Anzeige
Anzeige
Freitag, 14. Februar 2020

Der 47. DEL2-Spieltag am Freitag Frankfurt besiegt Freiburg im Top-Spiel, Kassel wieder Tabellenführer, Weißwasser nur noch einen Zähler hinter Dresden

Dresdends Marco Eisenhut ersetzte Riku Helenius nach 20 Minuten, die Eislöwen konnten die Niederlage in Bayreuth aber nicht mehr abwenden.
Foto: imago images/Peter Kolb

Die Kassel Huskies eroberten sich am 47. DEL2-Spieltag die Tabellenführung zurück. Die Nordhessen stellten mit drei Toren im ersten Abschnitt die Weichen früh auf Sieg, allerdings schlug der gastierende ESV Kaufbeuren im Mitteldrittel ebenfalls dreifach zurück. Die Entscheidung brachte der Schlussabschnitt, den Corey Trivino (42.) perfekt eröffnete. Ryon Moser erhöhte in doppelter Unterzahl (50.) und Derek Dinger machte in der 59. Minute alles klar. Kaufbeuren kassierte damit die vierte Pleite in Serie.

Im Top-Spiel siegten die formstarken Löwen Frankfurt mit 4:2 in Freiburg. Das Team von Matti Tiilikainen erwischte bei den heimstarken Wölfen einen guten Start und ging durch Eduard Lewandowski und Martin Buchwieser (6./11.) in Führung. Allerdings konnte der Gastgeber im weiteren Verlauf ausgleichen. David Suvanto brachte Frankfurt aber in der 31. Minute wieder in Front, Adam Mitchell zog den Wölfen nach 49. Minuten endgültig den Zahn. Der Überraschungsclub aus dem Breisgau stürzte durch die Niederlage von Rang eins auf drei ab, das Team aus der Mainmetropole ist neuer zweiter.

Die Spiele in der Statistik (7 Einträge)

 

 

Der zehntplatzierte aus Dresden musste in Bayreuth eine 3:6-Pleite hinnehmen. Bereits im ersten Drittel kassierte Goalie Riku Helenius vier Gegentreffer. Die Tigers stellten sechs verschiedene Torschützen und überholten den EV Landshut. Der Eislöwen-Vorsprung auf den ersten Playdown-Rang schmolz auf einen Zähler herab, weil die Lausitzer Füchse den EC Bad Nauheim mit 4:1 besiegten.

Tore satt gab es zwischen Bad Tölz und Landshut, bereits in den ersten sieben Minuten fielen vier Treffer. Danach standen beide Teams besser. Maximilian Forster brachte den Aufsteiger in der 56. Minute in Front. Allerdings glichen die Oberbayern durch Shawn Weller 35 Sekunden vor dem Ende noch aus. Es gings in Penalty-Schießen, hier sorgte erneut Maximilian Forster für den Landshuter Zusatzpunkt. Tölz bleibt unter den Top sechs, Landshut hat die Pre-Playoffs bei sechs Punkten Rückstand noch im Blick.

Auswärtssiege feierten Bietigheim und Ravensburg. Die Steelers setzten sich bei den Eispiraten Crimmitschau mit 5:3 durch. Guillaume Leclerc markierte den Gamewinner und war auch für die Entscheidung per Empty-Net-Goal verantwortlich. Ravensburg gewann in Heilbronn mit 5:2. Robin Just erzielte einen Doppelpack und lieferte einen Assist. Sowohl Bietigheim als auch die Towerstars schnuppern nun wieder an einer Top-Sechs-Platzierung.

Tony Poland/Tim Heß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 12 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 13 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 19 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige