Anzeige
Montag, 13. November 2023

Nach Absturz in der Tabelle Dresdner Eislöwen entlassen Cheftrainer Corey Neilson – Assistent Petteri Kilpivaara übernimmt erneut das Amt

Corey Neilson (rechts) wurde in Dresden von seinen Aufgaben entbunden, Co-Trainer Petteri Kilpivaara übernimmt nun wieder als Head Coach.
Foto: IMAGO / Hentschel

Die Dresdner Eislöwen haben Cheftrainer Corey Neilson von seinen Aufgaben entbunden. Diese Entscheidung teilte der DEL2-Club aus Sachsen auf einer Pressekonferenz am Montagmittag mit. Nachdem es mit unbefriedigenden neun Niederlagen aus den letzten zwölf Spielen und dem Abrutschen auf Platz elf für die Eislöwen in die Deutschland-Cup-Pause ging, folgte in den vergangenen spielfreien Tagen eine entsprechende Analyse der ersten Saisonphase. Das Ergebnis dieser ist nun, den bisherigen Co-Trainer Petteri Kilpivaara erneut zum Cheftrainer zu befördern. Kilpivaara ist damit zum zweiten Mal Cheftrainer der Dresdner Eislöwen. Der 38-Jährige hatte dieses Amt bereits in der vergangenen Saison nach der Trennung von Andreas Brockmann Anfang Februar 2023 übernommen.

Matthias Roos, Sportdirektor Dresdner Eislöwen, erklärt: „Für die sportlich schwachen Ergebnisse allein Corey Neilson verantwortlich zu machen, wäre jedoch falsch. Er hat den Spielern seit Saisonbeginn viele wichtige Dinge im taktischen Bereich beigebracht und diese entsprechend verbessert. Zudem war die Trainingssteuerung insgesamt sehr gut. Letztlich müssen wir uns aber auch eingestehen, dass die neue Spielidee nur phasenweise umgesetzt werden konnte. Drei Siege aus den letzten zwölf Spielen, insbesondere aufgrund vieler unnötiger Gegentore, sind definitiv zu wenig. Wir haben nun eine Woche Zeit, die notwendigen Stellschrauben am Spielsystem zu drehen und wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.“

Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen, ergänzt: „Ich habe Corey Neilson als akribischen Arbeiter und Familienmensch kennengelernt, der für diesen Sport und den Trainerjob brennt. Leider sind die Ergebnisse in den vergangenen Spielen ausgeblieben, weshalb wir nicht mehr um diesen Schritt herumgekommen sind. Die aktuelle Lage geht an Keinem im Club und Verein spurlos vorbei. Wir analysieren und diskutieren tagtäglich, um strategisch und nachhaltig unsere Ziele zu erreichen.“ Die Eislöwen sind eines von vier aufstiegsberechtigten Teams in der DEL2 – neben Tabellenführer Kassel, den Krefeld Pinguinen (Platz fünf) und den Bietigheim Steelers (Platz 14). In der Vorsaison scheiterte Kilpivaara mit seinem Team in den Playoffs im Viertelfinale nach sieben engen Partien an den Krefeld Pinguinen.


Anzeige
Anzeige

Notizen

  • vor 23 Stunden
  • Die Füchse Duisburg (Oberliga Nord) haben Torhüter Linus Schwarte mit einer Förderlizenz ausgestattet. Der 22-Jährige kann so auch für die Ratinger Ice Aliens spielen.
  • vor 23 Stunden
  • Angreifer Tyler Sheehy (zuletzt bei den Straubing Tigers) wechselt zum slowakischen Erstligist HKM Zvolen.
  • gestern
  • Sebastian Becker wird nach Esbjörn Hofverberg der zweite Assistenztrainer von Head Coach Jussi Tuores bei den Eispiraten Crimmitschau in der DEL2. Zuletzt arbeitete der 33-Jährige als Nachwuchstrainer beim EHC Klostersee.
  • vor 3 Tagen
  • Die Frauen der U16- und U18-Frauen-Nationalmannschaften eröffnen die DEB-Eishockeysaison 2024/25 in Füssen. Von Mittwoch (10. Juli) bis Sonntag (14. Juli) treffen sich beide Teams zu ihren Sommerlehrgängen. Der Lehrgang beider Teams endet am Sonntag mit einem Spiel der beiden Teams gegeneinander.
  • vor 4 Tagen
  • Das Trainerduo bei den onesto Tigers Bayreuth steht. Der Schwede Morgan Persson wird zukünfig als Co-Trainer neben Larry Suarez hinter der Bande des Süd-Oberligisten agieren. Der 49-jährige war bereits u.a. als Head- und Assistant Coach in Schweden, Dänemark oder Frankreich aktiv.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.