Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 22. Dezember 2022

Vor dem 29./30. DEL2-Spieltag Dresden in Lauerstellung, Hohenberger kehrt mit Krefeld nach Selb zurück – Freiburgs Billich: „Es ist einfach der Wurm drin“

Die formstarken Dresdner Eislöwen bejubeln einen Heimsieg.
Foto: IMAGO/Matthias Rietschel

Als Team der Stunde gehen die Dresdner Eislöwen in die heiße Phase rund um den Jahreswechsel. Die Sachsen sind auf dem Weg zurück in die Spitzengruppe der DEL2. In den zurückliegenden Spielen festigten die Elbestädter ihren sechsten Platz und stellten zudem den Anschluss zu den Top Fünf der Liga wieder her. Das Team von Andreas Brockmann gewann zuletzt fünfmal in Serie und findet immer mehr zur defensiven Stabilität aus der Vorsaison zurück. Daran hat auch Janick Schwendener – der amtierende „Torhüter des Jahres“ verlängerte zuletzt vorzeitig bis 2025 – großen Anteil. Der Goalie, der in diesem Jahr etwas weniger zu tun hat, erklärt im Interview der aktuellen Print-Ausgabe: „Wir spielen sehr strukturiert hinten heraus, lassen nicht viel zu und geben dem Gegner eine geringere Anzahl an Schussoptionen. Es ist weniger los, was aber nicht heißt, dass ich mich langweile. Jeder Gegner in der DEL2 verfügt über Spieler, die Topchancen kreieren können und dabei ist für mich die große Herausforderung, in diesen Momenten hellwach und da zu sein, selbst wenn ich vorher kaum Schüsse auf mein Tor bekommen habe." Für die Eislöwen geht es am Freitag zu den Heilbronner Falken, ehe das Duell mit Spitzenreiter Kassel auf dem Programm steht.

Die Krefeld Pinguine gehen einmal mehr mit einer neuen Konstellation hinter der Bande ins Rennen. Head Coach Boris Blank und der neue Co-Trainer Herbert Hohenberger erwarten die Begegnungen gegen Weißwasser und bei den schwächelnden Selber Wölfen (nur zwei Zähler aus den letzten fünf Partien). Für den 53-jährigen Hohenberger dürfte besonders das Auswärtsspiel in Oberfranken ein besonderes werden. Immerhin führte der Österreicher die Wölfe 2021 in die Zweite Liga und anschließend auch zum Klassenerhalt – trotz einer katastrophalen Hauptrunde mit nur 29 Punkten aus 52 Matches. Die Krefeld Pinguine geraten allerdings so langsam unter Zugzwang: Durch drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen verlor man zuletzt den dritten Tabellenplatz an den EC Bad Nauheim.

Die bevorstehenden Paarungen (2 Einträge)

 

 

In einer Formkrise befindet sich der EHC Freiburg. Aus den letzten sieben Spielen gab es nur einen Sieg. Bei den Niederlagen am letzten Wochenende gegen Dresden und Landshut erzielten die Wölfe keinen einzigen Treffer. Nach der schwachen Leistung gegen die Eislöwen hatte EHC-Kapitän Chris Billich erklärt: „Es ist einfach der Wurm drin. Wir haben immer wieder Ausfälle und spielen nie komplett. Unser Problem ist, dass wir vorn nicht treffen und hinten zu leichte Tore bekommen.“ Die Freiburger sind nur noch zwei Punkte von einem Playdown-Platz entfernt. Und am zweiten Weihnachtsfeiertag müssen die Wölfe ausgerechnet in Weißwasser antreten. Der Abfahrtstermin steht jetzt schon fest: mitten in der Nacht um drei Uhr!

Ganz dicht dran an der Spitzengruppe sind mittlerweile auch die Ravensburg Towerstars (5.), die dem EC Bad Nauheim einen begehrten Platz mit Viertelfinal-Heimrecht im direkten Duell am Freitag abluchsen könnten. Zudem gastieren die Oberschwaben beim starken Aufsteiger Regensburg. Nach hartnäckiger Verletzung und Oberliga-Aufbauphase gab zuletzt der vielversprechende Youngster Marvin Drothen sein Debüt für die Towerstars (Porträt in der aktuellen Ausgabe).


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Das für Sonntag geplante Spiel der Oberliga Nord zwischen Krefeld und Duisburg wurde von Seiten der Gastgeber „aufgrund von Personalmangel der Stadt Krefeld, der ein Spiel in der Rheinlandhalle unmöglich macht", abgesagt. Ob und wenn ja, wann die Partie nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Bittere Nachricht für die Passau Black Hawks: Beim 1:11 gegen die Blue Devils Weiden verletzten sich Topscorer Carter Popoff (Gesicht, Saisonaus droht) und Daniel Maul schwer. Nähere Informationen erwartet der Oberligist in der kommenden Woche.
  • vor 3 Tagen
  • Justin Köpf (20) wechselt vom Deggendorfer SC (Oberliga Süd) zu den Saale Bulls Halle. Der Backup-Torhüter der Niederbayern (zwei Saisoneinsätze) verstärkt den Club aus der Oberliga Nord bis zum Saisonende.
  • vor 3 Tagen
  • Verteidiger Kai Zernikel (19) von den Schwenninger Wild Wings (PENNY DEL) erhält eine Förderlizenz für die Blue Devils Weiden (Oberliga Süd).
  • vor 4 Tagen
  • Rolf van Hauten, ehemaliger Manager der Düsseldorfer EG, ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Dies gab der DEL-Club am Donnerstag bekannt. Van Hauten war in den 80er und 90er Jahren auf verschiedenen Posten bei der DEG tätig, unter anderem auch bei den Profis als Manager und Geschäftsführer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige