Anzeige
Dienstag, 31. Oktober 2023

Das DEL2-Spiel am Dienstag Vier Tore in den letzten beiden Minuten: Schlusslicht Bietigheim dreht 1:5-Rückstand gegen Dresden und gewinnt mit 7:5 – Doremus-Hattrick

Steelers-Stürmer Jack Doremus.
Archivfoto: IMAGO/Avanti

In einem vorgezogenen Match vom 22. DEL2-Spieltag empfingen die Bietigheim Steelers am Dienstagabend die Dresdner Eislöwen. Dabei verspielten die Sachsen eine 5:1-Führung und kassierten die dritte Niederlage in Serie. Das Schlusslicht durfte sich nach einer verrückten Schlussphase über einen 7:5-Erfolg freuen.

Im ersten Drittel funktionierte bei den Steelers nicht viel. Nur selten kam das Team von Danny Naud mit der Scheibe in die gegnerische Zone. Die Eislöwen, die aus den letzten vier Partien nur drei Zähler geholt hatten und daher auch nicht vor Selbstvertrauen strotzen, präsentierten sich hingegen eiskalt. Matej Mrazek (5.) traf per Handgelenkschuss, Lukas Koziol (8.) aus der Drehung und Yannick Drews (17.) stocherte den Puck aus kurzer Distanz am glücklosen Bietigheimer Schlussmann Olafr Schmidt vorbei. Vor allem im Slot fanden die Bietigheimer keinen Zugriff.

Das Spielstenogramm (1 Einträge)

 

 

Im Mittelabschnitt keimte bei den 1.784 Zuschauern wieder Hoffnung auf, als Dominik Lascheit (32.) die Hausherren auf die Anzeigetafel brachte. Doch nur 27 Sekunden später segelte ein Schuss von Simon Karlsson (32.) ins Steelers-Gehäuse, nach weiteren 31 Sekunden stellte Drews (33.) auf 1:5. Immerhin konnte Bietigheims Stürmer Jack Doremus (34.) nochmals verkürzen.

In den letzten 20 Minuten bäumten sich die Steelers auf und kamen durch Jackson Cressey (49.) zum 3:5. Es wirkte jedoch zunächst so, als käme die Aufholjagd zu spät. Denn die Gastgeber ließen eine zweiminütige doppelte Überzahl ungenutzt, und ein Versuch von Niklas Heinzinger landete am Pfosten. Doch dann explodierte Bietigheim plötzlich mit vier Treffern in den letzten 119 Sekunden. Doremus und Cressey scorten, als die Steelers jeweils mit sechs Skatern agierten. Und 16 Sekunden nach dem Ausgleich sprang die Scheibe in ungewöhnlicher Manier von der Bande weg und genau zu Alex Preibisch, der direkt vor Eislöwen-Torhüter Janick Schwendener auftauchte und den Gamewinner markierte. Mit einem Empty-Net-Goal vollendete Doremus anschließend seinen Hattrick und besorgte den 7:5-Endstand.

Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Notizen

  • gestern
  • Die Füchse Duisburg (Oberliga Nord) haben Torhüter Linus Schwarte mit einer Förderlizenz ausgestattet. Der 22-Jährige kann so auch für die Ratinger Ice Aliens spielen.
  • gestern
  • Angreifer Tyler Sheehy (zuletzt bei den Straubing Tigers) wechselt zum slowakischen Erstligist HKM Zvolen.
  • vor 2 Tagen
  • Sebastian Becker wird nach Esbjörn Hofverberg der zweite Assistenztrainer von Head Coach Jussi Tuores bei den Eispiraten Crimmitschau in der DEL2. Zuletzt arbeitete der 33-Jährige als Nachwuchstrainer beim EHC Klostersee.
  • vor 4 Tagen
  • Die Frauen der U16- und U18-Frauen-Nationalmannschaften eröffnen die DEB-Eishockeysaison 2024/25 in Füssen. Von Mittwoch (10. Juli) bis Sonntag (14. Juli) treffen sich beide Teams zu ihren Sommerlehrgängen. Der Lehrgang beider Teams endet am Sonntag mit einem Spiel der beiden Teams gegeneinander.
  • vor 5 Tagen
  • Das Trainerduo bei den onesto Tigers Bayreuth steht. Der Schwede Morgan Persson wird zukünfig als Co-Trainer neben Larry Suarez hinter der Bande des Süd-Oberligisten agieren. Der 49-jährige war bereits u.a. als Head- und Assistant Coach in Schweden, Dänemark oder Frankreich aktiv.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.