Anzeige
Anzeige
Freitag, 31. Januar 2020

Der 43. Spieltag der DEL2 am Freitag Heilbronn stürmt Freiburger Festung, Crimmitschau hält Serie aufrecht, Kaufbeuren siegt dank Lewis-Hattrick

Spannend wurde es am Ende nochmal zwischen Landshut (rote Trikots) und Bietigheim. Am Ende retteten die Steelers den Vorsprung aber über die Zeit und siegten mit 4:3.
Foto: Gerleigner

Ein bemerkenswerter Lauf ging am 43. Spieltag der DEL2 am Freitag zu Ende: Erstmals nach elf Spielen musste Freiburg vor heimischer Kulisse wieder eine Niederlage hinnehmen. Grund waren die Heilbronner Falken, die mit 5:4 nach Verlängerung gewannen. Eine andere Serie hat hingegen auch weiterhin Bestand: Crimmitschau ist für die Dresdner Eislöwen im Sahnpark nicht zu schlagen, letztmals gelang das am 4. Oktober 2015. Die Eispiraten siegten am Freitagabend mit 7:5. Auch Frankfurt holte einen Heimsieg (3:1 gegen Ravensburg), während sich Kassel zu einem 3:2 nach Penalty-Schießen über Weißwasser mühte. Kaufbeuren dagegen spielte beim 5:2-Erfolg in Bad Tölz stark und kletterte auf Rang fünf. Zwischen Rang vier und zehn liegen nur fünf Zähler – Spannung pur also.

Nach elf Heimsiegen in Serie gingen die Wölfe Freiburg im Topspiel des Abends erstmals wieder als Verlierer vom Eis. Der drittplatzierte Verfolger aus Heilbronn setzte nach einem frühen Rückstand – Luke Pither und Cam Spiro in Überzahl (3./7.) sorgten für die frühe Freiburger Führung – zur Aufholjagd an. In der 38. Minute aber traf Simon Danner, der erstmals nach zwölf Jahren wieder für seinen Heimatclub auflief, in Überzahl zum Ausgleich – Showdown also im Schlussabschnitt, in dem Nikolas Linsenmaier kurz vor dem Ende im Powerplay immerhin einen Zähler für Freiburg rettete. In der Verlängerung war dann Derek Damon für Heilbronn zu Stelle – natürlich mit einem Mann mehr auf dem Eis.

Erstmals nicht in die Overtime in dieser Saison ging es zwischen Frankfurt und Ravensburg. Nach einem mäßigen ersten Drittel stellten die Hessen in Abschnitt zwei mit drei Toren auf Sieg, während Ravensburg kaum etwas dagegenzusetzen hatte. Danach stand Frankfurt kompakt, die Chancen der Gäste vereitelte zum großen Teil Goalie Patrick Klein. Zur Belohnung gab es den fünften Heimerfolg nacheinander. Für Ravensburg setzte es hingenen einen Rückschlag im Rennen um Platz sechs.

Es bleibt dabei: Für Dresden gibt es in Crimmitschau nichts zu holen. Der letzte Auswärtssieg der Eislöwen im Sahnpark ist über vier Jahre her. Wie fast immer war es allerdings sehr torreich. Die Entscheidung fiel dabei in den letzten 20 Minuten. Austin Fyten, der zwei Tore erzielte, und Vincent Schlenker (53./54.) trafen per Doppelschlag. Dresden kam zwar nochmal ran, aber erneut Vincent Schlenker machte alles klar. Dresden muss bei zwei Spielen mehr wieder um die Pre-Playoffs zittern.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

 

Nachdem die jüngsten beiden Duelle zwischen Kassel und Weißwasser jeweils mit 1:0 an das Heimteam gegangen waren, gab es auch am Freitagabend wenig Tore. Spannend war es dennoch, Ben Duffy gelang nur 14 Sekunden vor dem Ende der umjubelte Ausgleich für die Huskies. Es ging bis ins Penalty-Schießen, in dem Corey Trivino als einziger Schütze für Kassel verwandelte. Für Weißwasser war es eine bittere Pleite im Kampf um Rang zehn.

Ein überragender Joseph Lewis sorgte für den Auswärtsdreier von Kaufbeuren in Bad Tölz. Die beiden Teams waren vor dem Spieltag punktgleich. Der Deutsch-Waliser erlegte die Tölzer Löwen mit einem Hattrick fast im Alleingang und verhalf den Jokern dadurch zum Sprung auf Platz fünf.

Ihre weiße Weste behielten die Bietigheim Steelers, die auch das vierte Aufeinandertreffen mit Landshut gewannen. Dabei verspielte Bietigheim fast noch einen beruhigenden Vorsprung, weil es Landshut im letzten Drittel nochmal spannend machte. Am Ende reichte es für die Gäste aber zu drei Punkten, auch weil Norman Hauner zweimal knipste. Für Landshut wird es damit immer enger im Kampf um Platz zehn.

Die Minimalisten aus Bad Nauheim waren auch in Bayreuth wieder unterwegs. Die Nauheimer, die in den jüngsten fünf Partien nur acht Tore erzielten, netzten wieder nur zweimal ein. Das bestrafte Bayreuth, die Tigers sorgten im Mitteldrittel für die nötigen Tore. Ivan Kolozvary traf in Unterzahl und wenig später auch im Powerplay. Bad Nauheim droht mittlerweile aus den Top Sechs zu fallen.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Brandon Buck, zuletzt zwei Spielzeiten in Diensten der Nürnberg Ice Tigers hat via Instagram seinen definitiven Abschied aus Nürnberg bekanntgegeben. Der DEL-Club aus Franken hatte sich bisher nicht offiziell zur Personalie Buck geäußert.
  • vor 4 Stunden
  • Der Deutsch-Rumäne Matyas Kovacs kehrt vom Krefelder EV zurück nach Herford und spielt künftig für die Ice Dragons in der Oberliga Nord. Dies gab der Club am Samstag bekannt.
  • vor 8 Stunden
  • Konstantin Kessler hütet in der kommenden Saison das Tor der TecArt Black Dragons Erfurt (Oberliga Nord). Der 23-Jährige spielte zuletzt (24 Einsätze) für den ERC Sonthofen in der Oberliga Süd.
  • gestern
  • Die Kassel Huskies haben Angreifer Paul Kranz mit einem Fördervertrag ausgestattet. Der 19-Jährige stammt ursprünglich aus dem Kasseler Nachwuchs und kehrt somit nach vier Jahren bei den Jungadlern Mannheim zurück. 2019/20 kam er in 35 Spielen auf 12 Tore und 21 Vorlagen in der U20 DNL Division I.
  • gestern
  • Die Lausitzer Füchse haben den Vertrag mit Kale Kerbashian verlängert. Der kanadische Stürmer kam im vergangenen Februar vom slowakischen Club HK Nitra nach Weißwasser und verbuchte in acht Einsätzen für das DEL2-Team zehn Scorer-Punkte (zwei Tore).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige