachsenen Saison 2019/20 haben die Steelers DEL-Ambitionen, oder?
Schoch: „Wir kommen jetzt von ganz unten: Für uns gibt es nur noch eine Richtung, nach oben. Es war eine bittere Zeit, die Tage waren wirklich lang. Ich bin selbstkritisch genug zu sehen, dass auch wir hier geglaubt haben, es geht schneller als erwartet. Aber gewisse Dinge brauchen einfach Zeit. Wir haben uns diese Zeit genommen und es tut uns leid für unsere Fans, die es über Jahre gewohnt waren, gutes Eishockey zu sehen. Was wir abgeliefert haben, war unterirdisch und hat keinem gefallen. Aber wir haben nicht mit Absicht schlecht gespielt. Wir haben den Umbruch eingeleitet und werden jetzt die letzte Phase vollziehen. Und dann für die kommende Saison – hoffentlich – für alle wieder erträgliches Eishockey zu spielen, was am Ende dann auch erfolgreich ist. Wir werden nächstes Jahr dabei sein.“

Interview: Sebastian Groß

Das ausführliche Interview mit dem Geschäftsführer der Bietigheim Steelers finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 3 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Hannover Indians haben zwei Abgänge bekannt gegeben. Wie die Niedersachsen mitteilten, werden Torhüter Philip Lehr und Angreifer Roman Pfennings (steht offenbar vor einem Wechsel zum Lokalrivalen Hannover Scorpions) zukünftig nicht mehr für den Nord-Oberligisten auf dem Eis stehen.
  • vor 4 Tagen
  • U20-Nationalspieler Taro Jentzsch kehrt nach zwei Jahren in Nordamerika (und zuvor zwei Spielzeiten in der Red Bull Hockey Academie) nach Deutschland zurück. Der 19-jährige Angreifer, der aus dem Nachwuchs der Eisbären Berlin hervorgeht, schließt sich den Iserlohn Roosters (DEL) an.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige