Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. Mai 2020

Aufstieg noch kein Thema "Zu viele Fragezeichen" – Dresdner Eislöwen bewerben sich nicht für die DEL-Saison 2021/22

Eislöwen-Geschäftsführer Maik Walsdorf (rechts) bei der Abgabe der Lizenzunterlagen für die Saison 2020/21 in der DEL2.
Foto: Dresdner Eislöwen

Die Dresdner Eislöwen haben die geforderten Unterlagen zur Lizenzierung für die kommende DEL2-Saison 2020/21 fristgerecht an die Liga übermittelt. Doch die Bürgschaft für die Bewerbung zur DEL-Spielzeit 2021/22 wurde nicht geleistet. Nach der kommenden Saison wird es erstmals seit 2006 wieder einen sportlichen Aufsteiger aus der Zweiten Liga in die DEL geben, sofern der jeweilige Club die Stadionvoraussetzungen erfüllt, bis Sonntag (24. Mai 2020) die Bewerbung eingereicht hat und am Ende der DEL2-Spielzeit 2020/21 Meister wird. Neben den Eislöwen aus Dresden erfüllen derzeit aus dem DEL2-Teilnehmerfeld noch die Löwen Frankfurt, die Kassel Huskies und die Bietigheim Steelers die Stadionvoraussetzungen der DEL.

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen, über die Entscheidung, sich vorerst nur für die kommende DEL2-Saison zu bewerben: „Der Tag der Abgabe der Lizenzierungsunterlagen ist stets ein wichtiges Datum. Im Zuge der Corona-Krise war das Fertigstellen der Unterlagen eine große Herausforderung für alle. Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten und unserem obersten Prinzip, eine solide wirtschaftliche Grundbasis zu gewährleisten, haben wir nach intensiven Gesprächen von einer Einreichung der DEL-Lizenzunterlagen inklusive der Bürgschaft in Höhe von 816.000 Euro in diesem Jahr abgesehen. Wir halten an unserem Ziel, in die DEL aufzusteigen, weiter fest, aber in diesem Jahr gab es aufgrund der aktuellen Situation und anderen wirtschaftlichen Einflüssen zu viele Fragezeichen.“

In der abgelaufenen DEL2-Saison, die vor dem Start der Viertelfinalserien abgebrochen wurde, hatten sich die Sachen auf den letzten Drücker Platz zehn gesichert und damit die Teilnahme an den Pre-Playoffs. In diesen setzten sie sich gegen den EC Bad Nauheim durch und wären in der Runde der besten Acht auf den Hauptrunden-Meister Löwen Frankfurt getroffen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Goalie Craig Anderson (39) erhält keinen neuen Vertrag bei den Ottawa Senators mehr. Dies bestätigte General Manager Pierre Dorion am Mittwoch. Anderson war 2011 via Trade aus Colorado nach Ottawa gekommen und dort seitdem über weite Strecken die Nummer eins, etwa beim Conference-Finaleinzug 2017.
  • vor 23 Stunden
  • Die Krefeld Pinguine haben den Verbleib von Goalie Nils Kapteinat bestätigt. Der 20-Jährige spielte schon in der vergangenen Spielzeit für das Oberliga- sowie das DNL-Team des KEV und kam auch in der laufenden Saisonvorbereitung bereits für die Krefelder U23 zum Einsatz.
  • gestern
  • Mit der Verpflichtung von Christian Wendler hat der Herner EV sein Torhütertrio für die neue Saison komplettiert. Der 30-Jährige, der bereits zwischen 2015 und 2018 für den Nord-Oberligisten aktiv war, hütete in der Spielzeit 2019/20 das Tor der Füchse Duisburg (38 Einsätze).
  • gestern
  • Aufgrund der neuen Corona-Verordnungen in Bayern wurde das für Freitag geplante Testspiel des EHC Red Bull München (DEL) bei den spusu Vienna Capitals (ICE HL) kurzfristig abgesagt.
  • gestern
  • Der Herforder EV (Oberliga Nord) hat Torhüter Ennio Albrecht verpflichtet. Der 20-Jährige spielte zuletzt für den Krefelder EV und kam in der Spielzeit 2019/20 zu 17 Einsätzen für das DNL-Team des KEV. Zudem bestritt Albrecht zwei Partien für die Krefelder Oberligamannschaft.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige