Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. April 2019

DEL2-Playdowns Der Deggendorfer SC gewinnt sein Heimspiel gegen den EHC Freiburg mit 4:1 und erzwingt Spiel 7 am Dienstag

<p>Mit seinem Unterzahl-Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 brachte Curtis Leinweber den Deggendorfer SC auf die Siegerstraße.</p><p>Foto: Schindler<br/></p>

Mit seinem Unterzahl-Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 brachte Curtis Leinweber den Deggendorfer SC auf die Siegerstraße.

Foto: Schindler

Der Deggendorfer SC hat den drohenden Abstieg noch einmal abgewendet und Spiel 6 der Playdown-Serie gegen den EHC Freiburg mit 4:1 gewonnen. Damit fällt die Entscheidung über den sportlichen DEL2-Absteiger in einem finalen Spiel 7 am Dienstag in Freiburg.

Mit den beiden Siegen zuletzt im Gepäck begannen die Gäste aus dem Breisgau vor 2.253 Zuschauern mit viel Selbstvertrauen und entsprechendem Schwung. Den ersten Treffer der Partie, der erst nach Videobeweis anerkannt wurde, setzte aber Deggendorfs Josh Brittain mit einem Konter (11. Spielminute). Danach nutzten aber die Gäste ein schwaches Deggendorfer Powerplay-Spiel zum überfälligen Ausgleich durch Marc Wittfoth (19.).

Das Spiel im Stenogramm: (1 Einträge)

 

Im Mittelabschnitt dominierte der EHC dann die Partie komplett und Deggendorf konnte sich mehrfach bei Torhüter Jason Bacashihua bedanken, dass es beim 1:1 blieb. Mit einem der wenigen Entlastungsangriffe in dieser Phase des Spiels sorgte Mitte des zweiten Drittels Curtis Leinweber (31.) in Unterzahl für die zu diesem Zeitpunkt mehr als schmeichelhafte erneute Deggendorfer Führung.

Völlig gedrehtes Bild dann aber im Schlussabschnitt: hier dominierte der DSC über die kompletten 20 Minuten hinweg, was ein Schussverhältnis von 19:2 deutlich unterstreicht. Die Folge waren zwei weitere Deggendorfer Tore - diesmal sogar in Powerplay - durch René Röthke (41.) und Kyle Gibbons (55.). Damit sicherten sich die Niederbayern ein siebtes und entscheidendes Spiel. Freiburg verpasste es dagegen nach den drei Matchpucks in Runde eins gegen Bad Tölz auch im vierten Anlauf, den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen.

Sebastian Saradeth


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen (künftig in der Oberliga-Süd) hat den Vertrag mit Eigengewächs Marc Besl um ein Jahr verlängert. Der 21-jährige Angreifer war in der Aufstiegssaison mit 75 Scorer-Punkten (29 Tore, 46 Assists) in 48 Spielen Top-Scorer des Altmeisters.
  • vor 2 Tagen
  • Christoph Kiefersauer kehrt zurück nach Bad Tölz. Der Stürmer kommt vom Zweitliga-Absteiger Deggendorfer SC, wo er in der vergangenen Spielzeit in 51 Spielen sechs Tore erzielte und neun weitere Treffer vorbereitete.
  • vor 2 Tagen
  • DEL2-Meister Ravensburg Towerstars hat die Verpflichtung von Ludwig Nirschl offiziell bestätigt. Der 19-Jährige war vergangene Saison Top-Scorer der Regensburger DNL-Mannschaft. Spielpraxis soll der U20-Nationalspieler aber vorerst vorrangig bei den EV Lindau Islanders in der Oberliga Süd sammeln.
  • vor 3 Tagen
  • Die Eisbären Berlin setzen auch in der kommenden Spielzeit die Kooperation mit dem Zweitligisten Lausitzer Füchse fort. Sozusagen als dritter Partner für beide Clubs fungiert der Oberligist ECC Preussen Berlin. Auch aufgrund der geringen Entfernung aller Clubs gilt die Kooperation als vorbildlich.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich hat seinen Vertrag bei den Dresdner Eislöwen verlängert und geht damit in seine sechste Saison für den DEL2-Club. In der Spielzeit 2018/19 bestritt der 30-jährige Angreifer 63 Spiele für die Eislöwen (neun Tore, 14 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige