Anzeige
Anzeige
Samstag, 29. Februar 2020

Interview vor dem Showdown "Wir haben es in den eigenen Händen. Das ist mental ein großer Vorteil" – Dresdens Alexander Dotzler vor dem DEL2-Hauptrundenfinale

Alexander Dotzler.
Foto: imago images / Matthias Rietschel

Das Saisonfinale in der DEL2 am Sonntagabend ist besonders im Kampf um die letzten (Pre-)Playoffplätze kaum zu überbieten. Dresden (72 Punkte) und Kaufbeuren (71) auf den Plätzen neun und zehn haben nach den Niederlagen am Freitag ihr Endrundenticket noch nicht sicher, weil die Verfolger aus Bayreuth (11./70) und Weißwasser (12./70) am vorletzten Spieltag jeweils siegreich waren. So kommt es am Sonntag zu einem Vierfach-Fernduell um die beiden letzten zu vergebenden Endrunden-Tickets. Während Kaufbeuren in Bad Nauheim antreten muss, dürfen Dresden (gegen Bad Tölz), Bayreuth (gegen Crimmitschau) und Weißwasser (gegen Landshut) allesamt zu Hause auflaufen. Die Dresdner Eislöwen konnten am Freitag in Frankfurt immerhin einen womöglich ganz wichtigen Punkt im Kampf um einen Platz in den Top Ten einfahren und gehen somit in der Pole-Position in den Showdown am finalen Hauptrundenspieltag. Verteidiger Alexander Dotzler war nach dem Punktgewinn beim Spitzenreiter stolz auf sein Team und zuversichtlich, dass man am Sonntag die Pre-Playoffs erreicht.

Herr Dotzler, was für ein verrücktes Spiel in Frankfurt. Ihr Team hat dreimal geführt und ist dann in Rückstand geraten. 27 Sekunden vor Schluss konnte man zumindest noch einen Punkt retten...
Alexander Dotzler: „Es war in der Tat aufregend und ein intensives Spiel. Wir wollten unbedingt gewinnen, was in Frankfurt aber nicht einfach ist. Nicht umsonst sind sie der Tabellenführer der DEL2. Wir haben alles gegeben und hatten in manchen Situationen Pech bei den Gegentoren. Am Ende haben wir Charakter bewiesen und noch den Ausgleich geschafft.“

Ein Wort zum Ausgleichstor 27 Sekunden vor Schluss...
Dotzler: „Das Tor war brutal wichtig für uns und der gewonnene Punkt kann goldwert sein. Der eine Punkt kann uns in der Endabrechnung helfen, dass wir in die Pre-Playoffs kommen.“

Ein Ausblick auf Sonntag und das Spiel gegen die Tölzer Löwen. Wie optimistisch gehen Sie in die Partie?
Dotzler: „Am Sonntag genügt uns ein Sieg, egal wie. Den wollen wir mit aller Macht holen. Wir kämpfen seit Wochen dafür, in die Playoffs zu kommen – und am Sonntag haben wir es in den eigenen Händen. Das ist mental ein großer Vorteil. Wir werden sehr bereit sein für Sonntag.“

Sollte Ihr Team die Playoffs jetzt doch noch verpassen, dann ist sicher der miserable Saisonstart Schuld, oder?
Dotzler: „Ja klar, wir sind ganz schlecht gestartet – das ist richtig. Wir sind nicht in Tritt gekommen. Und wenn man mal unten drin hängt, dann ist es schwer, da wieder herauszukommen. Wir haben zu viel gegrübelt und verkrampft. Dann werden die einfachsten Dinge sehr schwierig. Irgendwann hat es aber Klick gemacht und wir haben uns rausgezogen. Als Team sind wir näher zusammengewachsen und stehen jetzt da, wo wir hingehören und werden alles investieren, um in die Playoffs zu kommen.“

Interview: Frank Gantert


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 55 Minuten
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben Erik Hoffmann unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Verteidiger kommt von den ESC Wohnbau Moskitos Essen, für die er in der Saison 2019/20 46 Oberligaspiele bestritten hat (zwei Tore, 19 Assists).
  • vor 2 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben den Abgang von Benedict Roßberg bestätigt. Wohin es den 24-jährigen Torhüter, der in der vergangenen Saison 30 Partien für den Nord-Oberligisten bestritt, zieht, ist noch nicht bekannt.
  • vor 3 Stunden
  • Nachwuchs-Torhüter Max Licht (17) wird die Rolle der Nummer drei bei den Selber Wölfen übernehmen. Der Goalie verbrachte die vergangenen beiden Jahre im englischen Standort der Okanagan Hockey Academy in Swindon und soll nun vorrangig über die U20 der Wölfe an die Oberliga herangeführt werden.
  • vor 15 Stunden
  • Lindy Ruff wird der 19. Head Coach in der Geschichte der New Jersey Devils. Der 60-Jährige folgt damit auf Ex-DEL-Profi Alain Nasreddine, der den Posten Anfang Dezember 2019 interimsweise übernommen hatte. Ruff war seit 2017 Co-Trainer der New York Rangers und hat das Team bereits verlassen.
  • vor 16 Stunden
  • Die Brüder Thomas und Toni Radu haben ihre Kontrakte beim SC Riessersee verlängert. Dies gab der Club aus der Oberliga Süd am Donnerstag bekannt. Das Brüderpaar geht damit in seine dritte, gemeinsame Saison in Garmisch.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige