Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 30. Januar 2020

Interview aus der aktuellen Ausgabe "Wir müssen zusehen, dass die Clubs schneller und mit kleineren Sanktionen reagieren“ – DEL2-Fanbeauftragtensprecher Mark Haberer

Mark Haberer, Fanbeauftragter beim DEL2-Meister Ravensburg Towerstars, ist zugleich einer der beiden Fanbeauftragtensprecher der DEL2. Im Interview spricht er über die Vorfälle des vorvergangenen Sonntags, die nicht ganz einfache Arbeit als Fanbeauftragter und seine Wünsche für die Zukunft.

Herr Haberer, drei Vorfälle an einem DEL2-Spieltag. Ein unglücklicher Zufall oder ein Tag, der ungute Tendenzen offenbarte?
Mark Haberer: „Dass es drei Vorfälle an einem Tag gab, ist schon sehr unglücklich. In der Relation zum Fußball ist es im Eishockey noch einigermaßen ruhig. Jedoch gibt es die Tendenz, dass es mehr wird. Das kann man nicht schönreden.“

Der Ruf der Ultragruppierungen hat nach den Vorfällen wieder einmal sehr gelitten. Die Ravensburg Towerstars handelten konsequent, machten von ihrem Hausrecht Gebrauch und schlossen die komplette „B1 Crew“ für alle restlichen Heimspiele dieser Saison aus. War das die richtige Reaktion?
Haberer: „Das ist schon ein schwieriges Thema. Medien und Fans stürzen sich natürlich auf diese Vorfälle. Doch Ultragruppierungen haben nicht nur schlechte Seiten. Ich sage immer: Es wäre schön, wenn sie von den guten Seiten noch etwas mehr hätten und von den schlechten deutlich weniger. Diese drastische Maßnahme der Towerstars war nun auch nötig, um ein Zeichen zu setzen und erst einmal für Ruhe zu sorgen. Man kann das so lösen, aber nun kommt es auch darauf an, das Gespräch mit den Beteiligten zu suchen und eine Lösung für die Zukunft zu finden.“

Was könnten die Gründe dafür sein, dass es nun vermehrt zu Ausschreitungen in der DEL2 kam?
Haberer: „Es hängt immer auch mit der Zusammensetzung der Liga zusammen und von der Frage ab, wie die Szenen miteinander können. Über die letzten Jahre waren die Konflikte da vielleicht etwas abnehmend, aber aktuell habe ich das Gefühl, es wird wieder etwas mehr.“

Muss eigentlich immer erst etwas passieren, damit Clubs und Medien auf solche Tendenzen aufmerksam werden?
Haberer: „Mir fehlt die Konsequenz der Clubs. Es gab auch Vorfälle, die schon früher von Vereinsseite geahndet hätten werden können. Als Beispiel: Es gibt an einem Standort einen ersten Vorfall, aber es wird darüber hinweggesehen. Dann passiert etwas zweites und drittes, aber es gibt immer noch keine Reaktion. Und dann passiert noch einmal etwas und es kommt die Keule. Wir müssen zusehen, dass die Clubs hier schneller und mit kleineren Sanktionen reagieren.“

Interview: Sebastian Groß

Das komplette Interview finden Sie in unserer aktuellen Print-Ausgabe.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 5 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 7 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 9 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 9 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige