Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. April 2019

DEL2-Playoffs und Playdowns am Freitag Frankfurt holt auch Spiel 2, Pompei trifft für Ravensburg erneut in der Overtime, Deggendorf gleicht aus

<p>Matthew Pistilli (vorne, weißes Trikot) und seine Löwen Frankfurt gewannen auch das zweite Spiel gegen Dresden und bauten die Führung in der Serie damit aus.</p><p>Foto: Thomas Heide<br/></p>

Matthew Pistilli (vorne, weißes Trikot) und seine Löwen Frankfurt gewannen auch das zweite Spiel gegen Dresden und bauten die Führung in der Serie damit aus.

Foto: Thomas Heide

Spiel 2 in den Semi-Finals der DEL2: Am Freitagabend stellte der Hautrundenmeister aus Frankfurt dank eines starken Mitteldrittels auf 2:0 in der Serie gegen Dresden. Nach ausgeglichenem erstem Abschnitt machte der Favorit aus Hessen ernst. Zwischen der 20. und 26. Minute schlugen Matthew Pistilli, Brett Breitkreuz in Überzahl und Eduard Lewandowski gleich dreifach zu. Davon musste sich Dresden erholen, bis zur Drittelpause sollte nichts mehr passieren. Im Schlussabschnitt hatten sich die Sachsen wieder gefangen und kamen durch Sebastian Zauner zum Anschluss (46.). Frankfurt zeigte sich aber unbeeindruckt und brachte danach mit zwei Shorthandern den Auswärtssieg unter Dach und Fach.

Hochspannend war es erneut zwischen Kaufbeuren und Ravensburg. Die Joker legten mit viel Druck los, Joseph Lewis sorgte für den perfekten Start nach fünf Minuten. Danach verpasste es Kaufbeuren nachzulegen und das sollte sich zunächst rächen. Denn: Ravensburg konnte die Partie durch einen Doppelschlag von Jakub Svoboda und Sören Sturm (22./23.) drehen, bevor Torjäger Sami Blomqvist im Powerplay wieder ausglich (30.). Mathieu Pompei legte im Schlussdrittel für die Gäste wieder vor (43.), aber Alexander Thiel hatte nach 50 Minuten erneut eine Antwort parat. Danach verteidigten beide Teams und brachten die Partie, wie auch Spiel 1, in die Overtime. Hier sollte es nur 15 Sekunden dauern, ehe Pompei für Ravensburg zum zweiten Mal zur Stelle war. Der Kanadier hatte auch die erste Begegnung entschieden.

Die Spiele im Stenogramm (3 Einträge)

 

Den wichtigen Ausgleich in der Playdown-Serie gegen Freiburg holte sich Deggendorf. Verantwortlich dafür waren insgesamt fünf Tore in Überzahl und zu viele Strafen der Freiburger - vor allem im zweiten Abschnitt. Dabei musste der Aufsteiger aus Deggendorf zunächst einem Rückstand hinterherlaufen, Jannik Herm traf nach sechs Minuten per Shorthander zur Gästeführung. Aber dann ging ein Ruck durch die Mannschaft von Kim Collins. Lohn war der Ausgleich durch Maximilian Gläßl nach 18 Minuten. Curtis Leinweber eröffnete den Torreigen im zweiten Drittel (27.) zur erstmaligen Führung, danach gelangen den Niederbayern in nur wenigen Minuten drei Treffer im Powerplay. Dieses Momentum war gleichzeitig die Entscheidung, auch wenn die Gäste nochmal herankamen.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen (künftig in der Oberliga-Süd) hat den Vertrag mit Eigengewächs Marc Besl um ein Jahr verlängert. Der 21-jährige Angreifer war in der Aufstiegssaison mit 75 Scorer-Punkten (29 Tore, 46 Assists) in 48 Spielen Top-Scorer des Altmeisters.
  • vor 2 Tagen
  • Christoph Kiefersauer kehrt zurück nach Bad Tölz. Der Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger Deggendorfer SC, wo er in der vergangenen Spielzeit in 51 Spielen sechs Tore erzielte und neun weitere Treffer vorbereitete.
  • vor 2 Tagen
  • DEL2-Meister Ravensburg Towerstars hat die Verpflichtung von Ludwig Nirschl offiziell bestätigt. Der 19-Jährige war vergangene Saison Top-Scorer der Regensburger DNL-Mannschaft. Spielpraxis soll der U20-Nationalspieler aber vorerst vorrangig bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die Eisbären Berlin setzen auch in der kommenden Spielzeit die Kooperation mit dem Zweitligisten Lausitzer Füchse fort. Sozusagen als dritter Partner für beide Clubs fungiert der Oberligist ECC Preussen Berlin. Auch aufgrund der geringen Entfernung aller Clubs gilt die Kooperation als vorbildlich.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert und geht damit in seine sechste Saison für den DEL2-Club. In der Spielzeit 2018/19 bestritt der 30-jährige Angreifer 63 Spiele für die Eislöwen (neun Tore, 14 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige