Anzeige
Anzeige
Sonntag, 20. März 2022

Die Playoffs und Playdowns der DEL2 am Sonntag Bad Nauheim siegt beim Debüt von Joel Messner in Kassel, Kantersieg für Dresden nach Schockmoment – Bayreuth und Weißwasser legen vor

Der EC Bad Nauheim (weiße Trikots) ging beim dritten Derby mit den Kassel Huskies im DEL2-Viertelfinale erstmals als Gewinner vom Eis.
Foto: Jan-Malte Diekmann

Dritter Spieltag im Viertelfinale und den Playdowns in der DEL2: Am Sonntag fand der EC Bad Nauheim mit einem 3:2-Coup in Kassel zurück in die Derby-Serie. Auch Dresden feierte den ersten Sieg (8:1) im Viertelfinale und verkürzte in der Serie gegen Heilbronn. Frankfurt ist nach dem 5:1 über Freiburg auf Halbfinalkurs, gleiches gilt für die Ravensburg Towerstars nach dem 3:2 über Crimmitschau. Beiden Teams fehlt nur noch ein Sieg. In den Playdowns legten Weißwasser (6:3 in Bad Tölz) und Bayreuth (5:3 gegen Selb) zum zweiten Mal vor.

Top-Einstand für Joel Messner: Der kanadische Verteidiger absolvierte beim Hessenderby in Kassel sein erstes Spiel für den EC Bad Nauheim. Dafür ließ Trainer Harry Lange den pfeilschnellen, aber zuletzt auch meist glücklosen Torjäger Tristan Keck als überzähligen Kontingentspieler draußen. Die Änderung machte sich früh bezahlt: Messner (7.) brachte die Roten Teufel aus kurzer Distanz – nach einem tollen Zuspiel von Tobias Wörle – in Führung. Mit einem sehenswerten Penalty erhöhte Routinier Jerry Pollastrone (10.), der den Huskies in Unterzahl entwischt war. Die Schlittenhunde fanden durch einen Powerplay-Treffer von Jake Weidner (13.) zurück ins Spiel.

Schließlich belohnte Mick Köhler (37.) die Angriffsbemühungen der gut aufgelegten Wetterauer ein drittes Mal. Der Allrounder fälschte einen Schuss von Kevin Schmidt ab. So führten die Gäste wieder mit zwei Toren, nachdem Top-Center Taylor Vause spät im ersten Drittel noch aus aussichtsreicher Position verfehlt hatte. Die Schlittenhunde machten im Schlussabschnitt nochmal ordentlich Druck. Trotz räumlicher Dominanz und zahlreichen Chancen gelang der Ausgleich nach Weidners Anschlusstreffer (45.) allerdings nicht mehr. Bad Nauheim hat nun am Dienstag im heimischen Colonel-Knight-Stadion die Gelegenheit, die „Best-of-seven“-Serie auszugleichen.

 

Kurios startete die Partie in Dresden: Eislöwen-Kapitän Jordan Knackstedt wanderte nach einer Auseinandersetzung mit Jeremy Williams schon vor dem ersten Bully auf die Strafbank. Allerdings nutzten die Falken das Powerplay nicht – und Knackstedt (10.) erzielte den ersten Treffer. Die erste Pause wurde nach einem üblen Check von Maximilian Kolb, der mit einer Matchstrafe belegt wurde, um 190 Sekunden vorgezogen. Falken-Youngster Simon Thiel schied verletzt aus. Von diesem Schockmoment konnten sich die Käthchenstädter nicht erholen und fanden nicht ins Spiel. Die Gastgeber feierten letztlich einen 8:1-Kantersieg. Knackstedt markierte einen Hattrick, Johan Porsberger traf doppelt.

Keine Blöße gaben sich die Löwen Frankfurt: Das Team von Bo Subr besiegte den EHC Freiburg vor 4.129 Zuschauern deutlich mit 5:1. Die Südhessen stellten fünf verschiedene Torschützen, darunter war erneut der kanadische Defender Davis Vandane. Torhüter Jake Hildebrand machte 28 Saves. Der Hauptrunden-Champion führt die Serie nun mit 3:0 an. Auch den Ravensburg Towerstars fehlt zum Einzug in die Runde der letzten vier nur noch ein Sieg. Am Sonntag drehten die Oberschwaben einen frühen 0:2-Rückstand gegen die Eispiraten Crimmitschau in einen 3:2-Erfolg. Den Gamewinner markierte Charlie Sarault 71 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit. Zuvor hatte Sam Herr die Scheibe erobert und seinen Sturmpartner mustergültig bedient.

Die Spielstenogramme (6 Einträge)

 

 

Drittes Match, dritter Auswärtssieg: In den Playdowns waren die Lausitzer Füchse zum zweiten Mal in Bad Tölz erfolgreich. Dabei lieferten sich beide Teams über 40 Minuten einen offenen Schlagabtausch, mit einem 3:3 ging es in die zweite Pause. Dann zogen die Ostsachsen mit drei Treffern binnen neun Minuten davon. Top-Stürmer Hunter Garlent (zwei Tore, zwei Vorlagen) überragte mit vier Punkten und auch der Finne Roope Mäkitalo schnürte einen Doppelpack

Anderes Bild beim Oberfrankenderby: Bayreuth und Selb warten auch nach dem dritten Vergleich noch auf den ersten Erfolg auf fremden Eis. Am Sonntagabend brachten die Tigers ihr Heimspiel mit einem 5:3-Erfolg über die Bühne. Dabei gestaltete der Aufsteiger die Partie lange eng und hatte durch Daniel Leavens in der Schlussphase den 4:4-Ausgleich auf dem Schläger. Stattdessen besiegelte Cason Hohmann mit einem Empty-Net-Goal auf der anderen Seite den Sieg sowie die 2:1-Serienführung für Bayreuth.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Günter Oswald ist neuer Managing Director Academy & Youth an der Red Bull Eishockey Akademie. Der 53-Jährige war zuletzt als Spielerberater tätig und bringt viel Erfahrung als langjähriger DEL-Profi, Trainer und Funktionär mit zu den Red Bulls.
  • vor 14 Stunden
  • Derek Mayer (zuletzt bei den Starbulls Rosenheim) als neuer Co-Trainer sowie Juha Lehtola (zuletzt in gleicher Funktion bei HPK/Liiga) als Torwart- sowie Video-Coach komplettieren das Trainerteam der Augsburger Panther. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist seit Ende April Peter Russell.
  • vor 17 Stunden
  • Derek Damon, der als Spieler unter anderem in Deutschland für die Kassel Huskies und die Heilbronner Falken aktiv war, wird Nachfolger von Gerry Fleming (künftig Head Coach der Löwen Frankfurt) bei den Iowa Heartlanders (ECHL). Damon war in der vergangenen Saison bereits Flemings Co-Trainer.
  • gestern
  • Die Dresdner Eislöwen (DEL2) werden auch in der neuen Saison mit den TecArt Black Dragons Erfurt aus der Oberliga Nord kooperieren. Die Talente Adam Kiedewicz, Nick Jordan Vieregge, Jussi Petersen, Joshua Geuß, Bruno Riedl und Ricardo Hendreschke kamen in schon 2021/22 für Erfurt zum Einsatz.
  • vor 4 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige