Anzeige
Anzeige
Dienstag, 14. Januar 2020

DEL2-Spiele am Dienstagabend Aufsteiger Landshut ringt Tabellendritten Freiburg nieder – Eislöwen feiern Overtimesieg nach Elf-Tore-Spektakel über Spitzenreiter Kassel

Die Eislöwen um Alexander Dotzler (links) und Mario Lamoureux (rechts) setzten sich gegen Kassel und Alexander Karachun (Mitte) durch.
Foto: Heide

Mit zwei Heimsiegen für die rein tabellarisch gesehenen Außenseiter endete der Dienstagabend in der DEL2. Aufsteiger Landshut besiegte den EHC Freiburg im Nachholspiel vom zehnten Spieltag mit 3:1 und verkürzte somit den Rückstand auf die Top Ten auf fünf Zähler. Die Dresdner Eislöwen bezwangen Spitzenreiter Kassel nach turbulenten knapp 62 Minuten mit 6:5 nach Verlängerung.

In Dresden starteten die heimischen Eislöwen gegen einen indisponierten Spitzenreiter aus Kassel furios. Nach gut 13 Spielminuten führten die Sachsen bereits mit 3:0. Im zweiten Drittel waren die Huskies angekommen und zeigten ihre Klasse. Drei Treffer der Nordhessen sorgten nach 40 Minuten für ein 3:3-Unentschieden. Im Schlussdrittel ging das muntere Toreschießen weiter, nun jedoch auf beiden Seiten. Die Eislöwen konterten die erstmalige Huskies-Führung in nur 15 Sekunden (52.). Nach der erneuten Eislöwen-Führung durch Mario Lamoureux (57.) bescherte Ben Duffy mit seinem Ausgleichstreffer 51 Sekunden vor dem Ende den Gästen immerhin noch einen Punkt. Der zweite ging — dank des Siegtreffers in der Overtime von Jordan Knackstedt – an Dresden.

Beim Duell zwischen Aufsteiger Landshut und dem Überraschungsteam aus Freiburg übten beide Mannschaften häufig das eigene Überzahlspiel – und vergaben dabei mehrfach hundertprozentige Gelegenheiten. Die beiden Torhüter Jaroslav Hübl und Ilya Sharipov, der von den Schwenninger Wild Wings zu den Wölfen ausgeliehen wurde, nachdem Ben Meisner erkrankt nicht zur Verfügung stand, waren zudem gut aufgelegt. Erst im zweiten Drittel konnte jedes der beiden Teams eine der zahlreichen Powerplaymöglichkeiten nutzen. Freiburg ging in doppelter Überzahl durch einen Hammer von Nick Pageau in Führung, Max Brandl glich nur wenig später mit einem Rückhandschuss aus der Drehung aus.

Im Schlussdrittel war es einmal mehr Robbie Czarnik, der mit einem weiteren Powerplaytreffer für die Niederbayern die Weichen auf Sieg stellte. Kapitän Max Forster sorgte kurz vor der Schlusssirene mit einem Treffer ins verwaiste Freiburger Gehäuse für den 3:1-Endstand. Durch den Dreier verkürzte Landshut den Rückstand auf Platz zehn (Bietigheim) auf fünf Zähler – bei einem Spiel weniger auf dem Konto.

Sebastian Groß

DIE SPIELE IM STENOGRAMM: (2 Einträge)

 

Die Bilder vom Dienstag (9 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 15 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 15 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 22 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige