Anzeige
Anzeige
Montag, 27. März 2023

Playoff-Viertelfinale in der DEL2 Doppelter Showdown in Spiel 7: Dresden peilt in Krefeld nach 0:3-Rückstand den Seriensieg an, Landshut trotzt weiter den Ausfällen

Krefelds Dominik Tiffels und Dresdens Goalgetter Johan Porsberger sehen sich am Dienstagabend zum Showdown in der YAYLA Arena wieder.
Foto: IMAGO / eu-images

Zweimal Showdown im Viertelfinale der DEL2: Die Dresdner Eislöwen haben am Sonntag nach einem 0:3-Serienrückstand (!) ein siebtes Spiel gegen die Krefeld Pinguine erzwungen. Und auch in der unglaublich engen Serie zwischen Ravensburg und Landshut wird erst am Dienstagabend die Entscheidung fallen, nachdem der EVL einen 0:2-und einen 2:3-Rückstand trotz zahlreicher Ausfälle egalisieren konnte. „Selbst wenn bei unserem Auto die Räder abfallen, wir rollen einfach weiter“, sagte EVL-Verteidiger Benedikt Brückner nach dem 5:2-Sieg am Sonntag mit Blick auf die zahlreichen verletzten Leistungsträger bei den Niederbayern. Dass in einer Spielzeit gleich zwei Viertelfinalpaarungen über die volle Distanz gehen, gab es bisher nur zweimal in Liga zwei: 2005/06 und zuletzt 2018/19 wurden zwei der vier Halbfinalisten erst im letzten möglichen Duell ermittelt.

Dass eine Mannschaft in der Zweiten Liga einen 0:3-Rückstand in der Playoff-Serie noch in einen Sieg verwandeln konnte, gelang zuletzt Ravensburg im Viertelfinale 2012 gegen Heilbronn. Die Chance, dieses Kunststück zu wiederholen, haben nun die Dresdner Eislöwen am Dienstagabend beim entscheidenden Gastspiel in Krefeld. Die Sachsen könnten als dritter Standort nach Schwenningen und Ravensburg ihren Namen auf dieser exklusiven Liste hinterlassen und damit nicht nur DEL2-, sondern natürlich auch Club-Geschichte schreiben. Die aktuelle Formkurve spricht gewiss für die Gäste von der Elbe - doch mit den Fans im Rücken will der Absteiger aus der PENNY DEL den Traum vom direkten Wiederaufstieg am Leben erhalten. „Wir müssen einfach wieder strukturierter und ruhiger spielen sowie defensiv besser stehen“, sagte Krefelds Stürmer Leon Niederberger am Sonntag nach der 2:6-Pleite in Dresden. „Wir werden das Spiel analysieren und hoffen Dienstag wieder auf die Unterstützung unserer Fans. Für viele unserer Jungs kann das eins der größten Spiele ihrer Karriere werden“, ergänzte Pinguine-Verteidiger David Trinkberger.

Weil gleich zwei Serien noch nicht entschieden sind, kennen die Teams aus Kassel und Bad Nauheim, die bereits seit einer Woche Pause haben, ihre Halbfinalgegner noch nicht. Kassel trifft dabei auf den Nachbar aus Hessen, falls Ravensburg sich gegen Landshut am Dienstag durchsetzt. Falls die Niederbayern gewinnen, darf die Mannschaft von Trainer Heiko Vogler den Hauptrunden-Champion aus Nordhessen herausfordern. Der Sieger des Duells Krefeld gegen Dresden trifft auf Ravensburg, wenn die Towerstars weiterkommen. Falls Landshut gewinnt, heißt Bad Nauheim der Gegner.

Sebastian Groß

Eine noch ausführlichere Vorschau auf die beiden Showdowns im Playoff-Viertelfinale der DEL2 und eine Übersicht aller siebten Serienspiele seit Einführung der eingleisigen Zweiten Liga 1998 finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS!

Die Spiele am Dienstagabend in der Übersicht: (1 Einträge)

 


Notizen

  • vor 13 Stunden
  • Stürmer Leonardo Stroh (23), der in der abgelaufenen Saison bei 40 Einsätzen im Trikot von Nord-Oberligist Füchse Duisburg fünf Scorer-Punkte (ein Tor, vier Assists) verzeichnete, wechselt zu den Ratinger Ice Aliens in die Regionalliga NRW.
  • vor 14 Stunden
  • Dennis Thielsch – zuletzt beim DEL2-Aufsteiger Blue Devils Weiden – unterschreibt einen Zwei-Jahres-Vertrag bei FASS Berlin in der Regionalliga Ost. Wenn die Saison 2024/25 beginnt, wird der Angreifer sein erstes Spiel für FASS nach einer Pause von 17 Jahren und neun Monaten machen.
  • vor 15 Stunden
  • Verteidiger Eric Gotz, zuletzt in Diensten der Krefeld Pinguine (DEL2) mit fünf Toren und 16 Vorlagen in 52 Einsätzen, schließt sich den Aalborg Pirates in Dänemark an.
  • vor 17 Stunden
  • David Woltmann verlässt den Nord-Oberligisten Herford. In 23 Spielen hattte der 21-jährige Stürmer in der vergangenen Saison einen Treffer vorbereitet.
  • vor 18 Stunden
  • Angreifer Alex Tonge hat den EV Landshut (DEL2) wie erwartet verlassen und sich dem EIHL-Club Dundee Stars angeschlossen. Der nachverpflichtete Kanadier verbuchte für den EVL in 30 Einsätzen 27 Scorer-Punkte, darunter zwölf Treffer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige