Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. November 2021

Der 12. DEL2-Spieltag am Freitag Ravensburg neuer Tabellenführer, Dresden triumphiert auch im nächsten Sachsenduell – Bad Tölz weiter im freien Fall, Landshut verliert

Die Löwen Frankfurt (dunkle Trikots) mühten sich zu einem knappen 3:2-Erfolg nach Overtime gegen Freiburg. Damit sind die Hessen aber die Pole Position los.
Foto: Hübner

Eine bittere Botschaft gab es bereits vor dem „Puck drop“ in der DEL2 am Freitagabend. Das Derby zwischen den Selber Wölfen und den Bayreuth Tigers musste nach vier positiven Corona-Schnelltests bei den Wölfen kurzfristig abgesagt werden. Dafür gab es in der Tabelle Veränderungen: Die Ravensburg Towerstars übernahmen die Spiitzenposition, obwohl auch die Löwen Frankfurt siegreich waren. Dahinter verteidigte der EC Bad Nauheim den dritten Platz und behielt die makellose Auswärtsbilanz. Dresden feierte den vierten Sieg in Serie und ist Vierter. Das Match in Crimmitschau ging bis ins Shootout und die Tölzer Löwen kassierten eine weitere deutliche Heimniederlage.

Dresden nahm den Schwung aus dem knappen Derbysieg gegen Crimmitschau vor wenigen Tagen gleich mit in das zweite Sachsenderby. Johan Porsberger brachte seine Eislöwen im ersten Abschnitt verdient in Führung gegen Weißwasser. Auch danach verteidigte das Team von der Elbe kompakt und setzte Nadelstiche. Philipp Kuhnekath und Tomas Andres sorgten für einen beruhigenden Vorsprung (23./40.). Im letzten Abschnitt verwalteten die Hausherren das Ergebnis. Peter Quenneville verkürzte zwar nochmal für die Gäste, am Ende stand beim 4:1 aber der fünfte Dresdner Sieg in Serie.

Frankfurt tat sich schwer gegen die Wölfe aus Freiburg. Aber den frühen Rückstand konnten die Löwen noch im ersten Abschnitt drehen. Die Gäste, bei denen Cheftrainer Robert Hoffmann seine Führungsspieler in die Pflicht nahm, wichen aber nicht von ihrer Linie ab. Tyson McLellan besorgte in der 28. Minute den Ausgleich. Danach neutralisierten sich beide Teams, Freiburg kämpfte sich in die Overtime. Dort sicherte Tomas Sykora mit seinem zweiten Tor des Abends zum 3:2 den Frankfurter Erfolg. Die Hessen rutschen durch den Punktverlust aber auf Rang zwei.

Der EV Landshut startete schwungvoll in sein zweites Heimspiel. Bad Nauheim, da beste Auswärtsteam der Liga, hielt aber dagegen. DEL2-Top-Scorer Taylor Vause brachte die Teufel in der 24. Minute dann sogar in Front, der Kanadier steht bereits bei zwei Toren und 19 Vorlagen. Danach rannte der Gastgeber an, fand gegen stark aufgelegte Rote Teufel aber kein Mittel. Bad Nauheim zog auf und davon, Jerry Pollastrone machte in Überzahl mit dem 1:4 alles klar (46.). Landshut hinkt damit den eigenen Ansprüchen weiter hinterher, Bad Nauheim ist mit 18 Punkten aus sechs Spielen auf fremden Eis noch verlustpunktfrei. Stark war auch der gebürtige Landshuter Philipp Maurer: Der junge Förderlizenz-Schlussmann machte beim ECN-Coup in der Dreihelmenstadt 22 Saves.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

 

Nur 53 Sekunden brauchte John Lammers für die Kaufbeurer Führung beim Gastspiel in Ravensburg. Allerdings kassierte Joker Max Oswald wenig später eine große Strafe – und die verwandelten die Towerstars in eine 3:1-Führung. Georgiy Saakyan erzielte sogar noch Treffer Nummer vier im ersten Abschnitt. Mit dem deutlichen Vorsprung spielte es sich für die Gastgeber beim Derby bis zum Schluss angenehm. Mit dem 7:3-Erfolg klettern die Towerstars an die Tabellenspitze.

Crimmitschau war eigentlich spielbestimmend gegen Heilbronn, verpasste aber das Toreschießen. Beide Mannschaften trafen jeweils nur ein Mal. Die Partie blieb eng und hart umkämpft, kein Team vermochte den Lucky Punch zu setzen. Gegen Ende drehten die Falken nochmal auf, verpassten aber die Entscheidung. Im Penalty-Schießen verwandelte André Schietzold den entscheidenden Versuch zum verdienten 2:1 für die Westsachsen.

Viel vorgenommen hatte sich Bad Tölz nach dem 2:10-Debakel im letzten Heimspiel. Die Partie gegen Kassel begann besser, der Treffer von Thomas Merl brachte Sicherheit (12.). Mit dem guten Gefühl war es im Mittelabschnitt aber vorbei. Oliver Granz und Corey Trivino per Doppelpack legten für die Huskies vor. Danach verlor Tölz erneut komplett die Linie, Kassel hatte leichtes Spiel und gewann souverän mit 6:1.

Tony Poland


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Das Spiel zwischen den Nürnberg Ice Tigers und den Schwenninger Wild Wings in der PENNY DEL am Freitagabend wird erst um 20:45 Uhr beginnen. Grund ist eine Vollsperrung der Autobahn bei der Anreise des Schwenninger Teams.
  • vor 16 Stunden
  • Die Straubing Tigers (PENNY DEL) müssen mehrere Wochen auf Sebastian Vogl und Mario Zimmermann verzichten. Vogl zog sich am Dienstag in Schwenningen eine Unterkörperverletzung zu und fällt vier bis sechs Wochen aus. Zimmermann verletzte sich im DEL2-Spiel des EV Landshut gegen Dresden.
  • vor 16 Stunden
  • Claude Julien, langjähriger NHL-Coach bei den Montréal Canadiens und Boston Bruins, steht beim Spengler Cup als Cheftrainer von Team Canada an der Bande. GM der Mannschaft wird die Coyotes-Legende Shane Doan sein.
  • vor 17 Stunden
  • Die Partie der Oberliga Nord am Freitagabend zwischen dem Krefelder EV und dem EHC Erfurt wurde abgesagt. Die Gäste aus Thüringen müssen auf gleich zehn Akteure verletzungsbedingt verzichten. Eine Aufstockung des Teams mit Förderlizenzspielern sei wegen der 3G-Plus-Regel nicht möglich, so der Club.
  • vor 21 Stunden
  • Die Termine für das CHL-Viertelfinale stehen fest: Der EHC Red Bull München tritt am 7. Dezember in Finnland bei Lukko Rauma an, das Rückspiel in der bayerischen Landeshauptstadt findet am 14. Dezember statt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige