Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 9. Juni 2022

Ausführliche Hintergrundstory in Ausgabe 23 Taylor Vause: Der beliebte Spielmacher

Taylor Vause
Foto: Chuc

Der EC Bad Nauheim hat die erfolgreichste DEL2-Saison seit dem Aufstieg im Jahr 2013 hinter sich. Erstmals erreichte der Club aus Mittelhessen das Halbfinale. Und das, obwohl die Kurstädter besonders in der heißen Phase mit einem personellen Engpass kämpften. Unter anderem verletzte sich mit Taylor Vause der wichtigste Stürmer. Der Kanadier kämpfte anschließend mit gemischten Gefühlen, freut sich nach seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung im Januar (bis 2024) aber darauf, bei den Roten Teufeln „etwas aufzubauen“.

Neben Vause fehlten den Bad Nauheimern in der entscheidenden Phase auch zahlreiche andere Spieler, darunter Philipp Wachter, Patrick Seifert und Christoph Körner. „Wir hatten in der Kabine ein gutes Gefühl. Natürlich kann ich nicht sagen, ob wir Ravensburg in Bestbesetzung geschlagen hätten. Aber wir hätten eine gute Chance gehabt. So war das Ende sehr bitter, aber leider gehören Verletzungen dazu“, sagt Vause, der die Heimspiele nach seinem Ausscheiden gespannt von der Tribüne verfolgte. Beim „Double-Overtime-Spiel“ gegen Ravensburg saß er neben Seifert – und obwohl beide an Unterkörperverletzungen laborierten, „sprangen wir rauf und runter“.„Es war bemerkenswert, wie das Team gekämpft hat. Daher entstand auch eine besondere Bindung zu den Fans, die unseren Einsatz honorierten. Selbst nach Niederlagen sind unsere Anhänger oft geblieben und haben uns gefeiert. Das sieht man nicht oft“, merkt der Rechtsschütze an. Vause ist sich zudem sicher, dass man trotz des Ausscheidens viel erreicht hat. Und da ein Großteil der Mannschaft zusammenbleibt, könne man in der Spielzeit 2022/23 einen neuen Anlauf nehmen. „Hoffentlich ist das nur der Anfang und wir können hier mit 'Coach Harry' (Lange/Anm. d Red.) und dem Kern des Teams etwas aufbauen“, gibt er sich zuversichtlich.

 

Denn obwohl Taylor Vause nach fünf Jahren in Österreich jüngst seine erste Saison in Deutschland absolvierte, wusste er um die Bedeutung des Halbfinaleinzugs für den Standort und die Region. „Wir wollten ganz oben mitspielen und es über diese Schwelle schaffen. Trainer Lange vermittelte von Beginn an, dass wir uns mit 'Durchschnitt' nicht zufrieden geben dürfen“, so Vause, der mit seinem Bewusstsein über Situation und Club-Historie im Gespräch unter Beweis stellt, dass er sich mit den Roten Teufeln identifiziert. Bei Kontingentspielern selten, aber gerne gesehen.

In der ausführlichen Hintergrundstory in Ausgabe 23 spricht Taylor Vause zudem über die Anfänge seiner Eishockey-Laufbahn, seine Kindheit in Kanada und die ersten Jahre in Europa. Dabei erfährt man auch, warum ein Anruf der NHL-Legende Bobby Clarke den heute 30-Jährigen prägte, warum er in seiner Nachwuchszeit die „Doug Wickenheiser Trophy“ erhielt und wie er eine Sympathie für die Atlanta Thrashers entwickelte.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Die Dresdner Eislöwen (DEL2) werden auch in der neuen Saison mit den TecArt Black Dragons Erfurt aus der Oberliga Nord kooperieren. Die Talente Adam Kiedewicz, Nick Jordan Vieregge, Jussi Petersen, Joshua Geuß, Bruno Riedl und Ricardo Hendreschke kamen in schon 2021/22 für Erfurt zum Einsatz.
  • vor 3 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 3 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 4 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 4 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige