Anzeige
Anzeige
Dienstag, 24. März 2020

Personalentscheidungen: Kassel: Neben „Urgestein“ Heinrich verlassen auch Karachun, Bettahar und Walters den Club

Alexander Heinrich (hier rechts) erhält in Kassel keinen neuen Vertrag mehr.

Foto: imago images/Eibner

Die Kassel Huskies haben am Dienstag weitere Personalentscheidungen bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um fünf Abgänge, darunter mit Alexander Heinrich ein Urgestein. "Ich habe dem Eishockeystandort wahnsinnig viel zu verdanken. Daher gehe ich hier nicht im Unreinen. ich weiß, dass das Geschäft so ist“, wird Heinrich in der offiziellen Pressemitteilung der Huskies zitiert. Heinrich überlegt, ob er seine Karriere fortsetzen will, hat aber noch keine Entscheidung getroffen.

Nachdem der Club vergangene Woche bereits die Position des Torhüters mit Jerry Kuhn und Leon Hungerecker final geklärt wurde, verkündeten die Huskies am Dienstag den Abschied von vier weiteren Spielern. Neben Justin Kirsch, der bekanntlich nach Heilbronn zurück wechselt, werden auch Alexander Karachun, Noureddine Bettahar und Nick Walters nicht nach Kassel zurückkehren.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Kale Kerbashian verlängert. Der kanadische Stürmer kam im vergangenen Februar vom slowakischen Club HK Nitra nach Weißwasser und verbuchte in acht Einsätzen für das DEL2-Team zehn Scorer-Punkte (zwei Tore).
  • vor einer Stunde
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben Erik Hoffmann unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Verteidiger kommt von den ESC Wohnbau Moskitos Essen, für die er in der Saison 2019/20 46 Oberligaspiele bestritten hat (zwei Tore, 19 Assists).
  • vor 3 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben den Abgang von Benedict Roßberg bestätigt. Wohin es den 24-jährigen Torhüter, der in der vergangenen Saison 30 Partien für den Nord-Oberligisten bestritt, zieht, ist noch nicht bekannt.
  • vor 3 Stunden
  • Nachwuchs-Torhüter Max Licht (17) wird die Rolle der Nummer drei bei den Selber Wölfen übernehmen. Der Goalie verbrachte die vergangenen beiden Jahre im englischen Standort der Okanagan Hockey Academy in Swindon und soll nun vorrangig über die U20 der Wölfe an die Oberliga herangeführt werden.
  • vor 16 Stunden
  • Lindy Ruff wird der 19. Head Coach in der Geschichte der New Jersey Devils. Der 60-Jährige folgt damit auf Ex-DEL-Profi Alain Nasreddine, der den Posten Anfang Dezember 2019 interimsweise übernommen hatte. Ruff war seit 2017 Co-Trainer der New York Rangers und hat das Team bereits verlassen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige