Anzeige
Anzeige
Montag, 13. März 2023

DEL2-PK in Kassel Erwartet leichter Zuschauerrückgang, doch „positive Entwicklung“ – Gibbs: „Wir waren sicherlich dominant, aber nie respektlos“

Joe Gibbs
Archivfoto: IMAGO/Hartenfelser

Vor dem Start der Playoffs und Playdowns der DEL2 (am Mittwoch, 15. März) fand in Kassel am Montag eine Pressekonferenz statt. Dabei gab es aus Sicht der Ligagesellschaft einen Rückblick auf die Hauptrunde sowie einen Ausblick auf die anstehenden Endrunden. Die Liga sprach von einer „spannenden Hauptrunde, auch wenn es mit den EC Kassel Huskies und den Bayreuth Tigers zwei Ausreißer in der Tabelle gab“. Die Nordhessen stellten mit 131 Punkten einen neuen Zweitliga-Rekord auf und hatten am Ende 38 Zähler Vorsprung. Zwischen Tabellenplatz zwei und 13 betrug der Abstand nach 52 Spieltagen 30 Punkte, zwischen Platz vier und zehn waren es lediglich 20 Zähler. Somit war auch das letzte Hauptrunden-Wochenende noch umkämpft.
 
Mit 6,06 Treffern pro Partie war die Anzahl der erzielten Tore in den letzten zwei Spielzeiten geringfügig rückläufig. Im Bereich der Strafzeiten fand ein leichter Anstieg zur Vorsaison statt. Dies vor allem bei den 5er- und 20er-Strafen. Dies sei auf die Umstellung des Strafmaßes über das IIHF-Regelbuch zurückzuführen. Dies bedeute gleichzeitig, dass mehr Verfahren durchgeführt wurden. Zugleich habe es deutlich weniger Vergehen im Zehn-Minuten-Bereich gegeben. Dennoch müsse angemerkt werden, dass die Strafen insgesamt mit 17,60 Minuten pro Spiel der zweitgeringste Wert in der DEL2 sind. Im Vorjahr waren es 16,32 Minuten.

Insgesamt sahen 887.954 Besucher die 364 Hauptrundenspiele. Dies macht einen Schnitt von 2.437 Zuschauer pro Spiel. Dies sei zwar der erwartete leichte Rückgang, jedoch stieg der Zuschauerschnitt zum Ende der Hauptrunde hin deutlich an, sodass „insgesamt eine positive Zuschauerentwicklung nach der Corona-Pandemie spürbar war“. Gewürdigt wurden zudem die Leistungen der beiden Neulinge aus Krefeld und Regensburg. „Vor allem die Eisbären überzeugten als Aufsteiger mit tollen Spielen sowie einer herausragenden Zuschauerzahl zu den Heimspielen.“

Joe Gibbs, Geschäftsführer EC Kassel Huskies: „Wir haben eine starke Hauptrunde gespielt, ohne den Kontakt zum Boden verloren zu haben. Auch wir hatten über das Jahr Höhen und Tiefen, haben die Saison mit unserem Kader allerdings sehr gut gemeistert. Wir waren sicherlich dominant, aber nie respektlos gegenüber anderen Mannschaften. Wir sind auf unsere Hauptrunde sehr stolz, aber es liegt noch Arbeit vor uns. Bei den Playoffs beginnt alles von null.“

Bohuslav Subr, Cheftrainer EC Kassel Huskies: „Der Schlüssel unseres Erfolgs ist das Team und die gesamte Organisation. Von den Verantwortlichen über jeden Trainer, dem Goalie-Coach, den Physiotherapeuten bis hin zu den Spielern. Wir versuchen jedem den Raum zu geben, sich in seiner eigenen Rolle zu entfalten. So arbeitet jeder auf eine eigene Art und Weise für unsere gemeinsamen Ziele und Träume.“

Link zur Pressekonferenz

In Playoffs/Playdowns zu beachten (7 Einträge)

 

Notizen

  • vor 5 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 kooperieren weiterhin mit den Hammer Eisbären aus der Oberliga Nord.
  • vor 6 Tagen
  • Mit Manuel Kofler (zuletzt Nürnberg Ice Tigers) und Fredrik Norrena (U20-Trainer bei TPS Turku) haben die Kölner Haie zwei Co-Trainer für das Team um Head Coach Kari Jalonen verpflichtet. Dazu bleibt Thomas Brandl dem Trainerstab als Development Coach erhalten.
  • vor 7 Tagen
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 10 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Der Vertrag von Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) nicht verlängert, Bo Subr ist dort neuer Head Coach.
  • vor 12 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige